Aktuelle WEA-Zahlen in SH: Variable Bestandszahlen von 2809 bis 3435 Anlagen!

Rasanter WEA-Zubau in der BRD und besonders in SH - Immer wieder tauchen neue Zahlen in der Berichterstattung auf

Dabei ergeben unsere Recherchen regelmäßig, dass die Bestandszahlen stark variieren, je nach Informationsquelle. Die Gründe können vielfältig sein, von schlechter, zumindest schleppender Datenpflege, über unterschiedliche Zeitpunkte zur Erhebung, bis zu unterschiedlichen Interessenlagen.

Näheres hier

   

Neuer Beitrag auf www.opfer.windwahn.de

Schleswig-Holstein - Dutzende von Anwohnern von WEA in Silberstedt, Treia und Umgebung sind erkrankt.

WEA-Anwohner: Die Rotoren machen uns krank

   
etscheit

Geopferte Landschaften

Das Buch mit Beiträgen von 18 Autoren aus unterschiedlichen umweltrelevanten Disziplinen ist eine eindrucksvolle Abrechnung mit der im Namen der Energiewende fortschreitenden Industrialisierung, der zum angeblichen Schutz der Atmosphäre immer mehr Teile der Biosphäre geopfert werden.

Weiterlesen: Geopferte Landschaften

   

!! WICHTIGE PETITION !!

Umweltministerin Hendricks und das Tötungsverbot im Bundesnaturschutzgesetz

Artenschutz soll der Windkraft noch öfter zum Opfer fallen
Bitte unterzeichnen Sie die Petition zum Schutz unserer Arten!

https://www.regenwald.org/petitionen/1082/es-gibt-keine-hinnehmbare-menge-getoeteter-tiere-frau-ministerin?t=431-37-4743-1

   

windwahn vortragwindwahn Vortrag Infraschall

Wie wirkt Schall den man nicht hören kann?

   

pic12Neue Slideshow

über den Irrsinn Windenergie

Slideshow III

   

epawSchließen Sie sich der Europäischen Plattform gegen Windkraftwerke (EPAW) an
http://www.epaw.org/organisation.php?lang=de&country=Deutschland

   
 

Achtung - Stellung nehmen - Einwändungen schreiben

Auslegung des Online-Windkraft-Atlas für SH
Onlinebeteiligung ab sofort bis Ende Juni 2017

Weitere Infos hier

   

Verfassungsbeschwerde - Spendenaufruf

Der Regionalverband Taunus e.V. bringt die Windkraft vor das Bundesverfassungsgericht.
Bitte unterstützen Sie diese Aktion mit einer Spende.
--> Stichwort "Verfassungsbeschwerde" <--
   

Schleswig-Holstein

Die unzulänglichen Karten der Landesregierung sind für Einwendungen im Rahmen der Regionalplanung Teilfortschreibung Wind nicht geeignet.
Nutzen Sie daher die hervorragend aufgearbeitete Karte von H. Diedrich. http://arcg.is/1MRWx20 

   

BUND und Naturstrom AG  

naturstrom ag historie small

   

Windwahn Newsletter  

Melden Sie sich zum windwahn newsletter an.

   

Vent de colère - Frankreich  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Bye bye Kirschenland  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Protestsong - Brandenburg  


PopUp MP3 Player (New Window)
   

Prokon  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Stand up! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Antiwindkraftlied - Hessen  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Steh' auf! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Gegenwind-Hymne (A)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Bitte um Solidarität durch Unterzeichnung einer Petition aus Frankreich

gegen die Entwertung der Landungsstrände (D-Day-Beaches) in der Normandie zur Befreiung Europas von der Nazi-Diktatur durch eine Offshore-Windindustriezone mit 75 WEA von 180m Höhe.
Mit Ihrer Unterschrift unterstützen Sie auch den Antrag auf Erteilung des UNESCO-Welterbetitels!
Petition unterzeichen
   

Verslumung

Details

Die Verslumung kleinerer Schleswig-Holsteinischer Gemeinden nimmt rasant zu!

