Aktuelle WEA-Zahlen in SH: Variable Bestandszahlen von 2809 bis 3435 Anlagen!

Rasanter WEA-Zubau in der BRD und besonders in SH - Immer wieder tauchen neue Zahlen in der Berichterstattung auf

Dabei ergeben unsere Recherchen regelmäßig, dass die Bestandszahlen stark variieren, je nach Informationsquelle. Die Gründe können vielfältig sein, von schlechter, zumindest schleppender Datenpflege, über unterschiedliche Zeitpunkte zur Erhebung, bis zu unterschiedlichen Interessenlagen.

Näheres hier

   

Neuer Beitrag auf www.opfer.windwahn.de

Schleswig-Holstein - Dutzende von Anwohnern von WEA in Silberstedt, Treia und Umgebung sind erkrankt.

WEA-Anwohner: Die Rotoren machen uns krank

   
etscheit

Geopferte Landschaften

Das Buch mit Beiträgen von 18 Autoren aus unterschiedlichen umweltrelevanten Disziplinen ist eine eindrucksvolle Abrechnung mit der im Namen der Energiewende fortschreitenden Industrialisierung, der zum angeblichen Schutz der Atmosphäre immer mehr Teile der Biosphäre geopfert werden.

Weiterlesen: Geopferte Landschaften

   

!! WICHTIGE PETITION !!

Umweltministerin Hendricks und das Tötungsverbot im Bundesnaturschutzgesetz

Artenschutz soll der Windkraft noch öfter zum Opfer fallen
Bitte unterzeichnen Sie die Petition zum Schutz unserer Arten!

https://www.regenwald.org/petitionen/1082/es-gibt-keine-hinnehmbare-menge-getoeteter-tiere-frau-ministerin?t=431-37-4743-1

   

windwahn vortragwindwahn Vortrag Infraschall

Wie wirkt Schall den man nicht hören kann?

   

pic12Neue Slideshow

über den Irrsinn Windenergie

Slideshow III

   

epawSchließen Sie sich der Europäischen Plattform gegen Windkraftwerke (EPAW) an
http://www.epaw.org/organisation.php?lang=de&country=Deutschland

   
 

Achtung - Stellung nehmen - Einwändungen schreiben

Auslegung des Online-Windkraft-Atlas für SH
Onlinebeteiligung ab sofort bis Ende Juni 2017

Weitere Infos hier

   

Verfassungsbeschwerde - Spendenaufruf

Der Regionalverband Taunus e.V. bringt die Windkraft vor das Bundesverfassungsgericht.
Bitte unterstützen Sie diese Aktion mit einer Spende.
--> Stichwort "Verfassungsbeschwerde" <--
   

Schleswig-Holstein

Die unzulänglichen Karten der Landesregierung sind für Einwendungen im Rahmen der Regionalplanung Teilfortschreibung Wind nicht geeignet.
Nutzen Sie daher die hervorragend aufgearbeitete Karte von H. Diedrich. http://arcg.is/1MRWx20 

   

BUND und Naturstrom AG  

naturstrom ag historie small

   

Windwahn Newsletter  

Melden Sie sich zum windwahn newsletter an.

   

Vent de colère - Frankreich  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Bye bye Kirschenland  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Protestsong - Brandenburg  


PopUp MP3 Player (New Window)
   

Prokon  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Stand up! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Antiwindkraftlied - Hessen  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Steh' auf! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Gegenwind-Hymne (A)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Bitte um Solidarität durch Unterzeichnung einer Petition aus Frankreich

gegen die Entwertung der Landungsstrände (D-Day-Beaches) in der Normandie zur Befreiung Europas von der Nazi-Diktatur durch eine Offshore-Windindustriezone mit 75 WEA von 180m Höhe.
Mit Ihrer Unterschrift unterstützen Sie auch den Antrag auf Erteilung des UNESCO-Welterbetitels!
Petition unterzeichen
   

Eindrucksvolle Redezeit im NDR

Details

Die Live-Sendung "Redezeit" des NDR zum Thema "Windkraft - Gut oder schlecht für die Umwelt?" war erstaunlich erfrischend und, sicher zu unser aller Verblüffung, sind viele WK-Gegner aus unserer Bewegung zu Wort gekommen.
Leider ist eine knappe Stunde für dieses Thema viel zu kurz, so dass die meisten Emails nicht berücksichtigt werden konnten oder Telefonate nicht durch kamen. Aber ich habe mich gefreut, so viele von Ihnen, die mir per Email, Telefon oder vom Ansehen bekannt sind dort gehört zu haben.

