topthemaNeuer Skandal in Dänemark:
Infraschall führt zu Mißbildungen
und Totgeburten
Dänemark – ILFN tötet 1600 Nerze
Bilder zu IFLN tötet 1600 Nerze

   

topthema

Infraschall - schon geringer Schalldruck schädigt das Immunsystem
Toxische Wirkung auf das Immunsystem

   

topthemaVorabmessungen können die
Unwirtschaftlichkeit von WKA
nachweisen
Vorabmessungen

   

Windwahn Newsletter  

Melden Sie sich zum windwahn newsletter an.

   

Veranstaltungen  

ROTE KARTE FÜR AL-WAZIR
Hessen Demo am 21.09.2014 um 11:55 Uhr in Freiensteinau
Hessen Demo
   

Protestsong - Brandenburg  


PopUp MP3 Player (New Window)
   

Prokon  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Stand up! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Antiwindkraftlied - Hessen  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Steh' auf! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Gegenwind-Hymne (A)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Mysteriös oder logisch?

Details

Austernfischer

Ein Westküsten-Symbol auf Sinkflug

1shz | 9. Mai 2011 | 06:52 Uhr | Von Frank Jung

Statt 20 000 Paaren im Jahr 1997 heute nur 10 000 : Der noch so prägende Austernfischer befindet sich im schleswig-holsteinischen Wattenmeer auf dem Rückzug. Foto: stecher

Vogelforscher spüren dem dramatischen Schwund des Austernfischers nach: Die Bestände haben sich in den vergangenen 14 Jahren halbiert.

Selbst, wer keine weitere Ahnung von Vögeln hat, kann ihn auf Anhieb erkennen: Der lange orangefarbene Schnabel und im selben Ton leuchtende Beine machen den Austernfischer unverwechselbar. Die Frage ist, wie lange dieses Aushängeschild die Westküste noch prägt: "Die Anzahl der Paare im schleswig-holsteinischen Wattenmeer ist seit 1997 von etwa 20 000 auf nur noch 10 000 gefallen", warnt Hermann Hötker, Leiter des Michael-Otto-Instituts für Vogelschutz in Bergenhusen. Er spricht von einer "dramatischen Bestandsabnahme".

Die vom Naturschutzbund Nabu betriebene Einrichtung ist bei der Suche nach der Ursache für den mysteriösen Schwund einen Schritt weiter gekommen. Ein gerade ausgewertetes Forschungsprojekt an der Meldorfer Bucht schließt einen bisherigen Verdacht nämlich aus: Eine steigende Sterblichkeitsrate der Austernfischer im Winterquartier lässt sich nicht nachweisen. "Somit bleibt als einzige Erklärung ein immer schlechterer Bruterfolg der Tiere übrig", schlussfolgert Hötker.

"Der mangelnde Bruterfolg ist das Problem"

In der Regie von Projektleiter Dominic Cimiotti hatte der Nabu im vergangenen Jahr 30 Altvögel am Meldorfer Speicherkoog beringt. 27 davon sind in diesem Frühjahr dorthin zurückgekehrt. Der Blick durchs Fernrohr gibt unzweideutig Auskunft: Genau lässt sich dadurch die Kombination aus verschiedenen Farben und Buchstaben studieren, mit der jeder Vogel individuell gekennzeichnet worden ist. Für besonders bemerkenswert halten Hötker und Cimiotti die hohe Rückkehrrate angesichts des harten Winters - in der Fachliteratur ein mögliches K.-o.-Kriterium.

Umso sicherer macht dies die beiden Biologen in ihrer Einschätzung: "Der mangelnde Bruterfolg ist das Problem." Ein Experiment aus dem letzten Sommer untermauert dies: Am Meldorfer Speicherkoog, auf der etwas weiter südlich gelegenen Halbinsel Helmsand und auf Parkplätzen in der Umgebung beobachtete eine Nabu-Ornithologin 60 Austernfischer-Paare. Nur zehn Jungvögel schlüpften, und gerade mal drei davon wurden flügge.

Durch Nässe gegen Nesträuber geschützt

Sommerhochwasser hatte zehn der Nester aus dem Vorland weggespült. Sturmfluten treten laut Hötker in der warmen Jahreszeit häufiger auf, spielen aber seiner Ansicht nach eine untergeordnete Rolle für Brut-Verluste. Als wesentlichen Faktor für die Sterblichkeit der Küken sieht er Boden-Raubtiere - allen voran den Fuchs - aber auch Marder, Igel und Ratten. "Die Vorländer, durch Gräben stark entwässert, sind für diese Tiere immer besser erreichbar geworden. Allein schon der Aushub, der durch die Instandhaltung der Gräben aufgetürmt wird, bietet dem Fuchs eine sichere Möglichkeit, sich anzuschleichen." Selbst die Halligen Oland und Nordstrandischmoor könne er nach Verbreiterungen der Lorendämme erreichen. Und: Je besser entwässert ein Vorland, desto schwerer kämen die Vögel an Regenwürmer heran.

