topthemaNeuer Skandal in Dänemark:
Infraschall führt zu Mißbildungen
und Totgeburten
Dänemark – ILFN tötet 1600 Nerze
Bilder zu IFLN tötet 1600 Nerze

   

topthema

Infraschall - schon geringer Schalldruck schädigt das Immunsystem
Toxische Wirkung auf das Immunsystem

   

topthemaVorabmessungen können die
Unwirtschaftlichkeit von WKA
nachweisen
Vorabmessungen

   

Windwahn Newsletter  

Melden Sie sich zum windwahn newsletter an.

   

Veranstaltungen  

   

Protestsong - Brandenburg  


PopUp MP3 Player (New Window)
   

Prokon  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Stand up! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Antiwindkraftlied - Hessen  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Steh' auf! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Gegenwind-Hymne (A)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Schleswig-Holsteinische Gier

Details

ACHTUNG Windwahn - Schleswig-Holsteinische Politiker wollen Bürgerrechte einschränken und Profite als Windkraftlobbyisten mehren.

Energiewende

Sturm gegen Windkraft

Anwohner wehren sich gegen Windräder. Foto: grafikfoto.de


Das Aus der Atomkraftwerke ist beschlossene Sache. Doch gegen Alternativen wie die Windkraftwerke formiert sich ebenfalls Widerstand. Zum Beispiel in dem nordfriesischen Langenhorn.

Nach dem Ausstieg aus der Atomenergie setzt die Bundesregierung verstärkt auf Ökostrom. 22.000 Windmühlen drehen sich bereits in Deutschland und liefern sieben Prozent des Stroms. In wenigen Jahren soll sich dieser Anteil verdreifachen. Mit dem Bau von Windparks können Betreiber und Landbesitzer viel Geld verdienen, dank staatlich garantierter Preise für Ökostrom. Doch im Dorf Langenhorn nahe Husum in Nordfriesland wollen viele Bürger nichts mehr hören von der neuen Technologie mit ihren Riesenmühlen, denn schon jetzt gibt es in Schleswig-Holstein 3000 Anlagen. Sie haben eine Bürgerinitiative gegründet und wehren sich: Gegen den Lärm, die Zerstörung ihrer Landschaft und die Entwertung ihrer Häuser. "Die meisten Leute wissen noch überhaupt nicht, was mit diesen 150-Meter-Mühlen auf sie zukommt", meint Bernd Korthaus, Sprecher der Bürgerinitiative "Lebenswertes Langenhorn".
(...)

Weiterlesen und Kommentare: http://www.shz.de/nachrichten/top-thema/article//sturm-gegen-windkraft.html

Kommentar von Jutta Reichardt:

Billige Verunglimpfung

Immer wieder die gleichen billigen Verunglimpfungen durch die Volksvertreter aller Couleur!
Natürlich handelt es sich bei den Bewohnern der ländlichen Regionen überwiegend um Immobilienbesitzer, denn viele Hoch- oder Mehrfamilienhäuser werden sie auf dem Land nicht finden... Übrigens wurden diese Wohnwerte durch eigene Arbeit und ohne „Zuschüsse“ der Mitbürger und Stromkunden geschaffen! Oder kennen Sie ein Gesetz, welches durch Geldzuwendungen an Häuslebauer oder Käufer 20 Jahre lang für eine Bevorteilung derselben auf Kosten der sozialen Gemeinschaft sorgt? Ein „Immobilienbesitzer-Unterstützungsgesetz“, für welches die Kosten bei allen Deutschen etwa per Wasserrechnung zwangseingezogen werden???
Ökodiktatoren wie Herr Stegner von der SPD und die grünen „Klimaretter“, welche die Klagemöglichkeit der Bürger schon mal vorab einschränken wollen, Windkraftprofiteure wie Herr Matthiesen von den Grünen und „Landesvater“ Carstensen, der 1990 den Vorgänger des heutigen EEG, das „Stromeinspeisegesetz“ vom 1.Januar 1991 initiierte und sich damit auf den Leib schrieb, haben als Lobbyisten bzw. Ideologen längst ihre Rechte verwirkt, Mitbürger, die um soziale Gerechtigkeit, den Erhalt ihrer Natur und der heimatlichen Landschaft, um Gesundheit und um ihre Wohnwerte kämpfen als Nimby zu verunglimpfen!

