Machen Sie sich eine Freude und tun dabei etwas Gutes.

Wir verkaufen einige unserer Bilder. 20% des Erlöses spenden wir an den Regionalverband Taunus e.V. zur Unterstützung der Verfassungsbeschwerde.
www.gallery.windwahn.de
   

NOTME Unterstützen Sie die Initiative

Not On This Mother Earth

NOT ME!

http://notme.info

   

„Wir sind nicht erneuerbar"

Wichtiger Termin: Mittwoch, 22. Juni 2016, ab 14.00 Uhr
Aufruf zur Demo vorm Sächsischen Landtag
Mehr Infos hier

   

pic12Neue Slideshow

über den Irrsinn Windenergie

Slideshow III

   

epawSchließen Sie sich der Europäischen Plattform gegen Windkraftwerke (EPAW) an
http://www.epaw.org/organisation.php?lang=de&country=Deutschland

   
 

topthemaStaatsrechtler Elicker zu rechtlichen
Problemen im Umfeld der Energiewende

DAV-Beitragsreihe

   

topthema

Studiensammlung
zum Thema Infraschall und
tieffrequenter Schall

Studien-Sammlung zum Thema Infraschall und tieffrequenter Lärm

   

BUND und Naturstrom AG  

naturstrom ag historie small

   

Ankündigungen  

   

Windwahn Newsletter  

Melden Sie sich zum windwahn newsletter an.

   

Vent de colère - Frankreich  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Bye bye Kirschenland  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Protestsong - Brandenburg  


PopUp MP3 Player (New Window)
   

Prokon  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Stand up! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Antiwindkraftlied - Hessen  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Steh' auf! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Gegenwind-Hymne (A)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Verfassungsbeschwerde - Spendenaufruf

Der Regionalverband Taunus e.V. bereitet eine Verfassungsbeschwerde vor.
Bitte unterstützen SIe diese Aktion mit einer Spende.
Weitere Informationen und Spendenkonto
   

Lobbystudie zum Windkraftlärm in den Medien

Details

Wilstedt in Niedersachsen

Mit großer Genugtuung berichten zur Zeit die Medien, vom NDR-Fernsehen über Printmedien in NDS und S-H, von der Lärmstudie in Wilstedt.
Dort hat die Psychologische Fakultät der Universität Halle-Wittenberg 212 Anwohner eines sog. Windparks mit 9 WKA in 1500 m Entfernung zur Wohnbebauung zum Thema Belästigung durch Hörschall befragt.
Selbverständlich wurden auch hier, wie beim Thema Windenergienutzung üblich, weder kritische Fragen gestellt noch gründlich zu den Hintergründen recherchiert.
Wäre das geschehen, so hätten unabhängige Journalisten sicher nicht nur Lobendes zum angeblich kaum störenden Windkraftlärm berichtet, sondern auch zum unhörbaren aber fühlbaren Infraschall und zu den Lobbygruppen, von denen die Studie finanziert wurde.

Lärmstudie Wilstedt - Finanziert durch...

Gemeinsam mit dem Deutschen Windenergie-Institut sowie Betreiber WPD und gefördert von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt untersucht das Institut für Psychologie der Martin-Luther-Universität in Halle-Wittenberg die Beeinträchtigungen der Anwohner durch die Geräuschemissionen des Windparks.

Erstmals werden dazu in Deutschland Befragungen und Schallmessungen kombiniert. Rund 200 Wilstedter Bürger wurden zu möglichen Störungen und deren Auswirkungen auf ihr Befinden befragt, derzeit werden von den Anwohnern Tonaufzeichnungen und Belästigungsprotokolle angefertigt. „Uns interessiert, welche Geräuschmuster besonders störend sind", sagt Projektmitglied Johannes Pohl. Erste Ergebnisse sollen im Herbst vorliegen.

Lesen und sehen Sie, wie in Deutschland Lobbypolitik gegen die betroffenen Bürger umgesetzt wird und wie die Medien darüber berichten.
Kommentare erwünscht!

Alles lesen: http://www.kreiszeitung.de/lokales/niedersachsen/halle-untersucht-belaestigung-durch-windraeder-wilstedt-2406077.html