Chapeau an Sven Schultheis, der sich als Pressesprecher des neuen Bündnisses aus Niedersachsen mit seiner klaren, deutlichen Haltung und exzellent vorbereitet unbeirrbar die Interessen seines Verbandes vertreten hat. Windkraftlobbyisten wie Herrmann Albers und Ideologen wie Holger Rogall werden ihn nicht lieben, Nimbys/St.Florianer ebenso wenig, aber alle werden ihn respektieren!
Willkommen im Club!

Eindrucksvoll war der Bericht des ehemaligen Mitarbeiters einer Windkraftproduktionsstätte, Stefan Daenekas aus Rhauderfehn, der von dem giftigen Material handelte, welches dort verarbeitet und letztlich als Sondermüll entsorgt werden muß. Er erzählte weiter, dass viele seiner Kollegen bereits nach wenigen Stunden Umgang mit den Materialien so krank wurden, dass sie nach Hause gehen mußten. Auch er hat diesen gesundheitsgefährdenden Job aufgegeben und wurde, wie er sagte vom glühenden Befürworter zum strikten Gegner.

Die Redezeit vom 28.04.2015 als MP3-Stream zum nachhören:

Allen ein dickes Dankeschön fürs Mitmachen!
Es kann kommentiert werden, also alle, die einen Kommentar im PC haben oder reagieren wollen: Wir nehmen Ihre Kommenare an!

Hier ein paar Kommentare/Fragen, die an den NDR gesendet wurden und allen als Quelle für Argumente für den alltäglichen Wahnsinn im Umgang mit gierigen Windkraft-Profiteuren und traurigen Ideologen dienen mögen.
JR


In Deutschland stehen derzeit 25000 Windräder, allein in Schleswig-Holstein 3400.
Bitte stellen Sie Herrn Albers die Frage, wieviele Haushalte, Arztpraxen, Funkhäuser und Schweinezüchter dadurch zuverlässig mit Strom versorgt werden. Die korrekte Antwort lautet: Null. Jede andere Zahl ist Propaganda.

Helmut Erb


 

"Windkraft gefährdet die Gesundheit der nahen Anwohner.
Zahlreiche internationale wissenschaftliche Studien belegen den Zusammenhang von Erkrankung und dem von Windkraftanlagen rund um die Uhr emittierten pulsierenden Schall in Form von Lärm, Infra- und Körperschall.
Es kommt bei bis zu 30 % der Betroffenen zum Auftreten von Schlafstörungen, Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen, ADS (bei Kindern), Tinnitus, Schwindel, Herzrhythmusstörungen und/oder Blutdruckanstieg und damit langfristig zur Erhöhung des Risikos an Herz-Kreislauferkrankungen wie Herzinfarkt/Schlaganfall u./o. an Krebs (über eine chronische Schwächung des Immunsystems) zu erkranken.
Menschen, die mit dem in Schleswig-Holstein vorgeschriebenen Mindestabstand von nur 400 m (für sogenannte Splittersiedlungen) oder 800 m (für Ortschaften/Städte) leben müssen, sind definitiv betroffen.
Um Anwohner einigermaßen sicher zu schützen, brauchen wir Mindestabstände von 10mal, um auch Kranke, Kinder und Schwangere entsprechend deren erhöhter Empfindlichkeit adäquat zu schützen sogar Abstände von 15mal Höhe der Räder, also für die heutigen Anlagen von 180 oder gar 200 m Höhe 2-3 km Mindestabstand.
Davon sind wir weit entfernt. In Anbetracht der erdrückenden wissenschaftlichen Datenlage ein Skandal!
Zudem werden bei Erstellung der Lärmgutachten völlig veraltete Vorschriften herangezogen, welche sich auf im Vergleich zu heutigen (Riesen)Anlagen winzige Emssionshöhen beziehen. So beginnen unsere Messungen auch erst im Frequenzspektrum größer 20 HZ, Infraschall liegt hingegen im Bereich unter 20 Hz. Sodann wird hin und wieder keck behauptet, dass von WKA kein Infraschall ausgehe, frei nach der Logik: was wir nicht messen, kann auch nicht existieren!
Wenn die Politik auch nur im Ansatz im Sinne des Gesundheitsinteresse der ihr schutzbefohlenen Bevölkerung handeln würde, hätte sie längst die Korrektur der völlig veralteten TA-Lärm, der DIN 45680 sowie der katastrophalen Mindestabstandsregeln veranlasst.
Wäre die Politik ernsthaft an Gesundheitsbelangen der Bevölkerung interessiert, hätte sie diesen massiven, ja rücksichtslosen Ausbau der Windkraft erst gar nicht veranlasst."

