topthemaNeuer Skandal in Dänemark:
Infraschall führt zu Mißbildungen
und Totgeburten
Dänemark – ILFN tötet 1600 Nerze
Bilder zu IFLN tötet 1600 Nerze

   

topthema

Infraschall - schon geringer Schalldruck schädigt das Immunsystem
Toxische Wirkung auf das Immunsystem

   

topthemaVorabmessungen können die
Unwirtschaftlichkeit von WKA
nachweisen
Vorabmessungen

   

Windwahn Newsletter  

Melden Sie sich zum windwahn newsletter an.

   

Veranstaltungen  

   

Protestsong - Brandenburg  


PopUp MP3 Player (New Window)
   

Prokon  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Stand up! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Antiwindkraftlied - Hessen  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Steh' auf! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Gegenwind-Hymne (A)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Ohne Gas kein Wind

Details

Studie

Deutschland fehlen ab 2022 Kraftwerke

Berlin. Um die Stromversorgung zu sichern, könnten in Deutschland spätestens ab 2022 im großen Stil neue Gaskraftwerke notwendig sein. Zu diesem Ergebnis kommt die erste umfassende Studie zur Entwicklung des Energiemarktes durch den Atomausstieg. Bis 2022 werden etwa zehn Gigawatt Leistung fehlen, heißt es in dem gestern vorgestellten Gutachten des Büros für Energiewirtschaft, das im Auftrag des Bundesverbands Neuer Energieanbieter (bne) erstellt wurde.(dpa)


Quelle: http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article2018950/Deutschland-fehlen-ab-2022-Kraftwerke.html

 

BET Studie: http://www.neue-energieanbieter.de/data/uploads/20110907_bne_bet_studie_kapazitaetsmarkt_final.pdf

Zusammenfassung der BET STudie: http://www.neue-energieanbieter.de/data/uploads/2011091_bne_zusammenfassung_gutachten_kapazitaetsmarkt_presse.pdf

 Etwas ausführlicher folgender Beitrag:

Aktuelle bne-Studie zum Kapazitätsmarkt: Wir brauchen neue, flexible Kraftwerke!

07.09.2011 · Berlin. Spätestens ab 2022 müssen in großem Umfang neue, flexible und schnell regelbare Gaskraftwerke gebaut werden, um die Energieversorgung in Deutschland sicher zu stellen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, die der Bundesverband Neuer Energieanbieter e.V. (bne) heute in Berlin vorgestellt hat. Doch unter den derzeitigen Marktbedingungen rechne sich der Neubau dieser Kraftwerke nicht, so die Autoren der Studie. Notwendig sei die Schaffung eines Marktes, der die energiepolitisch sinnvollsten und volkswirtschaftlich günstigsten Investitionen in Erzeugungskapazitäten anreizt.

Im Jahr 2022 werden in Deutschland etwa 10 Gigawatt (GW) elektrische Leistung fehlen. Zu diesem Ergebnis kommt die bne-Studie "Kapazitätsmarkt - Rahmenbedingungen, Notwendigkeit und Eckpunkte einer Ausgestaltung", die vom Büro für Energiewirtschaft und technische Planung (BET) GmbH erstellt worden ist. "Zur Einordnung: Zehn Gigawatt entspricht etwa der in ganz Dänemark installierten Leistung", erläutert bne-Geschäftsführer Robert Busch.

Diese Leistung wird in Deutschland nach BET-Berechnungen im Jahr 2022 zwar nur wenige Tage im Jahr benötigt - dann allerdings sofort und komplett. "Wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint, muss diese Leistung sehr schnell und in vollem Umfang zur Verfügung stehen können. Nur so kann die Energieversorgung nachhaltig gesichert werden", betont Busch. Diese Sicherheit, so das Ergebnis des Gutachtens, sei am effizientesten durch den Zubau neuer Gaskraftwerke zu erreichen.

Doch es gibt ein Problem: "Unter den jetzigen Marktbedingungen rechnen sich neue Gaskraftwerke schlicht nicht", erläutert der Hauptautor der Studie, Dominic Nailis (BET). Deshalb müsse ein völlig neues Markt-Design entwickelt werden, das die passgenaue Bereitstellung künftiger Kapazität zum Ziel hat. "Die heute vorgestellte Studie ist der erste wichtige Schritt in diese Richtung", erläutert Dr. Hans-Martin Huber-Ditzel, Geschäftsführer der Enovos Energie Deutschland GmbH und Vorsitzender des bne-Vorstandes. Die Studie stelle ein intelligentes und technologieoffenes Modell vor, das die im Augenblick volkswirtschaftlich sinnvollste Variante herausgearbeitet habe: "Aus heutiger Sicht können die zukünftig benötigten Kapazitäten ausschließlich durch den Neubau von Gaskraftwerken bereit gestellt werden", konstatiert Dr. Jörg Spicker, Vorstand der Alpiq Energie Deutschland AG.