Kommentar von Manfred Knake www.wattenrat.de

Zur Studie der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und des Deutschen Windenergieinstituts (DEWI) zur "Akzeptanz" des in Rede stehenden
Windpark Wilsted im LK Rotenburg: http://www.thewindpower.net/windfarm_de_11248_wilstedt.php
Der dortige Windpark besteht aus neun Anlagen Enercon-82. Er steht 1500m (!) vom Ort entfernt und kann daher schon mal nicht "repräsentativ"
für andere Windparks sein, die oft viel größer sind, über andere WKA-Typen verfügen und wesentlich näher, z.T. unter 500m an Wohnsiedlungen stehen. Dennoch fühlten sich "zehn Prozent" der Befragten von der DBU/DEWI in Auftrag gegebenen Studie vom Lärm des Windparks Wilstedt belästigt! Das wurde in der gestrigen Berichterstattung der Nordwest Zeitung, Mantel einiger Regionalzeitungen an der Küste (verbreitet vom Evangelischen Pressedienst) völlig
verschwiegen und stattdessen Friede-Freude-Eierkuchen der betroffenen Anlieger verbreitet. Nicht von ungefähr fordern die Bundesländer
Sachsen und Bayern und Entfernung von WKA zur Wohnbebauung die zehnfache Kipphöhe der Anlagen, was ungefähr 1.800 m entspräche und
die Akteptanz in der Bevölkerung erhöhen würde. Eingriffe in die Landschaft sind unabhängig davon zu betrachten.
Man merkt die Absicht der Studie und ist verstimmt!

Der NDR berichtet:

Click to download in MP4 format (19.46MB)

WESER-KURIER:

Rotorenlärm-Studie: Wenig Klagen über Schlafprobleme - Anwohner akzeptieren Windpark

Von Silke Looden und Hans Ettemeyer

Wilstedt. Der Lärm eines Windparks ist vergleichbar mit Verkehrslärm und wird von der Mehrheit der Anwohner nicht als belästigend
empfunden. Das ist das Ergebnis einer Studie der Universität Halle-Wittenberg, die in Wilstedt im Landkreis Rotenburg durchgeführt
wurde. Die Lärmstudie hatte eine Bürgerinitiative dem Windparkbetreiber in einem Vergleich abgerungen – sie ist mit dem Ergebnis zufrieden.
[...]

Alles lesen: http://www.weser-kurier.de/region/niedersachsen_artikel,-Anwohner-akzeptieren-Windpark-_arid,884737.html

Leserbriefe zur Lärmstudie in Wilstedt, NDS, Juni 2014

Volksverdummung durch Lobbystudie
Hörbarer Lärm des Windparks Wilstedt belästigt 10 % der Anwohner. Wohlgemerkt: 1500 m von der Wohnbebauung entfernt. In der Regel beträgt der Abstand zu Wohnhäusern üblicherweise 400 - 1000 m. Diese Studie wird finanziert vom Deutschen Windenergie-Institut, vom Betreiber WPD und gefördert von der Bundesstiftung Umwelt (BDU), deren Arbeit darin besteht, mehr Akzeptanz für die Windkraft zu bewirken. Die Studie sei sogar repräsentativ, sagt der Forschungsleiter Dr. Pohl, der seit Jahren als Referent des Bundesverbandes Windenergie (zumindest bis vor Kurzem, momentan ist seine Seite beim BWE nicht erreichbar. Deshalb hier ein Screenshot) tätig ist. Viele betroffene Anwohner von WKA haben 2011 an einer Internet-Befragung derselben Studienleiter Pohl und Hübner teilgenommen und seitenweise, teils suggestive und manipulative Fragen beantwortet, mit dem Versprechen, dass sie zum Ergebnis benachrichtigt werden. Pustekuchen! Warscheinlich wohnten alle zu nah dran und hatten vor allem Probleme mit dem nicht hörbaren, aber als Vibrationen fühlbaren Infraschall... " Als belastend erlebt wurden unregelmäßiges Wummern und Rauschen durch sogenannte Amplitudenmodulation", heißt es zur Studie in den Medien. Dieser viel gefährlichere Schall im tieffrequenten Bereich wurde wie üblich ausgeblendet, obwohl er seit Jahrzehnten beforscht wird (erste Studie 1912 + 17 in Österreich, intensive Forschung ab 60er und 70er Jahre und seit den 80ern erscheint alle paar Monate eine neue Studie) und die DIN 45680, genutzt in der TA Lärm, gerade, wenn auch unzulänglich überarbeitet wurde und damit den Infraschall stärker berücksichtigt. 2004 hat Windkraftgigant Vestas in Australien eine eigene Untersuchung auf einer internationalen Konferenz zum Infraschall veröffentlicht und vor den Gefahren für die Gesundheit gewarnt. Man weiß also seit mindestens 10 Jahren bestens Bescheid in der Branche, wo die Gesundheitsgefahren liegen und suchte sich die passenden Referenten, Studienleiter und willfährige Universitäten, um das Volk und insbesondere die Anwohner zu verdummen. Bei einem Besuch bei uns, gemeinsam mit der Genehmigungsbehörde vom LLUR, hat Dr. Pohl das 2008 versucht, indem er uns aufforderte "Sie müssen lernen, die Windkraft zu lieben, dann haben sie keine Krankheitssymptome mehr..." Wer solchen Studien glaubt, die von Lobbyisten bezahlt werden hat selber schuld.
JR