Mit Dank an Dr. Christian Rohrbacher!



Diese Frage per e-mail wurde zum Sendungsbeginn etwas verkürzt als erste an Prof. Rogall gestellt und von diesem definitiv nicht beantwortet, Er flüchtete sich in die üblichen Totschlagargumente zu AKW, Klimaalarmismus etc. und der Moderator bemühte sich mehrmals, ihn an die Frage zurückzuführen und zur Antwort zu bewegen. Peinliche und traurige Lobbyvorstellung eines ideologisierten Professors.

Zur Redezeit heute Abend folgende Frage an Herrn Prof. Rogall:

Sie engagieren sich zum Thema Nachhaltigkeit im Bereich von Ökonomie und Ökologie, beruflich und ehrenamtlich.
Wie kann eine Form der Energiegewinnung wie die Windkraft nachhaltig sein oder gar ökologisch, wenn dadurch

a) die betroffene Bevölkerung, also die Tausenden Anwohner des ländlichen Raums, gezwungen wird in Dauerexposition zu leben von Hörschall, also Lärm und Infraschall, unhörbar aber fühlbar durch Vibrationen und Schwingungen.
Die dazu Tag und Nacht beblinkt werden und von optischer Unruhe durch ständige Drehbewegungen und Schattenschlag verfogt werden.
Die ihre Fenster nicht mehr öffnen können, Terasse und Garten, also ihre Erholungsräume meiden, bei anhaltender Exposition zunehmend erkranken und wenn es gar nicht mehr auszuhalten ist. am Versuch ihr Haus zu verkaufen scheitern, weil niemand freiwillig in Windindustriezonen leben möchte.

b) die Natur mit ihrer Artenvielfalt, ihren Wäldern als "grüne Lungen" und Mooren als CO2 Speicher geschädigt wird, durch Vernichtung der Biodiversität mittels Vogelschlag und Barotrauma, insbesondere der Avifauna, Vögel, Fledermäuse, Fluginsekten, die großflächige Abholzung der Wälder und die Versiegelung der Moore.

Besten Dank für eine Antwort
Jutta Reichardt, Kreis Steinburg, S-H


Deutschlands Stromkunden zahlen jedes Jahr über das EEG rund 23 Milliarden EURO an Investoren und Betreiber. Damit soll angeblich das Klima gerettet werden, was auch der Bundesverband Windenergie stets betont.
Bitte finden Sie heraus, welche Effekte auf das globale oder regionale Klima bisher beobachtet werden, also auf die Durchschnittstemperatur, Niederschläge, Dürren, Wirbelstürme. Die korrekte Antwort lautet: Solche Effekte gibt es nicht.

Helmut Erb


Bitte übermitteln Sie Herrn Albers vom BWE folgende Fragen im Namen unserer deutschen Mitglieder der Europäischen Plattform gegen Windkraftanlagen, EPAW:

Von Seiten der Windkraft-Lobby wird immer wieder betont, es gäbe keinen Widerstand in SH und es gäbe kaum Widerstand in Deutschland und Europa, im Gegenteil, die Deutschen würden die Windkraft lieben.
Wäre es nicht an der Zeit zur Kenntnis zu nehmen, dass es weltweit inzwischen auf allen Kontinenten tausendfachen Widerstand gibt durch große Zusammenschlüsse wie EPAW, NAPAW, WAUBRA und noch viele weitere Organisationen zur Aufklärung über Natur- Arten- und Landschaftszerstörung? Die sich gegen die dauerhafte Schädigung der Gesundheit durch hörbaren Lärm und fühlbaren Infraschall, den Verlust des dörflichen Friedens und des Sozialgefüges und der eigens und subventionsfrei erarbeiteten Wohnwerte der Anwohner, der damit verbundenen Alterssicherung und Kreditfähigkeit und einer stabilen Volkswirtschaft ohne Energiearmut und einseitige Förderung einer durchs EEG gemästeten Branche wehren.
Ihre Branche gibt sich in der Öffentlichkeit stets ökologisch und sozial.
Wie passt das zusammen mit der o.g. Benachteiligung eines Großteils der Bevölkerung auf dem Land?