Vielerorts sind die Gemeinderäte für diese Entwicklung hauptverantwortlich, entscheiden sie doch oft als Landeigentümer zugunsten ihrer eigenen Bankkonten durch die Ausweisung von Eignungsflächen für Windkraftwerke, Biogasanlagen und bauen selbst massenhaft Mais an. Ein Interesse zum Erhalt der Lebensqualität auf dem Land besteht zumeist bei den Einwohnern, die nicht von der Verödung des Landes profitieren.

Auch wenn ansonsten in den Artikel tunlichst vermieden wird, die massenhafte Verschandelung des Landes durch Windkraftwerke zu thematisieren, bringt Makler Söben es auf den Punkt: Ein Haus mit Ausblick auf einen Windpark, dessen Rotoren ständig drehen - das sei wenig attraktiv für Interessenten.

Zum Thema Immobilienwertverluste an Windkraftwerken finden regelmäßig Vorträge des Landesverbandes Haus und Grund (Eigentümerschutz-Gemeinschaft) statt, in denen deutlich auf die Wertverluste (laut Haus und Grund 5%-30%) hingewiesen wird.

Rechtsanwalt Hans-Henning Kujath: Einen Rechtsanspruch auf einen Schadenersatz gebe es dabei jedoch nicht - eine Entschädigung müsste notfalls gerichtlich eingeklagt werden

 

Unsere dringende Empfehlung: Schließen Sie der Eigentümerschutz-Gemeinschaft Haus und Grund an und eine Rechtsschutzversicherung ab. Besuchen Sie die Veranstaltungen und Vorträge von Haus und Grund und melden Sie sich zu Wort.

JR & MB

 

Die große Landflucht: Viele Dörfer veröden

04. April 2012 | Von höv | shz

 

Immobilien in kleineren Gemeinden lassen sich nicht mehr verkaufen

Kiel. Schleswig-Holsteins Dörfer in Not. Der demo grafische Wandel schlägt inzwischen sichtbar zu. Immer mehr Immobilien in kleinen Gemeinden des Landes stehen leer, zum Verkauf, und stellen sich dabei oft als Ladenhüter heraus.Nicht selten ist mehr als jeder vierte Einwohner einer ländlichen Gemeinde älter als 60 Jahre. Junge Familien machen einen Bogen um die Dörfer. Entsprechende Beobachtungen von Spitzenpolitikern im laufenden Wahlkampf decken sich mit Marktbeobachtungen von Immobilienmaklern oder der Landesbausparkasse."Einzelne Dörfer und mittlerweile auch kleine Städte, sind in ihren Kernen von Leerstand, Attraktivitäts- und Wertverlust bedroht", berichtet die Akademie für ländliche Räume. Auf dem flachen Land gebe es "fast keine Nachfrage" nach Immobilien mehr, be stätigt der Geschäftsführer von LBS-Immobilien, Reinhard Schwill. Da, "wo es zu einsam ist", wo die Verkehrsanbindung an die Arbeitsstätte nicht ausreicht und die dörfliche Infrastruktur wie Kita oder Grundschule nur unzureichend vorhanden sei, "will keiner hin", sagt Schwill.Statistiken belegen die Entleerung der ländlichen Räume. Vor gut 20 Jahren lebten noch 13,6 Prozent der Schleswig-Holsteiner in einer der landesweit fast 800 Gemeinden mit weniger als 1000 Einwohnern. Heute sind es mit 330 000 Menschen nur noch rund elf Prozent.Hermann-Josef Thoben, Referatsleiter und Experte im Ministerium für ländliche Räume, bestätigt die Entwicklung. Betroffen von der demografischen Entwicklung seien nahezu alle ländlichen Regionen im Land. Mit Geld allein, glaubt Thoben, lasse sich der Trend nicht umkehren. Nötig seien mehr Zusammenarbeit der ländlichen Gemeinden, Kreativität der Kommunalvertreter und "der Mut zum Risiko", um die Entwicklung der Gemeinde voranzutreiben. Der CDU-Spitzenkandidat zur Landtagswahl und Wirtschaftsminister Jost de Jager kündigte für die nächste Wahlperiode ein Programm "Jung kauft Alt" an. Damit sollten Familien beim Kauf älterer Immobilien auf dem Lande unterstützt werden. Finanzieren will de Jager diese Pläne aus dem Städtebauförderungsprogramm "Kleine Städte und Gemeinden". Daneben sollen Mittel für Sanierungsmaßnahmen bereit gestellt werden.Kiel Oberbürgermeister, SPD-Spitzenkandidat Torsten Albig, nannte es "sinnvoll, den vorhandenen Instrumentenkasten von Förderprogrammen noch stärker auf den Wandel unserer Altersstruktur auszurichten". So müssten Fragen wie die Mobilität im Alter und die Pflegeversorgung im ländlichen Raum noch stärker in den Fokus genommen werden.

