Aktuelle WEA-Zahlen in SH: Variable Bestandszahlen von 2809 bis 3435 Anlagen!

Rasanter WEA-Zubau in der BRD und besonders in SH - Immer wieder tauchen neue Zahlen in der Berichterstattung auf

Dabei ergeben unsere Recherchen regelmäßig, dass die Bestandszahlen stark variieren, je nach Informationsquelle. Die Gründe können vielfältig sein, von schlechter, zumindest schleppender Datenpflege, über unterschiedliche Zeitpunkte zur Erhebung, bis zu unterschiedlichen Interessenlagen.

Näheres hier

   

https://www.openpetition.de/images/petition/weitere-windkraftanlagen-im-saarland-eine-katastrophe-fuer-mensch-und-natur_1486242125.jpg

! Petition !
Saarland

Weitere Windkraftanlagen im Saarland – eine Katastrophe für Mensch und Natur

https://www.openpetition.de/petition/online/weitere-windkraftanlagen-im-saarland-eine-katastrophe-fuer-mensch-und-natur

   

Neuer Beitrag auf www.opfer.windwahn.de

Schleswig-Holstein - Dutzende von Anwohnern von WEA in Silberstedt, Treia und Umgebung sind erkrankt.

WEA-Anwohner: Die Rotoren machen uns krank

   
etscheit

Geopferte Landschaften

Das Buch mit Beiträgen von 18 Autoren aus unterschiedlichen umweltrelevanten Disziplinen ist eine eindrucksvolle Abrechnung mit der im Namen der Energiewende fortschreitenden Industrialisierung, der zum angeblichen Schutz der Atmosphäre immer mehr Teile der Biosphäre geopfert werden.

Weiterlesen: Geopferte Landschaften

   

!! WICHTIGE PETITION !!

Umweltministerin Hendricks und das Tötungsverbot im Bundesnaturschutzgesetz

Artenschutz soll der Windkraft noch öfter zum Opfer fallen
Bitte unterzeichnen Sie die Petition zum Schutz unserer Arten!

https://www.regenwald.org/petitionen/1082/es-gibt-keine-hinnehmbare-menge-getoeteter-tiere-frau-ministerin?t=431-37-4743-1

   

windwahn vortragwindwahn Vortrag Infraschall

Wie wirkt Schall den man nicht hören kann?

   

pic12Neue Slideshow

über den Irrsinn Windenergie

Slideshow III

   

epawSchließen Sie sich der Europäischen Plattform gegen Windkraftwerke (EPAW) an
http://www.epaw.org/organisation.php?lang=de&country=Deutschland

   
 

Achtung - Stellung nehmen - Einwändungen schreiben

Auslegung des Online-Windkraft-Atlas für SH
Onlinebeteiligung ab sofort bis Ende Juni 2017

Weitere Infos hier

   

Achtung in Mittelhessen - Auslegung der Unterlagen

Einsichtnahme für Projekt Buhlenberg & Siegfriedeiche
vom 2. Januar 2017 bis zum 1. Februar 2017
Schriftliche Einwendungen gegen das Vorhaben bis zum 15. Februar 2017!

Weitere Infos hier

   

Schleswig-Holstein

Die unzulänglichen Karten der Landesregierung sind für Einwendungen im Rahmen der Regionalplanung Teilfortschreibung Wind nicht geeignet.
Nutzen Sie daher die hervorragend aufgearbeitete Karte von H. Diedrich. http://arcg.is/1MRWx20 

   

BUND und Naturstrom AG  

naturstrom ag historie small

   

Windwahn Newsletter  

Melden Sie sich zum windwahn newsletter an.

   

Vent de colère - Frankreich  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Bye bye Kirschenland  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Protestsong - Brandenburg  


PopUp MP3 Player (New Window)
   

Prokon  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Stand up! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Antiwindkraftlied - Hessen  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Steh' auf! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Gegenwind-Hymne (A)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Verfassungsbeschwerde - Spendenaufruf

Der Regionalverband Taunus e.V. bringt die Windkraft vor das Bundesverfassungsgericht.
Bitte unterstützen Sie diese Aktion mit einer Spende.
--> Stichwort "Verfassungsbeschwerde" <--
   

EuGH stärkt Natura-2000-Gebiete

Details

Stärkung des Naturschutzes durch den Europäischen Gerichtshof - EuGH


Mittwoch, 17. April 2013

Bedrohte Habitate des Natura-2000-Netzwerks dürfen für Entwicklungs- und Infrastrukturmaßnahmen nicht beschädigt werden. Dies urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH) letzten Donnerstag. Ausnahmen gelten nur bei außerordentlichem öffentlichen Interesse.