ACHTUNG! Gesundheitsverlust!

Diejenigen, welche sich gegen jede Form von Ökodiktatur wehren, mit der Modeworthülse „Wutbürger“ zu bezeichnen trifft es wahrlich nicht. Wer sich für Bürgerrechte einsetzt und in Ermangelung von Naturschutzverbänden – die mittlerweile fast alle von der Windlobby per Spenden und Sponsoring gemästet werden und zu Windkraftschützern geworden sind – um den Erhalt der Avifauna kämpft, hat, wie Bernd Korthaus und seine Langenhorner Initiative, jedes Recht auf seiner Seite, die Machenschaften der Windkraftprofiteure bekannt zu machen!
Auch diese bedauernswerten Mitmenschen müssen, wie Tausende andere in Deutschland, Europa und weltweit, den Profit durch die Einspeisevergütungen des Wind- und Biomassewahns an Windkraftbetreiber und Investoren demnächst nicht nur durch ständig steigende Strompreise und den Wertverlust ihrer Häuser bis zur Unverkäuflichkeit zahlen.
Sie zahlen außerdem mit ihrer Lebensqualität, dem Verlust ihrer Alterssicherung, ihrer Kreditwürdigkeit, Ihrem sozialen Frieden...
Und sie zahlen mit ihrer Gesundheit – das Wind-Rotoren-Syndrom (WTS), die Vibrationsakustische Krankheit (VAD), Bluthochdruck durch niederfrequente und Infraschallimmissionen ausgehend von Windkraftwerken werden z.Zt. zu Volkskrankheiten, Botulismus ausgelöst durch Biomasseanlagen ebenfalls!
Wir wissen, wovon wir reden – wir leiden seit 17 Jahren unter sämtlichen Verlusten, denn wir leben unmittelbar neben 6 Windkraftwerken und zählen z.Zt. 122 WKA von unserem Land aus – Tendenz steigend...
P.S. In Staaten wie Kanada, USA, England und Australien klagen die betroffenen Windkraftopfer längst um ihr Recht auf körperliche Unversehrtheit! Der duldsame deutsche Michel schluckt bisher sogar den Verlust seiner Gesundheit... Wie lange noch???

Kommentar von Marco Bernardi

Gerne wollen die Windwahnsinnigen hören, daß wir NIMBYs sind. Sie glauben, NIMBY stehe für Not In My BackYard - also "Nicht in meinem Garten" oder auch St. Florianer genannt.
Tatsächlich steht NIMBY für Next Idiot Might Be You. Und somit wären die Verhältnisse wieder geradegerückt.

   

Was wir sind  

    unabhängig - selberdenkend - eigenfinanziert   

Die Verleumdungsversuche aus den Reihen der Windenergie-Profiteure werden auch durch ständige Wiederholung nicht wahrer:

www.windwahn.de - frei von Lobbyeinflüssen, Subventionen, Sponsoring und Ideologien

   

Translator  

   

Man sollte immer auf alte Männer hören  

  • Es gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich. Und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekannt machen allein genügt vielleicht nicht – aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen

    Josef Pulitzer (1847 - 1911)

     
  • Sandwike ist's, genau kenn ich die Bucht.
    Verwünscht! Schon sah am Ufer ich mein Haus,
    Senta, mein Kind, glaubt ich schon zu umarmen: -
    da bläst es aus dem Teufelsloch heraus ...
    Wer baut auf Wind, baut auf Satans Erbarmen!

    Richard Wagner (1813 - 1883)  - Der fliegende Holländer

     
  • „Zuerst ignorieren sie dich,
    dann lachen sie über dich,
    dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“
    Mahatma Gandhi (1869 - 1948)

     
  • Wilhelm Busch (1832 - 1908)Aus der Mühle schaut der Müller, Der so gerne mahlen will.
    Stiller wird der Wind und stiller, Und die Mühle stehet still.
    So gehts immer, wie ich finde,
    Rief der Müller voller Zorn.
    Hat man Korn, so fehlts am Winde, Hat man Wind, so fehlt das Korn.