b) Windkraftprojektierer, Mitglieder Ihres Bundesverbandes ziehen durch die Welt und verkaufen ihre Anlagen mit o.g. Sprüchen zum Widerstand.
Kritiker werden mit Zynismus abgefertigt, z.B. "Wenn Sie sich gestört fühlen oder krank werden, dann ziehen Sie doch weg", " Wenn es ihnen zu laut ist, können Sie ja klagen", und mit Totschlagargumenten wie " Ach, Sie sind Windkraftgegner, dann sind Sie Atomkraftbefürworter". Erkrankte werden marginalisiert und lächerlich gemacht.
Was gedenken Sie gegen diesen Umgang mit Betroffenen und Kritikern von Seiten des BWE zu unternehmen, um das soziale Miteinander wieder in demokratische Bahnen zu lenken?

Danke für eine Antwort
Jutta Reichardt
Sprecherin der EPAW für Deutschland


Frage an die Herren Rogall und Albers von der Windkraft-Lobby

Nachdem 10 Monate nach unserem Umzug aufs Land Windkraftwerke neben uns installiert wurden, mußten wir nicht nur bei geschlossenen Fenstern schlafen wegen des Lärms, tagsüber zeitweise die Gardinen zuziehen wegen des Schattenschlags, konnten den Garten bei Wind nur noch 20 Minuten lang betreten, weil danach der Ohrendruck und Tinnitus, Schwindel mit Übelkeit, Brustdruck mit Atemnot unerträglich wurden, der Blutdruck gefährlich stieg, der Kopf schmerzte und die Augenlider zitterten.
Das war 1995 - 2013.

Heute, 20 Jahre später, sind die Altanlagen in 320 m neben uns abgebaut, aber inzwischen zählen wir 150 WKA von 98 m bis 200m Höhe in Sichtweite unseres Grundstücks.
Die Krankheitssymptome haben sich durch den stärkeren Output des tieffrequenten Schalls, emittiert durch die leistungsstärkeren Windkraftwerke nicht verbessert.
Im Gegenteil. Außer eines Rückgangs des Auftretens von Bluthochdruck und dem Ende des Schattenschlags mit Lichtblitzen, die uns in fast alle Räume verfolgten, leiden wir neben allen anderen vorher genannten Symptomen inzwischen nach 20 Jahren Schlafentzug durch Dauerbeschallung und einer markanten Schwächung des Immunsystems an lebendsbedrohlichen Erkrankungen wie Herz-Rhythmusstörungen und Krebs.
Wenn wir uns weitab von Infraschall und tieffrequentem Lärm emittierenden technischen Anlagen wie WKA, Pumpen, Blockheizkraftwerken aufhalten, geht ein Teil der Symptome nach einiger Zeit stark zurück.
Wie uns geht es Tausenden Menschen weltweit, davon zunehmend mehr mit der Bebauung des Landes mit WKA in Deutschland. Nachzulesen z.B. auf www.opfer.windwahn.de

Wie kann diese Form der Energieerzeugung gut und nachhaltig sein, wenn sie ímmer mehr Anwohner von WKA derart schädigt?

Jutta Reichardt und Marco Bernardi


 Frage an Herrn Albers:

Warum werden auf der homepage des BWE sogenannte Gutachter empfohlen, deren avifaunistischen "Gutachten" sich regelmäßig als falsch erweisen, wenn Anwohner eigene Gutachten erstellen können bzw. es sich leisten können solche Gutachten zu finanzieren?

Marco Bernardi


 

Politik und Interessenverbände behaupten, daß die Windenergie den Atomausstieg möglich macht. Wahr ist, daß Windräder nichts ersetzen können, weder Kohle- noch Kernkraftwerke. Sie kommen mit allen Kosten und Belastungen für Mensch, Natur und Umwelt hinzu und sind deshalb alle überflüssig.

Helmut Erb


 

Frage an Herrn Rogall:

Sie sind Dozent für nachhaltige Ökonomie an der HWR Berlin.
In mehreren Studien - national und international - wurde festgestellt, dass Häuser, in deren Nähe Windkraftwerke erichtet sind bzw. werden sollen, deutlich an Wert verlieren, bis hin zur Unverkäuflichkeit.