Quelle: http://www.shz.de/index.php?id=160&tx_ttnews[tt_news]=2396073

 

Landflucht

Wenn Dörfer langsam verfallen

04. April 2012 | 06:49 Uhr | Von Peter Höver


Eines von 20 leerstehenden Häusern im Dorf: Bergenhusens Bürgermeister Helmut Mumm steht ratlos davor. Foto: Knäpper

Vergreisung und Verödung: In vielen ländlichen Gebieten werden Häuser zu Grundstückhütern. Junge Leute wandern in die Stadt ab - und die Infrastruktur wird immer schwächer.

Bergenhusen / Kiel. Ein Gespenst geht um zwischen Nord- und Ostsee, das Gespenst der Verödung der ländlichen Räume. Helmut Mumm weiß ein Klagelied davon zu singen. Ehrenamtlicher Bürgermeister der 690-Einwohner-Gemeinde Bergenhusen ist der 64-Jährige. Seit fast drei Jahrzehnten macht er diesen Job, doch langsam wird ihm angst und bange um die Zukunft seines Dorfes im Kreis Schleswig-Flensburg.

60 Einwohner sind ihm in den vergangenen Jahren abhanden gekommen. Und der Trend, so fürchtet Mumm, könnte anhalten. Bergenhusen bekommt graue Haare. Jeder Vierte ist älter als 60 Jahre.

Schülerzahlen sinken

Zwar existiert in Bergenhusen noch ein Kindergarten, es gibt sogar einen Kaufmann, ein Bistro und seit vier Monaten ist die Gaststätte wieder geöffnet. Die Grundschule des Dorfes aber steht längst auf der Kippe. Mindestens 80 Schüler sollte die nach den Vorgaben des Landes haben, knapp 60 sind es - noch. Landesweit wird die Schülerzahl bis zum Jahr 2020 um fast 60.000 sinken. Junge Leute ziehen kaum mehr nach Bergenhusen, weiß der Bürgermeister. Die suchen lieber Wohnraum dort, wo sie Arbeit haben - in den Städten. Das spart angesichts der hohen Spritpreise Geld und Zeit.

Ähnliche Beobachtungen hat auch Jürgen Stöben gemacht. Wer in diesen Tagen übers Land fahre, schildert der Kieler Immobilienmakler, der sehe an Häusern allenthalben Schilder mit der Aufschrift "zu verkaufen". Wenn der Öffentliche Personennahverkehr dann "eher bescheiden" getaktet sei, verstärke das die Probleme, solche Immobilien am Markt unterzubringen.

"Verspargelung der Landschaft"

Standorte an der Westküste litten zudem zunehmend an der "Verspargelung der Landschaft". Ein Haus mit Ausblick auf einen Windpark, dessen Rotoren ständig drehen - das sei wenig attraktiv für Interessenten.

Tatsächlich erleben die Städte, so scheint es, ihre Renaissance. Anfang März schlug die deutsche Wohnungswirtschaft Alarm. Ohne Neubauprojekte drohe bald in weiten Teilen Deutschlands eine neue Wohnungsnot. Im Hamburger Umland ist der Mangel längst sichtbar, genauso wie in Kiel, Flensburg, Lübeck oder Plön.

Mehr Single-Haushalte

Die Zahl der Geburten sinkt, die der Single-Haushalte wächst. Experten gehen davon aus, dass zu den 1,4 Millionen Haushalten in Schleswig-Holstein in den nächsten fünf Jahren noch fast 53.000 hinzukommen werden. Dann wäre auch der ländliche Raum von Wohnungsnot betroffen.