    Wilhelm Busch (1832 - 1908)

     
   

Anmeldung  

   

Zitate  

"Kulturelle Barbarei"
"Es ist doch pervers, wenn man, um die Umwelt zu schützen, den CO2-Ausstoß steigert und die Landschaft zerstört."


Oskar Lafontaine in der Saarbrücker Zeitung am 31.10.2013

"Man has the fundamental right to freedom, equality and adequate conditions of life, in an environment of a quality that permits a life of dignity and well-being, and he bears a solemn responsibility to protect and improve the environment for present and future generations."

Declaration of the UN Conference on the Human Environment

"Früher war Energiearmut ein Randphänomen, mittlerweile ist es ein Alltagsproblem."

Volker Hatje, Elmshorner Stadtrat

„Alternative Energiegewinnung ist unsinnig, wenn sie genau das zerstört, was man eigentlich durch sie bewahren will: Die Natur“

Reinhold Messner, 2002

"Der Ausbau regenerativer Energien kommt vor Umweltschutz"

Winfried Kretschmann, grüner Ministerpräsident von Baden-Württemberg, auf der Verbandsversammlung des Gemeindetages in BW

"Ihr müsst schon sehr gute Argumente liefern, wenn wir sie nicht bei euch vor die Haustür setzen sollen. Dann bauen wir sie woanders hin. Aber bauen werden wir sie. Warum? Weil das Gemeinwohl es gebietet."

Winfried Kretschmann (MP Baden-Württemberg) über seine Windwahnphantasien

For us, the world was full of beauty; for the other, it was a place to be endured until he went to another world. But we were wise. We knew that man's heart, away from nature, becomes hard.

Chief Luther Standing Bear (1868-1939)

"Eines Tages wird der Mensch den Lärm genauso bekämpfen müssen wie Cholera und Pest."

Robert Koch (1843-1910)

"Ich bin für Naturschutz und Energiewende verantwortlich und kann deshalb klar sagen, dass die Energiewende nicht am Naturschutz scheitern wird."

Robert Habeck, Energiewendeminister S-H am 20.08.2012 im WELT-Interview

   

Wer ist online  

Aktuell sind 266 Gäste und keine Mitglieder online

   
Copyright © 2014 windwahn.de - Windenergie? Nein Danke! - Umweltzerstörung braucht Gegenwind - Wind Energy? NO! - International Platform against Wind Madness. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.

topthema  

 

Schon am 23. April 2012 hat windwahn.de darauf hingewiesen, wie das Ergebnis der Studie lauten wird.
Die Wilstedt-Studie - Wie es began

Unreflektiert und kritiklos
Die Wilstedt-Studie in den Medien

Windwahn analysiert die Wilstedt-Studie
Argumente gegen die Wilstedt-Studie

10 x Höhe von WEA als Mindestabstand zum Schutz der Anwohner von Wind"parks"
Wilstedt-Studie bestätigt - unfreiwillig - die 10H - Regelung aus Bayern

Pohl - Chapman - Leventhall: drei Ideologen
Trio Infernale

Windwahnarbeit hat sich gelohnt - Dr. Pohl nicht mehr Referent des BWE
Wo ist Dr. Pohl?

Lobbyisten unter sich
Fachagentur Windenergie an Land

move penVon Seiten der Politik und Behörden wird immer wieder behauptet, bei Äußerungen gegen die sogenannten Erneuerbaren handele es sich um Einzelmeinungen.
Viele Einzelmeinungen ergeben jedoch eine Stimmung in der Bevölkerung und aus einer Stimmung wird eine Mehrheit.

Einige gute Beispiele solcher "Einzelmeinungen" lesen Sie hier:

Wilstersche Zeitung vom 14.07.2014

Wilstersche Zeitung vom 15.07.2014

Wilstersche Zeitung vom 18.07.2014

Wilstersche Zeitung vom 19.07.2014

FAZ vom 21.07.2014