topthema

Windkraftgegner weltweit - Ausspioniert und Analysiert

Windkraftgegner im Fadenkreuz

   

topthemaEnoch zu Guttenberg dirigiert

Enoch zu Guttenberg dirigiert

   

Windwahn Newsletter  

Melden Sie sich zum windwahn newsletter an.

   

Prokon  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Stand up! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Steh' auf! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Antiwindkraftlied (Hessen)  

   

Gegenwind-Hymne (A)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Etikettenschwindel Meeresschutz

Details

Mit Dank an Manfred Knake! www.wattenrat.de

GREENPEACE - KIESABBAU im NATURA 2000 GEBIET - OFFSHORE-RAMMARBEITEN für WKA ./. SCHWEINSWALE - PANORAMA und die Lobbyarbeit des NDR

Kommentar M.K.:

Greenpeacer auf dem Segelschoner "Beluga" nehmen Proben vom kiesigen Meeresgrund der Nordsee vor Sylt und beklagen den enormen Verlust von Kleinlebewesen durch den genehmigten Kiesabbau im Natura-2000-Gebiet. Dann Schweinswale, die durch Rammarbeiten beim Offshore-Wind"park" "Butendiek" erheblich geschädigt werden können.
Diesmal kein Greenpeacer zu den Schweinswalen, die sind ja auch für den Ausbau der Nordsee mit Windkraftwerken. In der Tat: Etikettenschwindel, das Umweltunternehmen Greenpeace, auch schon böse "Greenpiss" genannt, stellt sich mal wieder mit Hilfe des NDR als Meeresschützer dar, ist aber gar keiner mehr.
Mit ideologischer Büchsenspannerei dieser Umweltaktivisten wird das Meer zum Nachteil der Meeressäuger zum Industriegebiet ausgebaut, und der NDR macht diesen Etikettenschwindel mit! Was sind das für "Journalisten"?

Links:
 Der NDR: Das Letzte im Norden, Windkraftpropaganda mit BWE-Präsidenten
http://bit.ly/9jpiwp

Der nächste Wind-Schwindel: Greenpeace beeinflusst IPCC-Weltklima-Studie maßgeblich zugunsten der Windkraftindustrie
http://www.gegen-wind.net/

_________________________________________________

Panorama Nord (2): Der Etikettenschwindel beim Meeresschutz

Dienstag, 21. Juni 2011, 21:15 bis 21:45 Uhr [VPS 21:15]

Schweinswal vor Sylt © dpa - Report Fotograf: Kay Nietfeld

"Meeresschutzgebiet" - das klingt nach unberührter Natur, heiler Tierwelt und durchdachter Politik. Davon kann in den Schutzgebieten, die Deutschland im Rahmen des europäischen "Natura 2000"-Plans in der Nord- und Ostsee ausgewiesen hat, keine Rede sein.

Ein Beispiel dafür ist das Sylter Außenriff: In diesem einmaligen Ökosystem soll eigentlich der in seinem Bestand bedrohte Schweinswal ungestört leben können. Doch das Schutzgebiet besteht bislang nur auf dem Papier. Tatsächlich tobt in der Nordsee ein heftiger Verteilungskampf um den Wirtschaftsstandort Meer.

Da fressen sich Bagger durch den Meeresboden, um Tausende Tonnen Kies abzubauen, ein lukratives Geschäft auf Kosten vieler Kleinstlebewesen, die Ernährungsgrundlage von Fischen sind. Zudem sind mitten im Schutzgebiet gigantische Off-Shore-Windkraftanlagen geplant - obwohl Schweinswale beim Bau dieser Anlagen massiv geschädigt werden können. Bundesumweltministerium und Bundeslandwirtschaftsministerium verfügen nicht über ein einheitliches Konzept, wie diesen Bedrohungen im Meeresschutzgebiet zu begegnen ist. Stattdessen sollen mittelständische Fischer im Sylter Außenriff nicht mehr fischen dürfen - das sei ein reines Bauernopfer, kritisieren Experten. "Panorama Nord" über eine absurde Umweltpolitik, die unter der Überschrift "Meeresschutz" Etikettenschwindel betreibt.

http://www.ndr.de/fernsehen/epg/epg1157_sid-984564.html

   

Was wir sind  

    unabhängig - selberdenkend - eigenfinanziert   

Die Verleumdungsversuche aus den Reihen der Windenergie-Profiteure werden auch durch ständige Wiederholung nicht wahrer:

www.windwahn.de - frei von Lobbyeinflüssen, Subventionen, Sponsoring und Ideologien

   

Translator  

   

Man sollte immer auf alte Männer hören  

  • Es gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich, und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekanntmachung allein genügt vielleicht nicht; aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen.

    Josef Pulitzer (1847 - 1911)

     
  • „Zuerst ignorieren sie dich,
    dann lachen sie über dich,
    dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“
    Mahatma Gandhi (1869 - 1948)

     
  • Wilhelm Busch (1832 - 1908)Aus der Mühle schaut der Müller, Der so gerne mahlen will.
    Stiller wird der Wind und stiller, Und die Mühle stehet still.
    So gehts immer, wie ich finde,
    Rief der Müller voller Zorn.
    Hat man Korn, so fehlts am Winde, Hat man Wind, so fehlt das Korn.

    Wilhelm Busch (1832 - 1908)

     
   

Anmeldung  

   

Zitate  

„Alternative Energiegewinnung ist unsinnig, wenn sie genau das zerstört, was man eigentlich durch sie bewahren will: Die Natur“

Reinhold Messner, 2002

"Der Ausbau regenerativer Energien kommt vor Umweltschutz"

Winfried Kretschmann, grüner Ministerpräsident von Baden-Württemberg, auf der Verbandsversammlung des Gemeindetages in BW

"Ihr müsst schon sehr gute Argumente liefern, wenn wir sie nicht bei euch vor die Haustür setzen sollen. Dann bauen wir sie woanders hin. Aber bauen werden wir sie. Warum? Weil das Gemeinwohl es gebietet."

Winfried Kretschmann (MP Baden-Württemberg) über seine Windwahnphantasien

"Eines Tages wird der Mensch den Lärm genauso bekämpfen müssen wie Cholera und Pest."

Robert Koch (1843-1910)

"Ich bin für Naturschutz und Energiewende verantwortlich und kann deshalb klar sagen, dass die Energiewende nicht am Naturschutz scheitern wird."

Robert Habeck, Energiewendeminister S-H am 20.08.2012 im WELT-Interview

"Man has the fundamental right to freedom, equality and adequate conditions of life, in an environment of a quality that permits a life of dignity and well-being, and he bears a solemn responsibility to protect and improve the environment for present and future generations."

Declaration of the UN Conference on the Human Environment

"Früher war Energiearmut ein Randphänomen, mittlerweile ist es ein Alltagsproblem."

Volker Hatje, Elmshorner Stadtrat

For us, the world was full of beauty; for the other, it was a place to be endured until he went to another world. But we were wise. We knew that man's heart, away from nature, becomes hard.

Chief Luther Standing Bear (1868-1939)

   

Wer ist online  

Aktuell sind 139 Gäste und keine Mitglieder online

   
Copyright © 2014 windwahn.de - Windenergie? Nein Danke! - Umweltzerstörung braucht Gegenwind - Wind Energy? NO! - International Platform against Wind Madness. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.