Auch dezentrale Erzeuger und Speicher können zur Lösung beitragen, erläutert LichtBlick-Vorstand Gero Lücking: "Um dringend benötigte flexible Kraftwerkskapazität beschleunigt in den Markt zu bringen, braucht es neue Instrumente. Die Idee des Kapazitätsmarktes ist offen für Speichertechnologie und innovative, dezentrale Lösungen", so Lücking. "Wer weiß schon, wie die Verbrauchsseite künftig beeinflusst werden kann oder ob Speichertechnologien nicht demnächst wettbewerbsfähig sein werden", ergänzt Robert Busch.

Er erklärt, warum die Diskussion um den zukünftigen Erzeugungsmarkt jetzt dringend geführt werden muss: "Bedenkt man, dass die politische Diskussion um die detaillierten neuen Spielregeln zwei Jahre in Anspruch nehmen kann, die Etablierung des neuen Marktes ebenfalls, und geht man davon aus, dass die Genehmigungs- und Bauzeit neuer Gaskraftwerke etwa fünf Jahre dauert, besteht enormer Handlungsdruck! Diese Diskussion muss jetzt geführt werden - wir liefern heute den ersten Aufschlag."

Die BET-Studie kurz gefasst:

Die Studie entwirft einen Ansatz, der neben dem Kraftwerksneubau auch künftige Entwicklungen mit einbeziehen kann: Innerhalb eines Auktionsmodells wird in einem ersten Schritt von einem neutralen Koordinator überprüft, ob genügend Kapazität vorhanden ist, um die Versorgungssicherheit in fünf Jahren zu gewährleisten. Wird ein Mangel an Kapazität festgestellt, werden in einem weiteren Schritt die benötigten Kapazitäten im Rahmen einer Auktion ausgeschrieben. Dabei hat der Koordinator die Möglichkeit, bestimmte Kriterien festzulegen: Um Mitnahmeeffekte für alte Kraftwerksbetreiber zu vermeiden, sollte der Koordinator etwa ausschließlich neue Kapazitäten ausschreiben.

Damit die neue Erzeugung auch in das zukünftige Energiesystem der erneuerbaren Energien passt, könnten auch ausschließlich hochflexible Kapazitäten einbezogen werden. Außerdem kann der Koordinator bei Netzengpässen den Kapazitätsmarkt räumlich gliedern, damit die Kapazität in besonders bedürftigen Regionen bereit gestellt wird. Nach vier Jahren hat der Koordinator die Möglichkeit, die Prognose der benötigten Kapazität anzupassen. In Frage kommt dann die Ausschreibung kurzfristiger Maßnahmen, wie etwa die Anpassung der Verbrauchsseite (Demand-Side-Management) oder auch die Ertüchtigung (Retrofit-Maßnahmen) ansonsten stillgelegter fossiler Kraftwerke.

Quelle: http://www.neue-energieanbieter.de/suchen/5078838.html?searchshow=studie

   

Was wir sind  

    unabhängig - selberdenkend - eigenfinanziert   

Die Verleumdungsversuche aus den Reihen der Windenergie-Profiteure werden auch durch ständige Wiederholung nicht wahrer:

www.windwahn.de - frei von Lobbyeinflüssen, Subventionen, Sponsoring und Ideologien

   

Translator  

   

Verwandte Beiträge  

   

Man sollte immer auf alte Männer hören  

  • Es gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich. Und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekannt machen allein genügt vielleicht nicht – aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen

    Josef Pulitzer (1847 - 1911)

     
  • Sandwike ist's, genau kenn ich die Bucht.
    Verwünscht! Schon sah am Ufer ich mein Haus,
    Senta, mein Kind, glaubt ich schon zu umarmen: -
    da bläst es aus dem Teufelsloch heraus ...
    Wer baut auf Wind, baut auf Satans Erbarmen!

