topthema

Windkraftgegner weltweit - Ausspioniert und Analysiert

Windkraftgegner im Fadenkreuz

   

topthemaEnoch zu Guttenberg dirigiert

Enoch zu Guttenberg dirigiert

   

Windwahn Newsletter  

Melden Sie sich zum windwahn newsletter an.

   

Prokon  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Stand up! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Steh' auf! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Antiwindkraftlied (Hessen)  

   

Gegenwind-Hymne (A)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Biogas und Korallentod

Details

Umwelt

Bakterien aus Abwasser töten Korallen

Donnerstag, 18.08.2011, 06:46

Umwelt - Bakterien aus Abwasser töten Korallen
dpa Korallen sind unzähligen Gefahren ausgesetzt. (Archiv)

Erwärmung der Meere, Schiffsanker und nun auch noch Keime aus dem Abwasser: US-Forscher haben eine weitere Ursache für den Korallentod in der Karibik nachgewiesen.

Demnach infizieren menschliche Bakterien die vom Aussterben bedrohten Elchweihkorallen (Acropora palmata), lassen die empfindlichen Organismen an weißen Pocken erkranken und führen am Ende zu ihrer Zerstörung. Das berichten Wissenschaftler der Universität von Georgia in Athens und des Rollins College in Winter Park (Florida) in dem Fachjournal „PLoS ONE“ vom Donnerstag.

Das Team identifizierte den Erreger und wies nach, dass er von menschlichen Fäkalien stammt, die aus einer Abwasseranlage auf der Insel Key West ins Meer gespült wurden. Elchweihkorallen haben schaufelartige Äste von oft über zehn Zentimetern Durchmesser, die zu einer Art Dach aus Kalkstein zusammenwachsen können und damit Fischen sowie anderen Meeresbewohnern Schutz vor Angreifern bieten. Einige dieser Dächer sollen bis zu 125 000 Jahre alt sein. Die in der Karibik von Florida bis nach Venezuela verbreitete Korallenart wurde in den USA 2006 als bedroht erklärt.

 Hierzu ein Kommentar von Bernd Baumgart:

Bundesregierung konterkariert eigene Klimaschutzziele

Der forcierte und geförderte Ausbau von Biogasanlagen durch Bundesregierung und Bundesländer rückt die ambitionierten Klimaschutzziele Deutschlands in weite Ferne. Eine Eindämmung der übermäßigen Stickstofffrachten auf dem Luft- und Wasserweg durch die Überdüngung aus der Landwirtschaft konnte nicht erreicht werden. Stattessen verschärfen Biogasanlagen (BA) insbesondere das Stichstoffproblem (N-Problem). N-Frachten gelangen aus Deutschland über den Luft- und Wasserweg in Nord- und Ostsee, ins Mittelmeer und in das Schwarze Meer. Durch den Ausbau der Biogasanlagen werden nicht nur zusätzliche Anbauflächen für Industrieweizen, -mais, -kartoffeln etc. benötigt, sondern es entstehen zusätzliche Fäkalstoffe. Selbst ein Ausbau von Kläranlagen konnte das Problem der gesteigerten Verbreitung von N und schädlicher Bakterien nicht verhindern. Außerdem stellen die für die BA benötigten z.T. großen zusätzlichen Anbauflächen eine Biotopveränderung dar, die Arten wie Uhu, Wiesenweihe, Rotmilan, Rebhuhn, Wachtel, Wachtelkönig und bestimmte Fledermausarten usw. stark gefährden. Deutschland verliert dadurch in diesen Bereichen seine Vorbildfunktion.

In den Jahren 1998 und 2002 sollen 50 bis 60 Prozent aller Korallenriffe weltweit von der Korallenbleiche (Schädigung der Korallen) betroffen gewesen sein und ca. 5 Prozent starben ab. Als Ursachen wird das El Nino-Phänomen und eine Erwärmung der Ozeane von 1970 bis zum Jahr 2000 angeführt; des Weiteren sollen die Verschmutzungen der Weltmeere - insbesondere durch Fäkalien - für die Korallenbleiche verantwortlich zeichnen.

Durch das Korallensterben wird, neben einem prognostizierten gewaltigen Ausfall von Arten, der weltweite Kohlenstoffkreislauf als Austausch zwischen Luft und Meerwasser empfindlich gestört, weil durch die geschädigten bzw. abgestorbenen Korallen auf großen Flächen kein Kalk mehr aufgebaut werden kann.

   

Was wir sind  

    unabhängig - selberdenkend - eigenfinanziert   

Die Verleumdungsversuche aus den Reihen der Windenergie-Profiteure werden auch durch ständige Wiederholung nicht wahrer:

www.windwahn.de - frei von Lobbyeinflüssen, Subventionen, Sponsoring und Ideologien

   

Translator  

   

Verwandte Beiträge  

   

Man sollte immer auf alte Männer hören  

  • Es gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich, und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekanntmachung allein genügt vielleicht nicht; aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen.

    Josef Pulitzer (1847 - 1911)

     
  • „Zuerst ignorieren sie dich,
    dann lachen sie über dich,
    dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“
    Mahatma Gandhi (1869 - 1948)

     
  • Wilhelm Busch (1832 - 1908)Aus der Mühle schaut der Müller, Der so gerne mahlen will.
    Stiller wird der Wind und stiller, Und die Mühle stehet still.
    So gehts immer, wie ich finde,
    Rief der Müller voller Zorn.
    Hat man Korn, so fehlts am Winde, Hat man Wind, so fehlt das Korn.

    Wilhelm Busch (1832 - 1908)

     
   

Anmeldung  

   

Zitate  

„Alternative Energiegewinnung ist unsinnig, wenn sie genau das zerstört, was man eigentlich durch sie bewahren will: Die Natur“

Reinhold Messner, 2002

"Der Ausbau regenerativer Energien kommt vor Umweltschutz"

Winfried Kretschmann, grüner Ministerpräsident von Baden-Württemberg, auf der Verbandsversammlung des Gemeindetages in BW

"Ihr müsst schon sehr gute Argumente liefern, wenn wir sie nicht bei euch vor die Haustür setzen sollen. Dann bauen wir sie woanders hin. Aber bauen werden wir sie. Warum? Weil das Gemeinwohl es gebietet."

Winfried Kretschmann (MP Baden-Württemberg) über seine Windwahnphantasien

"Eines Tages wird der Mensch den Lärm genauso bekämpfen müssen wie Cholera und Pest."

Robert Koch (1843-1910)

"Ich bin für Naturschutz und Energiewende verantwortlich und kann deshalb klar sagen, dass die Energiewende nicht am Naturschutz scheitern wird."

Robert Habeck, Energiewendeminister S-H am 20.08.2012 im WELT-Interview

"Man has the fundamental right to freedom, equality and adequate conditions of life, in an environment of a quality that permits a life of dignity and well-being, and he bears a solemn responsibility to protect and improve the environment for present and future generations."

Declaration of the UN Conference on the Human Environment

"Früher war Energiearmut ein Randphänomen, mittlerweile ist es ein Alltagsproblem."

Volker Hatje, Elmshorner Stadtrat

For us, the world was full of beauty; for the other, it was a place to be endured until he went to another world. But we were wise. We knew that man's heart, away from nature, becomes hard.

Chief Luther Standing Bear (1868-1939)

   

Wer ist online  

Aktuell sind 1126 Gäste und keine Mitglieder online

   
Copyright © 2014 windwahn.de - Windenergie? Nein Danke! - Umweltzerstörung braucht Gegenwind - Wind Energy? NO! - International Platform against Wind Madness. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.