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) und das Deutsche Windenergieinstitut (DEWI) haben eine Studie der Uni Halle vorgelegt, wonach von Windenergieanlagen angeblich „keine unzumutbare Lärmbelästigungen" ausgehen, der Lärm wurde mit Verkehrslärm verglichen. In vielen Zeitungen wurden daraus „Windanlagen keine Lärmbelästigung".
Zunächst: Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) ist eine Stiftung der Bundesrepublik Deutschland, im Kuratorium sitzen überwiegend Politiker; auch das DEWI ist, das geht schon
aus dem Namen hervor, Partei. Liest man die Studie im Wortlaut, sind dennoch 10 Prozent der 200 Befragten des Ortes Wilstedt bei Rotenburg ganz anderer Meinung:
„Eine Minderheit von zehn Prozent der Befragten erlebt zwar eine ziemlich starke Geräuschbelästigung, insgesamt aber werden die Windparkgeräusche als vergleichbar mit Verkehrslärm
empfunden. Unter speziellen Bedingungen würden Windparkgeräusche gehäuft als unangenehm wahrgenommen, etwa in der Nacht oder bei einer bestimmten Windrichtung, obwohl die zulässigen Grenzwerte der WEA-Anlagen eingehalten wurden", so der Wortlaut auf der WebSeite der DBU.
Ist Verkehrslärm in verkehrsarmen Räumen, vor allem nachts, etwa kein Lärm? Dazu muss man wissen, dass der Windpark Wilstedt ca. 1.500m vom Ortsrand entfernt steht und nur aus neun Anlagen besteht. In Ostfriesland gibt es wesentlich größere Windparks, die bis unter 500m an die Wohnbebauung heranreichen!
Angeblich, so die DBU, sei die Studie „repräsentativ" für alle Windpark in Deutschland, was aber aufgrund der unterschiedlichen Abstände, der Anlagenhöhe und der Anzahl der Anlagen nicht stimmen kann. Schon im Jahr 2000 hat diese Stiftung Alois Wobben, dem Chef von Enercon, einen Umweltpreis von 500.000 DM verliehen. Jetzt weiß man also, woher bei der Deutschen
Bundesstiftung Umwelt der Wind weht.
MK

Im Blog "Stromauskunft" liest man

Viel (Windpark-)Lärm um nichts

26. Juni 2014 By Björn Katz Kommentar verfassen

Abseits der Tatsache, dass sie sauberen Strom produziert und der gegenwärtig günstigste aller erneuerbaren Energieträger ist, steht die Onshore-Windkraft nicht unbedingt im Ruf, jedermanns Lieblingskind zu sein. Die turmhohen Erzeugungsanlagen gelten als optische Verschandelung ach so idyllischer Landstriche, als Ursache massenhaften Vogelsterbens und nicht zuletzt als krank machende Lärmbelästigung für Anwohner. Zumindest mit letzterem Mythos hat eine Anfang der Woche in Osnabrück vorgestellte Studie nun aufgeräumt.

http://www.stromauskunft.de/blog/reportage/viel-windpark-laerm-um-nichts/

SWR

Das Wummern der Rotoren

[...]
Belästigt fühlen sich viele

Zehn Prozent der Befragten klagen über gesundheitliche Probleme, bis hin zu Atemproblemen und Herzrasen im Extremfall. Hinzu kommen weitere 25 Prozent, die sich zwar belästigt fühlen durch die Windrad-Geräusche – dies jedoch ohne spürbare gesundheitliche Auswirkungen.
212 Studienteilnehmer beantworteten 2012 insgesamt 450 Fragen: Werden die Geräusche überhaupt als störend empfunden? Wie genau äußert sich die Belästigung? Zu welchen Tageszeiten und unter welchen Windbedingungen werden die Geräusche besonders stark wahr genommen? Zusätzlich konnten die Studienteilnehmer immer dann Audio-Aufnahmen machen, wenn störende Geräusche auftraten. Die Aufnahmen wertete anschließend das Deutsche Windenergie-Institut aus.
[...]

http://www.swr.de/swr2/wissen/windraeder-laerm/-/id=661224/did=12024984/nid=661224/5pa1mg/index.html

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Studien vom Referenten des Bundesverbandes Windenergie zum Hörschall

Als belastend erlebt wurden hingegen unregelmäßiges Wummern und Rauschen durch sogenannte Amplitudenmodulation.
Vergleichsstichproben mit 13 anderen Windparks in Deutschland hätten ergeben, dass die Wilstedter Lärmanalyse auf andere Windparks übertragen werden könne und somit repräsentativ sei. Das bezweifelt unter anderem der niedersächsische Wattenrat und weist auf die Interessen des Auftraggebers hin. Schließlich wolle die Bundesstiftung eine bessere Akzeptanz der Windkraft in der Bevölkerung erreichen.
Fakt sei, so Wattenrat-Sprecher Manfred Knake, dass Hunderte Bürgerinitiativen in Deutschland gegen die Lärmbelästigung durch Windparks kämpfen und zahlreiche Gerichte den Rotorenlärm bereits verurteilt hätten. „Das Problem des gesundheitsschädlichen tieffrequenten Infraschalls wird in der Studie gar nicht erwähnt"

Schon im Jahr 2000 hat diese Stiftung Alois Wobben, dem Chef von Enercon, einen Umweltpreis von 500.000 DM verliehen. Jetzt weiß man also, woher bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt der Wind weht.