    Richard Wagner (1813 - 1883)  - Der fliegende Holländer

     
  • „Zuerst ignorieren sie dich,
    dann lachen sie über dich,
    dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“
    Mahatma Gandhi (1869 - 1948)

     
  • Wilhelm Busch (1832 - 1908)Aus der Mühle schaut der Müller, Der so gerne mahlen will.
    Stiller wird der Wind und stiller, Und die Mühle stehet still.
    So gehts immer, wie ich finde,
    Rief der Müller voller Zorn.
    Hat man Korn, so fehlts am Winde, Hat man Wind, so fehlt das Korn.

    Wilhelm Busch (1832 - 1908)

     
   

Anmeldung  

   

Zitate  

"Kulturelle Barbarei"
"Es ist doch pervers, wenn man, um die Umwelt zu schützen, den CO2-Ausstoß steigert und die Landschaft zerstört."


Oskar Lafontaine in der Saarbrücker Zeitung am 31.10.2013

"Man has the fundamental right to freedom, equality and adequate conditions of life, in an environment of a quality that permits a life of dignity and well-being, and he bears a solemn responsibility to protect and improve the environment for present and future generations."

Declaration of the UN Conference on the Human Environment

"Früher war Energiearmut ein Randphänomen, mittlerweile ist es ein Alltagsproblem."

Volker Hatje, Elmshorner Stadtrat

„Alternative Energiegewinnung ist unsinnig, wenn sie genau das zerstört, was man eigentlich durch sie bewahren will: Die Natur“

Reinhold Messner, 2002

"Der Ausbau regenerativer Energien kommt vor Umweltschutz"

Winfried Kretschmann, grüner Ministerpräsident von Baden-Württemberg, auf der Verbandsversammlung des Gemeindetages in BW

"Ihr müsst schon sehr gute Argumente liefern, wenn wir sie nicht bei euch vor die Haustür setzen sollen. Dann bauen wir sie woanders hin. Aber bauen werden wir sie. Warum? Weil das Gemeinwohl es gebietet."

Winfried Kretschmann (MP Baden-Württemberg) über seine Windwahnphantasien

For us, the world was full of beauty; for the other, it was a place to be endured until he went to another world. But we were wise. We knew that man's heart, away from nature, becomes hard.

Chief Luther Standing Bear (1868-1939)

"Eines Tages wird der Mensch den Lärm genauso bekämpfen müssen wie Cholera und Pest."

Robert Koch (1843-1910)

"Ich bin für Naturschutz und Energiewende verantwortlich und kann deshalb klar sagen, dass die Energiewende nicht am Naturschutz scheitern wird."

Robert Habeck, Energiewendeminister S-H am 20.08.2012 im WELT-Interview

   

Wer ist online  

Aktuell sind 361 Gäste und keine Mitglieder online

   
Copyright © 2014 windwahn.de - Windenergie? Nein Danke! - Umweltzerstörung braucht Gegenwind - Wind Energy? NO! - International Platform against Wind Madness. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.

topthema  

 

Schon am 23. April 2012 hat windwahn.de darauf hingewiesen, wie das Ergebnis der Studie lauten wird.
Die Wilstedt-Studie - Wie es began

Unreflektiert und kritiklos
Die Wilstedt-Studie in den Medien

Windwahn analysiert die Wilstedt-Studie
Argumente gegen die Wilstedt-Studie

10 x Höhe von WEA als Mindestabstand zum Schutz der Anwohner von Wind"parks"
Wilstedt-Studie bestätigt - unfreiwillig - die 10H - Regelung aus Bayern

Pohl - Chapman - Leventhall: drei Ideologen
Trio Infernale

Windwahnarbeit hat sich gelohnt - Dr. Pohl nicht mehr Referent des BWE
Wo ist Dr. Pohl?

Lobbyisten unter sich
Fachagentur Windenergie an Land

move penVon Seiten der Politik und Behörden wird immer wieder behauptet, bei Äußerungen gegen die sogenannten Erneuerbaren handele es sich um Einzelmeinungen.
Viele Einzelmeinungen ergeben jedoch eine Stimmung in der Bevölkerung und aus einer Stimmung wird eine Mehrheit.

Einige gute Beispiele solcher "Einzelmeinungen" lesen Sie hier:

Wilstersche Zeitung vom 14.07.2014

Wilstersche Zeitung vom 15.07.2014

Wilstersche Zeitung vom 18.07.2014

Wilstersche Zeitung vom 19.07.2014

FAZ vom 21.07.2014