Die Entscheidung des EuGH geht auf eine durch einen irischen Umweltschützer initiierte Anfrage des irischen Gerichtshofs zurück. In Irland wurde eine Autobahn geplant, die über die Hälfte des 'Limestone-Pavements' zerstört hätte, eines als priorisiertes Natura-2000-Gebiet ausgewiesenen irischen Karsts. Auf die Anfrage, ab wann ein Bauprojekt die Intaktheit eines Natura-2000-Gebiets gefährde, urteilte der EuGH, dass in solchen Fällen das Vorbeugeprinzip zu gelten habe. Projekte, die den irreparablen Verlust eines Teil eines Natura-2000-Gebiets bedeuten, dürfen nicht authorisiert werden.

Die Entscheidung könnte weitreichende Auswirkungen für die Umsetzung der EU-Habitat-Richtlinie haben. "Das ist ein großer Sprung für den irischen und europäischen Naturschutz", sagte Andrew Jackson, von der irischen Umweltorganisation An Teiste, "Projekte, die Gebiete des Natura-2000-Netzwerkes beschädigen würden, dürfen nur noch unter sehr eingeschränkten Umständen durchgeführt werden. Das Urteil wird positive Auswirkungen auf den Naturschutz in ganz Europa haben". [ej]

http://www.eu-koordination.de/umweltnews/news/naturschutz-biodiversitaet/2060-eugh-staerkt-natura-2000-gebiete

Warum es sinnvoll ist, das EUGH anzurufen, wenn vor Ort oder in Europa allgemein etwas gründlich schief läuft, können Sie im UK Human Rights Blog (Menschenrechts-Blog) nachlesen:

Mit Dank an Pat Swords!
http://ukhumanrightsblog.com/2013/04/11/habitats-the-cjeus-judgment-in-sweetman/


Kommentar:
Hoffen wir, dass unsere gemeinschaftlich unterstützte Bürgerrechts-Klage zur Einhaltung der Aarhus Convention entsprechend erfolgreich verläuft!
Unsere irischen Mitstreiter sind bewundernswert hartnäckige Demokraten, was auch mit o.g. Urteil nachgewiesen wäre.

Die Befürchtung, dass gerade die Länder, in denen die Lobbyisten und Profiteure, durch die Politik mit Gesetzen zur Zwangssubventionierung wie das deutsche EEG, verwöhnt und gemästet werden, sich über die Urteile zu Natur- und Menschenrechten erheben, ist absolut berechtigt.
So werden in der BRD mit Sicherheit die "Ausnahmen bei außerordentlichem öffentlichen Interesse" bereits vorformuliert in den Schubladen der Genehmigungsbehörden liegen...

Betrachten wir die Art der Umsetzung europäischer Gerichtsurteile in den einzelnen Staaten näher, so stellen wir immer wieder fest, dass sich die diese wehren und winden, die Urteile umzusetzen. Eine jahrelanger Stillstand in verschiedenen Mitgliedsstaaten der EU ist die Folge, oft provoziert durch die Weigerung einzelner Bundesländer, sich europäischen Gesetzen unterzuordnen.

Eins der erschütternden Negativbeispiele ist das Urteil zur Zwangsbejagung vom Juni 2012 durch den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Strassburg, in dem festgestellt wurde, dass ethische Jagdgegner áuch in Deutschland nicht mehr gezwungen werden können, die Jagd auf ihren Grundstücken zu dulden.

Infos zum Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte (EGMR)
http://www.zwangsbejagung-ade.de/rechtlichegrundlagen/urteilegmr2012/index.html
In Frankreich ist diese diktatorische Praxis bereits seit 1999, in Luxemburg seit 2007 nach Klagen Betroffener am EGMR aufgehoben. Schilder mit der Aufschrift "Chasse interdite - Jagd verboten" an Privatgrundstücken ist dort gängige und weitverbreitete Praxis.