Doch Innenminister Klaus Schlie (CDU) bezweifelt die Daten ebenso wie Bergenhusens Bürgermeister Mumm. Dort stellt sich das Problem ganz anders. 20 Häuser stehen aktuell leer, sieben stehen zum Verkauf. Aber die Immobilien sind Ladenhüter. Interessenten gibt es kaum, zumal das "Storchendorf" weitab von schnellen Straßen liegt. Nur vereinzelt kämen gebürtige Bergenhusener, die nach Jahren zurückkommen an den Ort ihrer Kindheit.

Weniger Einwohner - weniger Geld

Bergenhusen, das zum Amt Kropp-Stapelholm gehört, sei kein Einzelfall, berichtet Mumm mit Blick auf manche Nachbargemeinde. Als das Amt 2008 aus 15 Kommunen gebildet wurde, ergänzt der Leiter der Amtsverwaltung, Reinhard Müller, lebten hier zusammen noch mehr als 17.000 Einwohner. Heute sei deren Zahl auf weniger als 16.800 gesunken. Tendenz: weiter fallend, weil die Geburtenrate weiter sinkt.

Die Folgen sind auch in Gemeinde kassen ablesbar. Weniger Einwohner, das heißt weniger Geld für Bergenhusens 700.000-Euro-Gemeindeetat aus dem kommunalen Finanzausgleich, das bedeutet geringere Einnahmen aus Gebühren für Wasser und Abwasser.

Sportverein dünnt aus

Nicht allein finanziell droht in dem Dorf, dass für seine Störche über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist, ein Aderlass. Kürzlich, erzählt Mumm, habe der örtliche Sportverein seine Mitgliederversammlung gehabt. Den Vorstand zu besetzen, junge Leute fürs Ehrenamt zu begeistern, "das wird immer schwieriger". Und das "Ende der Fahnenstange haben wird noch lange nicht erreicht", schwant es dem Bürgermeister. Es sei denn, "es wird gegengesteuert".

Fragt sich nur wie. Kürzlich war Jost de Jager in Bergenhusen und hörte den Kummer des Bürgermeisters. Ganz neu war dem Wirtschaftsminister und CDU-Spitzenmann das alles nicht. Doch so drastisch hatte de Jager die Probleme des demografischen Wandels auf dem Lande nie zuvor gehört. Mit einem Programm "Jung kauft Alt" will de Jager nun gegensteuern. Das soll, unterlegt mit Geldern aus dem Städtebauförderungsprogramm und dem "Zukunftsprogramm", Familien beim Kauf eines alten Hauses auf dem Land unterstützen.

Ob das funktioniert, ist offen. Beim Gemeindetag wissen sie, dass die Bausubstanz nicht selten aus den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts stammt. "Das passt nicht mehr zu den Bedürfnissen junger Familien", glaubt Geschäftsführer Jörg Bülow, der stattdessen eine Radikallösung empfiehlt. "Umbau West" nennt Bülow die: Häuser, die keine Abnehmer mehr finden, werden abgerissen, neue Gebäude entstehen - aus den Ruinen, deren Badezimmer einst mausgraue Fliesen zierten.

Quelle: http://www.shz.de/index.php?id=160&tx_ttnews[tt_news]=2395840

 

Rote Karte für Einbrecher: Haus und Grund zeigt Schutzmaßnahmen auf

[...]

Der zweite Vortrag zum Thema Windenergie wurde von den Mitgliedern aus ganz unterschiedlichen Gründen aufmerksam verfolgt: "Die einen haben eine eigene Windmühle, die anderen wohnen neben einer", sagte Rechtsanwalt Hans-Henning Kujath deutlich. Der Rechtsberater des Landesverbandes Haus und Grund verdeutlichte, dass Grundstücke in der Nähe von Windkraftanlagen im Durchschnitt einen Wertverlust von fünf bis 30 Prozent erfahren. Einen Rechtsanspruch auf einen Schadenersatz gebe es dabei jedoch nicht - eine Entschädigung müsste notfalls gerichtlich eingeklagt werden, so Kujath.

[...]