Wie sieht aus der Sicht eines Nachhaltigkeitsökonoms die Entschädigung dieser Hausbesitzer aus?

Marco Bernardi

   

Was wir sind  

    unabhängig - selberdenkend - eigenfinanziert   

Die Verleumdungsversuche aus den Reihen der Windenergie-Profiteure werden auch durch ständige Wiederholung nicht wahrer:

www.windwahn.de - frei von Lobbyeinflüssen, Subventionen, Sponsoring und Ideologien

   

Man sollte immer auf alte Männer hören  

  • 220px-JosephPulitzerPinceNeznpsgovEs gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich. Und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekannt machen allein genügt vielleicht nicht – aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen

    Josef Pulitzer (1847 - 1911)

     
  • 200px-Richard Wagner by Caesar Willich ca 1862Sandwike ist's, genau kenn ich die Bucht.
    Verwünscht! Schon sah am Ufer ich mein Haus,
    Senta, mein Kind, glaubt ich schon zu umarmen: -
    da bläst es aus dem Teufelsloch heraus ...
    Wer baut auf Wind, baut auf Satans Erbarmen!

    Richard Wagner (1813 - 1883)  - Der fliegende Holländer

     
  • gandhi-mahatma

    „Zuerst ignorieren sie dich,
    dann lachen sie über dich,
    dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“
    Mahatma Gandhi (1869 - 1948)

     
  • th128---ffffff--wilhelm busch.jpgAus der Mühle schaut der Müller, Der so gerne mahlen will.
    Stiller wird der Wind und stiller, Und die Mühle stehet still.
    So gehts immer, wie ich finde,
    Rief der Müller voller Zorn.
    Hat man Korn, so fehlts am Winde, Hat man Wind, so fehlt das Korn.

    Wilhelm Busch (1832 - 1908)

     
   

Anmeldung  

   

Zitate  

"Kulturelle Barbarei"
"Es ist doch pervers, wenn man, um die Umwelt zu schützen, den CO2-Ausstoß steigert und die Landschaft zerstört."


Oskar Lafontaine in der Saarbrücker Zeitung am 31.10.2013

"Man has the fundamental right to freedom, equality and adequate conditions of life, in an environment of a quality that permits a life of dignity and well-being, and he bears a solemn responsibility to protect and improve the environment for present and future generations."

Declaration of the UN Conference on the Human Environment

"Früher war Energiearmut ein Randphänomen, mittlerweile ist es ein Alltagsproblem."

Volker Hatje, Elmshorner Stadtrat

„Alternative Energiegewinnung ist unsinnig, wenn sie genau das zerstört, was man eigentlich durch sie bewahren will: Die Natur“

Reinhold Messner, 2002

"Der Ausbau regenerativer Energien kommt vor Umweltschutz"

Winfried Kretschmann, grüner Ministerpräsident von Baden-Württemberg, auf der Verbandsversammlung des Gemeindetages in BW

"Ihr müsst schon sehr gute Argumente liefern, wenn wir sie nicht bei euch vor die Haustür setzen sollen. Dann bauen wir sie woanders hin. Aber bauen werden wir sie. Warum? Weil das Gemeinwohl es gebietet."

Winfried Kretschmann (MP Baden-Württemberg) über seine Windwahnphantasien

For us, the world was full of beauty; for the other, it was a place to be endured until he went to another world. But we were wise. We knew that man's heart, away from nature, becomes hard.

Chief Luther Standing Bear (1868-1939)

"Eines Tages wird der Mensch den Lärm genauso bekämpfen müssen wie Cholera und Pest."

Robert Koch (1843-1910)

"Ich bin für Naturschutz und Energiewende verantwortlich und kann deshalb klar sagen, dass die Energiewende nicht am Naturschutz scheitern wird."

Robert Habeck, Energiewendeminister S-H am 20.08.2012 im WELT-Interview

Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde."
Napoleon Bonaparte (1769-1821)
   

Wer ist online  

Aktuell sind 2122 Gäste und keine Mitglieder online

   
free counters
   
Copyright © 2017 windwahn.de - Windenergie? Nein Danke! - Umweltzerstörung braucht Gegenwind - Wind Energy? NO! - International Platform against Wind Madness. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
© www.windwahn.de