Eine weitere Rolle spielt für Hötker, dass Uferbefestigungen das Ablagern einer Art Strandwall durch Flutsedimente verhindern. Damit entfalle die Möglichkeit, dass sich zwischen diesem Wall und dem Deich feuchte Abschnitte herausbilden - "Magneten für Vögel, aber durch die Nässe gegen Nesträuber geschützt." Beispiele aus Niedersachsen belegten dies. Und dann sei da noch der Mangel an Muscheln, eine Hauptnahrungsquelle des Austernfischers, gibt Cimiotti zu bedenken. Überfischung und ein wärmeres Klima, durch das sich die Miesmuscheln kaum noch vermehren, forderten ihren Tribut.

Um die bisherigen Erkenntnisse breiter abzusichern und zu vertiefen, wird die Austernfischer-Forschung des Nabu in diesem Sommer eingebettet in ein umfassenderes Monitoring zum Bruterfolg. Beteiligt sind unter Federführung der Nationalpark-Verwaltung in Tönning außer den Bergenhusenern das Forschungs- und Technologiezentrum Westküste in Büsum und die Universität Hamburg. Bis zu 30 Mitwirkende beringen und beobachten dabei Austern fischer sowie Säbelschnäbler, Fluss seeschwalben und Silbermöwen. Untersuchungsgebiete sind neben der Meldorfer Bucht das Vorland des Hedwigenkooges nördlich von Büsum, die Hamburger Hallig sowie Hooge und Gröde.

(shz, fju)

Quelle: http://www.shz.de/nachrichten/schleswig-holstein/panorama/artikeldetail/article/237/ein-westkuesten-symbol-auf-sinkflug.html

Kommentar von Marco Bernardi:

Es erstaunt schon ein wenig, wenn Herr Hötger sich erstaunt zeigt ob des mysteriösen Rückgangs der Austernfischerpopulation in den letzten 14 Jahre. Immerhin ist das Brutgeschäft für die Vögel anstrengend und jede Störung hat hier ihre negativen Auswirkungen. Blickt man von den Nordfriesischen Inseln Richtung Festland, erkennt man die Störungen sofort. Tausende von Windkraftwerken riegeln die Küstenlinie ab. Der einzige freie Flecken ist noch der Hauke-Haien-Koog. Noch, denn auch dieser wird momentan massiv bedroht, obwohl es sich hier um eine bedeutende Fläche für Rast- und Zugvögel handelt.

Das kann Herr Hötger aber nicht sagen. Immerhin bekommen er und sein Institut mehrere hunderttausend Euro, um zu erforschen, wie man Greifvögel von Windkraftwerken fernhalten kann – z.B. durch großflächiges Abdecken des Bodens um die Windkraftwerke mit Folie. Auch sonst zeichnen sich Herr Hötger und der NABU nicht (mehr) durch eine kritische Sicht auf die Folgen des Ausbaus der Windenergie aus. Das war früher anders, aber seit der NABU 1998 Gründungsmitglied der Naturstrom AG (300 versorgten Windparks mit zusammen ca. 1500 Windkraftanlagen; Stand Juli 2009; Quelle Wikipedia) wurde, hat sich nach und nach die Einstellung zur Windenergie geändert....

Was die Windkraftwerke nicht schaffen, wird von der Maismonokultur erledigt. Quadratkilometer um Quadratkilometer Grünland wird umgebrochen, trockengelegt und Maismonokulturen angepflanzt, die Kulturfolger Fuchs, Mader und Wildschwein anlocken. Zwar beklagt der NABU diese Entwicklung, kann dies aber nur halbherzig machen, da die von ihm so gelobte Naturstrom AG selbst Biogasanlagen betreibt.

Letztendlich braucht sich der NABU auf Grund seines eigenen Verhaltens nicht über den Sinkflug des Westküsten-Symbols zu wundern.

   

Was wir sind  

    unabhängig - selberdenkend - eigenfinanziert   

Die Verleumdungsversuche aus den Reihen der Windenergie-Profiteure werden auch durch ständige Wiederholung nicht wahrer:

www.windwahn.de - frei von Lobbyeinflüssen, Subventionen, Sponsoring und Ideologien

   

Translator  

   

Man sollte immer auf alte Männer hören  

  • Es gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich. Und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekannt machen allein genügt vielleicht nicht – aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen

    Josef Pulitzer (1847 - 1911)

     
  • Sandwike ist's, genau kenn ich die Bucht.
    Verwünscht! Schon sah am Ufer ich mein Haus,
    Senta, mein Kind, glaubt ich schon zu umarmen: -
    da bläst es aus dem Teufelsloch heraus ...
    Wer baut auf Wind, baut auf Satans Erbarmen!