In der BRD ist die Jägerlobby derart stark vertreten, dass sich einzelne Jagdbehörden und Verwaltungsgerichte in den Bundesländern zu ihren Vollzugsgehilfen machen und sich schlicht über das Urteil des Europäischen Menschenrechtsgerichtshofes hinwegsetzen.
So wurden wir gezwungen, nach der Ablehnung unseres Befriedungsantrags durch die Kreisjagdbehörde den Marsch durch die Verwaltungsgerichte anzutreten. Das VG Schleswig sah sich ebenfalls nicht an das, wie man meinen möchte, übergeordnete EGMR-Urteil gebunden und so landen wir nun bereits beim OVG...
Allerdings sei auf das Nord-Süd-Gefälle in Sachen Demokratie hingewiesen:
Laut Aussage unseres Anwaltes und bereits abgeschlossener Fälle, folgen die Bayrischen Gerichte und inzwischen auch die in Ba-Wü dem Urteil des EGMR und urteilen im Sinne der von Zwangsbejagung betroffenen Grundstücksbesitzer, während die Verwaltungsgerichte in Schleswig-Holstein und in Niedersachsen die Erhebung über das Menschenrechtsurteil für sich in Anspruch nehmen und unsere Eilanträge zur Befriedung ablehnen.
Was das für uns, die wir als WK-Gegner für den Erhalt von Natur und Artenvielfalt kämpfen bedeutet, kann sich jeder vorstellen. Ist doch die Bejagung unserer Grundstücke eine willkomende Möglichkeit, uns durch die kontinuierliche Bedrohung und die Übergriffe mit Verletzungs- bzw. Todesfolge zulasten der Tiere unseres Tierschutzbestandes zu schikanieren und , so hofft man, zur Aufgabe zu zwingen. Die Schnittmenge von Landbesitzern mit EEG- und Pacht-Profitinteressen, Jagdpächtern und Jägern ist auf dem Land nunmal besonders groß, wie viele von Ihnen, liebe Leser, wie ich weiss, aus eigener leidvoller Erfahrung bestätigen können...

Hintergrundwissen für Interessenten:
Keine Jagd auf meinem Grundstück - worum es geht
http://www.zwangsbejagung-ade.de/keinejagdaufmeinemgrundstueck/index.html

Absichtserklärungen Betroffener
http://www.zwangsbejagung-ade.de/absichtserklaerungen/index.php

 Beschluss BayVGH 30.1.2013 (Bayerischer Verwaltungsgerichtshof)
http://www.zwangsbejagung-ade.de/rechtlichegrundlagen/beschluss-bayvgh-3012013/index.html

 Zwangsbejagung ade
http://www.zwangsbejagung-ade.de/

Folglich werden wir gemeinsam dafür sorgen müssen, dass dieses Urteil zum Schutz der NATURA 2000 Gebiete auch in den Ländern mit besonders großer Schnittmenge von Lobbyisten, Politikern und Profiteuren umgesetzt wird, damit von unserer Artenvielfalt noch etwas übrigbleibt!
JR

Zeitenwende im Umweltschutz

Artikel aus aqua viva - Die Zeitschrift für Gewässerschutz von Christian Leibundgut und Igeborg Vonderstrass
Mit Dank an die Autoren und Gerti Stiefel!

Leseprobe

[...]
Landschaft als Lebensgrundlage

Eine intakte Natur, vielfältige Lebensräume und lebenswerte Kulturlandschaften sind ein unschätzbar hohes Gut. Sie haben viel zu unserer hohen Lebensqualität, zu Wohlstand und Wirtschaftskraft mit beigetragen. Sie sind Standortfaktor und Grundkapital zugleich. In ihrer Wertschätzung liegt ein grosses Zukunftspotenzial, eigenständige und authentische räumliche Strategien zu entwickeln, die ebenso erfolgreich wie nachhaltig sind.
Mit einer Entwertung und (gross-)technokratischen Sichtweise auf Natur und Landschaft droht sich auch eine innere Beziehung des Menschen zu Natur und Natürlichkeit, zu den Wurzeln des Seins und seiner selbst aufzulösen. Natur bietet auch einen ausgleichenden und entspannenden Regenerationsraum, eine Quelle von Kraft, Ruhe und Inspiration. Kulturlandschaften gelten als ein Speicher kultureller Leistung und Erinnerung, als eine Grundlage regionaler Identität. In ihrer Gestalt(ung) spiegelt sich ein Teil menschlicher Seele wider.
Im dicht besiedelten und hoch industrialisierten Mitteleuropa leiden immer mehr Menschen an den Folgen ausgereizter Arbeitseffizienz, unter Leistungsdruck, chronischer Hektik, medialer Dauerverfügbarkeit und Überbeanspruchung. Die Grenzen der Belastbarkeit sind erreicht, Erschöpfung, innere Entwurzelung und seelische Nöte verbrauchen die menschlichen Energien.
Die Begegnung mit Natur kann dabei heilsam sein – heil sein bedeutet (wieder) ganz sein. Die Natur steht allen Menschen offen, unabhängig von Geldbeutel und Provenienz.
[...]