   

Was wir sind  

    unabhängig - selberdenkend - eigenfinanziert   

Die Verleumdungsversuche aus den Reihen der Windenergie-Profiteure werden auch durch ständige Wiederholung nicht wahrer:

www.windwahn.de - frei von Lobbyeinflüssen, Subventionen, Sponsoring und Ideologien

   

Verwandte Beiträge  

   

Man sollte immer auf alte Männer hören  

  • 220px-JosephPulitzerPinceNeznpsgovEs gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich. Und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekannt machen allein genügt vielleicht nicht – aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen

    Josef Pulitzer (1847 - 1911)

     
  • 200px-Richard Wagner by Caesar Willich ca 1862Sandwike ist's, genau kenn ich die Bucht.
    Verwünscht! Schon sah am Ufer ich mein Haus,
    Senta, mein Kind, glaubt ich schon zu umarmen: -
    da bläst es aus dem Teufelsloch heraus ...
    Wer baut auf Wind, baut auf Satans Erbarmen!

    Richard Wagner (1813 - 1883)  - Der fliegende Holländer

     
  • gandhi-mahatma

    „Zuerst ignorieren sie dich,
    dann lachen sie über dich,
    dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“
    Mahatma Gandhi (1869 - 1948)

     
  • th128---ffffff--wilhelm busch.jpgAus der Mühle schaut der Müller, Der so gerne mahlen will.
    Stiller wird der Wind und stiller, Und die Mühle stehet still.
    So gehts immer, wie ich finde,
    Rief der Müller voller Zorn.
    Hat man Korn, so fehlts am Winde, Hat man Wind, so fehlt das Korn.

    Wilhelm Busch (1832 - 1908)

     
   

Anmeldung  

   

Zitate  

"Kulturelle Barbarei"
"Es ist doch pervers, wenn man, um die Umwelt zu schützen, den CO2-Ausstoß steigert und die Landschaft zerstört."


Oskar Lafontaine in der Saarbrücker Zeitung am 31.10.2013

"Man has the fundamental right to freedom, equality and adequate conditions of life, in an environment of a quality that permits a life of dignity and well-being, and he bears a solemn responsibility to protect and improve the environment for present and future generations."

Declaration of the UN Conference on the Human Environment

"Früher war Energiearmut ein Randphänomen, mittlerweile ist es ein Alltagsproblem."

Volker Hatje, Elmshorner Stadtrat

„Alternative Energiegewinnung ist unsinnig, wenn sie genau das zerstört, was man eigentlich durch sie bewahren will: Die Natur“

Reinhold Messner, 2002

"Der Ausbau regenerativer Energien kommt vor Umweltschutz"

Winfried Kretschmann, grüner Ministerpräsident von Baden-Württemberg, auf der Verbandsversammlung des Gemeindetages in BW

"Ihr müsst schon sehr gute Argumente liefern, wenn wir sie nicht bei euch vor die Haustür setzen sollen. Dann bauen wir sie woanders hin. Aber bauen werden wir sie. Warum? Weil das Gemeinwohl es gebietet."

Winfried Kretschmann (MP Baden-Württemberg) über seine Windwahnphantasien

For us, the world was full of beauty; for the other, it was a place to be endured until he went to another world. But we were wise. We knew that man's heart, away from nature, becomes hard.

Chief Luther Standing Bear (1868-1939)

"Eines Tages wird der Mensch den Lärm genauso bekämpfen müssen wie Cholera und Pest."

Robert Koch (1843-1910)

"Ich bin für Naturschutz und Energiewende verantwortlich und kann deshalb klar sagen, dass die Energiewende nicht am Naturschutz scheitern wird."

Robert Habeck, Energiewendeminister S-H am 20.08.2012 im WELT-Interview

Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde."
Napoleon Bonaparte (1769-1821)
   

Wer ist online  

Aktuell sind 517 Gäste und keine Mitglieder online

   
Copyright © 2016 windwahn.de - Windenergie? Nein Danke! - Umweltzerstörung braucht Gegenwind - Wind Energy? NO! - International Platform against Wind Madness. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
© www.windwahn.de