    Richard Wagner (1813 - 1883)  - Der fliegende Holländer

     
  • „Zuerst ignorieren sie dich,
    dann lachen sie über dich,
    dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“
    Mahatma Gandhi (1869 - 1948)

     
  • Wilhelm Busch (1832 - 1908)Aus der Mühle schaut der Müller, Der so gerne mahlen will.
    Stiller wird der Wind und stiller, Und die Mühle stehet still.
    So gehts immer, wie ich finde,
    Rief der Müller voller Zorn.
    Hat man Korn, so fehlts am Winde, Hat man Wind, so fehlt das Korn.

    Wilhelm Busch (1832 - 1908)

     
   

Anmeldung  

   

Zitate  

"Kulturelle Barbarei"
"Es ist doch pervers, wenn man, um die Umwelt zu schützen, den CO2-Ausstoß steigert und die Landschaft zerstört."


Oskar Lafontaine in der Saarbrücker Zeitung am 31.10.2013

"Man has the fundamental right to freedom, equality and adequate conditions of life, in an environment of a quality that permits a life of dignity and well-being, and he bears a solemn responsibility to protect and improve the environment for present and future generations."

Declaration of the UN Conference on the Human Environment

"Früher war Energiearmut ein Randphänomen, mittlerweile ist es ein Alltagsproblem."

Volker Hatje, Elmshorner Stadtrat

„Alternative Energiegewinnung ist unsinnig, wenn sie genau das zerstört, was man eigentlich durch sie bewahren will: Die Natur“

Reinhold Messner, 2002

"Der Ausbau regenerativer Energien kommt vor Umweltschutz"

Winfried Kretschmann, grüner Ministerpräsident von Baden-Württemberg, auf der Verbandsversammlung des Gemeindetages in BW

"Ihr müsst schon sehr gute Argumente liefern, wenn wir sie nicht bei euch vor die Haustür setzen sollen. Dann bauen wir sie woanders hin. Aber bauen werden wir sie. Warum? Weil das Gemeinwohl es gebietet."

Winfried Kretschmann (MP Baden-Württemberg) über seine Windwahnphantasien

For us, the world was full of beauty; for the other, it was a place to be endured until he went to another world. But we were wise. We knew that man's heart, away from nature, becomes hard.

Chief Luther Standing Bear (1868-1939)

"Eines Tages wird der Mensch den Lärm genauso bekämpfen müssen wie Cholera und Pest."

Robert Koch (1843-1910)

"Ich bin für Naturschutz und Energiewende verantwortlich und kann deshalb klar sagen, dass die Energiewende nicht am Naturschutz scheitern wird."

Robert Habeck, Energiewendeminister S-H am 20.08.2012 im WELT-Interview

   

Wer ist online  

Aktuell sind 352 Gäste und keine Mitglieder online

   
Copyright © 2014 windwahn.de - Windenergie? Nein Danke! - Umweltzerstörung braucht Gegenwind - Wind Energy? NO! - International Platform against Wind Madness. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.

topthema  

 

Schon am 23. April 2012 hat windwahn.de darauf hingewiesen, wie das Ergebnis der Studie lauten wird.
Die Wilstedt-Studie - Wie es began

Unreflektiert und kritiklos
Die Wilstedt-Studie in den Medien

Windwahn analysiert die Wilstedt-Studie
Argumente gegen die Wilstedt-Studie

10 x Höhe von WEA als Mindestabstand zum Schutz der Anwohner von Wind"parks"
Wilstedt-Studie bestätigt - unfreiwillig - die 10H - Regelung aus Bayern

Pohl - Chapman - Leventhall: drei Ideologen
Trio Infernale

Windwahnarbeit hat sich gelohnt - Dr. Pohl nicht mehr Referent des BWE
Wo ist Dr. Pohl?

Lobbyisten unter sich
Fachagentur Windenergie an Land

move penVon Seiten der Politik und Behörden wird immer wieder behauptet, bei Äußerungen gegen die sogenannten Erneuerbaren handele es sich um Einzelmeinungen.
Viele Einzelmeinungen ergeben jedoch eine Stimmung in der Bevölkerung und aus einer Stimmung wird eine Mehrheit.

Einige gute Beispiele solcher "Einzelmeinungen" lesen Sie hier:

Wilstersche Zeitung vom 14.07.2014

Wilstersche Zeitung vom 15.07.2014

Wilstersche Zeitung vom 18.07.2014

Wilstersche Zeitung vom 19.07.2014

FAZ vom 21.07.2014