http://www.rheinaubund.ch/fileadmin/downloads/natur_und_mensch/Einzelartikel/01_13_06_Zeitenwende_im_Umweltschutz.pdf

   

Was wir sind  

    unabhängig - selberdenkend - eigenfinanziert   

Die Verleumdungsversuche aus den Reihen der Windenergie-Profiteure werden auch durch ständige Wiederholung nicht wahrer:

www.windwahn.de - frei von Lobbyeinflüssen, Subventionen, Sponsoring und Ideologien

   

Verwandte Beiträge  

   

Man sollte immer auf alte Männer hören  

  • 220px-JosephPulitzerPinceNeznpsgovEs gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich. Und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekannt machen allein genügt vielleicht nicht – aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen

    Josef Pulitzer (1847 - 1911)

     
  • 200px-Richard Wagner by Caesar Willich ca 1862Sandwike ist's, genau kenn ich die Bucht.
    Verwünscht! Schon sah am Ufer ich mein Haus,
    Senta, mein Kind, glaubt ich schon zu umarmen: -
    da bläst es aus dem Teufelsloch heraus ...
    Wer baut auf Wind, baut auf Satans Erbarmen!

    Richard Wagner (1813 - 1883)  - Der fliegende Holländer

     
  • gandhi-mahatma

    „Zuerst ignorieren sie dich,
    dann lachen sie über dich,
    dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“
    Mahatma Gandhi (1869 - 1948)

     
  • th128---ffffff--wilhelm busch.jpgAus der Mühle schaut der Müller, Der so gerne mahlen will.
    Stiller wird der Wind und stiller, Und die Mühle stehet still.
    So gehts immer, wie ich finde,
    Rief der Müller voller Zorn.
    Hat man Korn, so fehlts am Winde, Hat man Wind, so fehlt das Korn.

    Wilhelm Busch (1832 - 1908)

     
   

Anmeldung  

   

Zitate  

"Kulturelle Barbarei"
"Es ist doch pervers, wenn man, um die Umwelt zu schützen, den CO2-Ausstoß steigert und die Landschaft zerstört."


Oskar Lafontaine in der Saarbrücker Zeitung am 31.10.2013

"Man has the fundamental right to freedom, equality and adequate conditions of life, in an environment of a quality that permits a life of dignity and well-being, and he bears a solemn responsibility to protect and improve the environment for present and future generations."

Declaration of the UN Conference on the Human Environment

"Früher war Energiearmut ein Randphänomen, mittlerweile ist es ein Alltagsproblem."

Volker Hatje, Elmshorner Stadtrat

„Alternative Energiegewinnung ist unsinnig, wenn sie genau das zerstört, was man eigentlich durch sie bewahren will: Die Natur“

Reinhold Messner, 2002

"Der Ausbau regenerativer Energien kommt vor Umweltschutz"

Winfried Kretschmann, grüner Ministerpräsident von Baden-Württemberg, auf der Verbandsversammlung des Gemeindetages in BW

"Ihr müsst schon sehr gute Argumente liefern, wenn wir sie nicht bei euch vor die Haustür setzen sollen. Dann bauen wir sie woanders hin. Aber bauen werden wir sie. Warum? Weil das Gemeinwohl es gebietet."

Winfried Kretschmann (MP Baden-Württemberg) über seine Windwahnphantasien

For us, the world was full of beauty; for the other, it was a place to be endured until he went to another world. But we were wise. We knew that man's heart, away from nature, becomes hard.

Chief Luther Standing Bear (1868-1939)

"Eines Tages wird der Mensch den Lärm genauso bekämpfen müssen wie Cholera und Pest."

Robert Koch (1843-1910)

"Ich bin für Naturschutz und Energiewende verantwortlich und kann deshalb klar sagen, dass die Energiewende nicht am Naturschutz scheitern wird."

Robert Habeck, Energiewendeminister S-H am 20.08.2012 im WELT-Interview

Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde."
Napoleon Bonaparte (1769-1821)
   

Wer ist online  

Aktuell sind 1140 Gäste und keine Mitglieder online

   
free counters
   
Copyright © 2017 windwahn.de - Windenergie? Nein Danke! - Umweltzerstörung braucht Gegenwind - Wind Energy? NO! - International Platform against Wind Madness. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
© www.windwahn.de