Quelle http://www.shz.de/index.php?id=160&tx_ttnews[tt_news]=2397034

   

Was wir sind  

    unabhängig - selberdenkend - eigenfinanziert   

Die Verleumdungsversuche aus den Reihen der Windenergie-Profiteure werden auch durch ständige Wiederholung nicht wahrer:

www.windwahn.de - frei von Lobbyeinflüssen, Subventionen, Sponsoring und Ideologien

   

Man sollte immer auf alte Männer hören  

  • 220px-JosephPulitzerPinceNeznpsgovEs gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich. Und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekannt machen allein genügt vielleicht nicht – aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen

    Josef Pulitzer (1847 - 1911)

     
  • 200px-Richard Wagner by Caesar Willich ca 1862Sandwike ist's, genau kenn ich die Bucht.
    Verwünscht! Schon sah am Ufer ich mein Haus,
    Senta, mein Kind, glaubt ich schon zu umarmen: -
    da bläst es aus dem Teufelsloch heraus ...
    Wer baut auf Wind, baut auf Satans Erbarmen!

    Richard Wagner (1813 - 1883)  - Der fliegende Holländer

     
  • gandhi-mahatma

    „Zuerst ignorieren sie dich,
    dann lachen sie über dich,
    dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“
    Mahatma Gandhi (1869 - 1948)

     
  • th128---ffffff--wilhelm busch.jpgAus der Mühle schaut der Müller, Der so gerne mahlen will.
    Stiller wird der Wind und stiller, Und die Mühle stehet still.
    So gehts immer, wie ich finde,
    Rief der Müller voller Zorn.
    Hat man Korn, so fehlts am Winde, Hat man Wind, so fehlt das Korn.

    Wilhelm Busch (1832 - 1908)

     
   

Anmeldung  

   

Zitate  

"Kulturelle Barbarei"
"Es ist doch pervers, wenn man, um die Umwelt zu schützen, den CO2-Ausstoß steigert und die Landschaft zerstört."


Oskar Lafontaine in der Saarbrücker Zeitung am 31.10.2013

"Man has the fundamental right to freedom, equality and adequate conditions of life, in an environment of a quality that permits a life of dignity and well-being, and he bears a solemn responsibility to protect and improve the environment for present and future generations."

Declaration of the UN Conference on the Human Environment

"Früher war Energiearmut ein Randphänomen, mittlerweile ist es ein Alltagsproblem."

Volker Hatje, Elmshorner Stadtrat

„Alternative Energiegewinnung ist unsinnig, wenn sie genau das zerstört, was man eigentlich durch sie bewahren will: Die Natur“

Reinhold Messner, 2002

"Der Ausbau regenerativer Energien kommt vor Umweltschutz"

Winfried Kretschmann, grüner Ministerpräsident von Baden-Württemberg, auf der Verbandsversammlung des Gemeindetages in BW

"Ihr müsst schon sehr gute Argumente liefern, wenn wir sie nicht bei euch vor die Haustür setzen sollen. Dann bauen wir sie woanders hin. Aber bauen werden wir sie. Warum? Weil das Gemeinwohl es gebietet."

Winfried Kretschmann (MP Baden-Württemberg) über seine Windwahnphantasien

For us, the world was full of beauty; for the other, it was a place to be endured until he went to another world. But we were wise. We knew that man's heart, away from nature, becomes hard.

Chief Luther Standing Bear (1868-1939)

"Eines Tages wird der Mensch den Lärm genauso bekämpfen müssen wie Cholera und Pest."

Robert Koch (1843-1910)

"Ich bin für Naturschutz und Energiewende verantwortlich und kann deshalb klar sagen, dass die Energiewende nicht am Naturschutz scheitern wird."

Robert Habeck, Energiewendeminister S-H am 20.08.2012 im WELT-Interview

Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde."
Napoleon Bonaparte (1769-1821)
   

Wer ist online  

Aktuell sind 2099 Gäste und keine Mitglieder online

   
free counters
   
Copyright © 2017 windwahn.de - Windenergie? Nein Danke! - Umweltzerstörung braucht Gegenwind - Wind Energy? NO! - International Platform against Wind Madness. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
© www.windwahn.de