Aktuelle WEA-Zahlen in SH: Variable Bestandszahlen von 2809 bis 3435 Anlagen!

Rasanter WEA-Zubau in der BRD und besonders in SH - Immer wieder tauchen neue Zahlen in der Berichterstattung auf

Dabei ergeben unsere Recherchen regelmäßig, dass die Bestandszahlen stark variieren, je nach Informationsquelle. Die Gründe können vielfältig sein, von schlechter, zumindest schleppender Datenpflege, über unterschiedliche Zeitpunkte zur Erhebung, bis zu unterschiedlichen Interessenlagen.

Näheres hier

   

Neuer Beitrag auf www.opfer.windwahn.de

Schleswig-Holstein - Dutzende von Anwohnern von WEA in Silberstedt, Treia und Umgebung sind erkrankt.

WEA-Anwohner: Die Rotoren machen uns krank

   
etscheit

Geopferte Landschaften

Das Buch mit Beiträgen von 18 Autoren aus unterschiedlichen umweltrelevanten Disziplinen ist eine eindrucksvolle Abrechnung mit der im Namen der Energiewende fortschreitenden Industrialisierung, der zum angeblichen Schutz der Atmosphäre immer mehr Teile der Biosphäre geopfert werden.

Weiterlesen: Geopferte Landschaften

   

!! WICHTIGE PETITION !!

Umweltministerin Hendricks und das Tötungsverbot im Bundesnaturschutzgesetz

Artenschutz soll der Windkraft noch öfter zum Opfer fallen
Bitte unterzeichnen Sie die Petition zum Schutz unserer Arten!

https://www.regenwald.org/petitionen/1082/es-gibt-keine-hinnehmbare-menge-getoeteter-tiere-frau-ministerin?t=431-37-4743-1

   

windwahn vortragwindwahn Vortrag Infraschall

Wie wirkt Schall den man nicht hören kann?

   

pic12Neue Slideshow

über den Irrsinn Windenergie

Slideshow III

   

epawSchließen Sie sich der Europäischen Plattform gegen Windkraftwerke (EPAW) an
http://www.epaw.org/organisation.php?lang=de&country=Deutschland

   
 

Achtung - Stellung nehmen - Einwändungen schreiben

Auslegung des Online-Windkraft-Atlas für SH
Onlinebeteiligung ab sofort bis Ende Juni 2017

Weitere Infos hier

   

Verfassungsbeschwerde - Spendenaufruf

Der Regionalverband Taunus e.V. bringt die Windkraft vor das Bundesverfassungsgericht.
Bitte unterstützen Sie diese Aktion mit einer Spende.
--> Stichwort "Verfassungsbeschwerde" <--
   

Schleswig-Holstein

Die unzulänglichen Karten der Landesregierung sind für Einwendungen im Rahmen der Regionalplanung Teilfortschreibung Wind nicht geeignet.
Nutzen Sie daher die hervorragend aufgearbeitete Karte von H. Diedrich. http://arcg.is/1MRWx20 

   

BUND und Naturstrom AG  

naturstrom ag historie small

   

Windwahn Newsletter  

Melden Sie sich zum windwahn newsletter an.

   

Vent de colère - Frankreich  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Bye bye Kirschenland  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Protestsong - Brandenburg  


PopUp MP3 Player (New Window)
   

Prokon  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Stand up! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Antiwindkraftlied - Hessen  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Steh' auf! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Gegenwind-Hymne (A)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Bitte um Solidarität durch Unterzeichnung einer Petition aus Frankreich

gegen die Entwertung der Landungsstrände (D-Day-Beaches) in der Normandie zur Befreiung Europas von der Nazi-Diktatur durch eine Offshore-Windindustriezone mit 75 WEA von 180m Höhe.
Mit Ihrer Unterschrift unterstützen Sie auch den Antrag auf Erteilung des UNESCO-Welterbetitels!
Petition unterzeichen
   

Kieler Nachrichten berichten auf ihrer Seite 3 ausführlich zum Infraschall.

Details

Ein Novum in SH, der Wiege des Windkraftwahns, in dem das Thema seit der Inbetriebnahme der ersten Windkraftwerke an der Westküste des Landes, bereits in der zweiten Hälfte der 80er Jahre, tunlichst vermieden wurde.
Dafür gebühren dem Wirtschaftsredakteur Jörn Genoux und der Redakteurin Anne Holbach besonderer Dank!

Sorgen über Infraschall

Krank durch Windkraft?

Von Jörn Genoux |
04.05.2015 07:14 Uhr

hier gelangen sie zu den Leserbriefen vom 08.05.2015

Besteht für Menschen, die in der Nachbarschaft von Windenergieanlagen wohnen, ein erhöhtes Krankheitsrisiko? Gesundheitsgefahren durch Windkraft – das Thema entwickelt derzeit in Schleswig-Holstein eine neue Dynamik. Im Norden formiert sich daher Widerstand gegen die Anlagen. Im Fokus: der Infraschall, also der Schall, den Menschen nicht hören können.

Leseprobe:
[...] "Der Ausbau der Windindustrie schreite in Schleswig-Holstein „erschreckend voran", sagt der Eckernförder Mediziner und Psychotherapeut Christian Rohrbacher. Selbst in Naturschutzgebieten wie dem Naturpark Schlei würden Anlagen genehmigt – „ohne Rücksicht auf schützenswerte Vogelarten wie Seeadler, Uhu, Kranich oder Singschwan" – und ohne die „verheerenden Wirkungen der Riesenanlagen" auf die Menschen zu berücksichtigen. Rohrbachers Argumente sind unter den Kritikern weit verbreitet: Demnach gefährden Windkraftanlagen vor allem die Gesundheit der Menschen, die in einem Umkreis von zwei bis drei Kilometern leben. Sie seien hörbarem Lärm ausgesetzt, vor allem aber dem nicht hörbaren Infraschall (siehe Stichwort). Internationale Studien hätten gezeigt, dass Dauerbelastung durch Infraschall krank machen könne.
Rohrbacher beruft sich unter anderem auf eine schwedische Studie, derzufolge etwa 30 Prozent der Anwohner in der Nähe von Windkraftanlagen über Beschwerden berichteten: Migräne, Schwindel, hoher Blutdruck, Seh- und Schlafstörungen, Angstzustände oder Beklemmungen. Die Schweden erklären das so: Die Schalldruckwellen bewirken im flüssigkeitsgefüllten Hohlraum des Innenohres eine Art Massage-Effekt des Gehör- und Gleichgewichtssinnes. Und dieser andauernde „pulsierende Schalldruck" könne bei Menschen mit „sensorischer Überempfindlichkeit" zu den oben erwähnten Beschwerden führen." [...]
Beim BWE nimmt man die Ängste und Beschwerden der Anwohner ernst, sagt der Landesvorsitzende Reinhard Christiansen. „Wir machen uns deswegen dafür stark, dass die vorgeschriebenen Abstände auch eingehalten werden."
Doch genau das ist der Punkt: Die gesetzlich vorgeschrieben Abstände zu Häusern und Orten von 400 Metern (Einzelhäuser im Außenbereich) bis 800 Metern (Siedlungen) sind Christian Rohrbacher aus Eckernförde viel zu wenig: „Mindestens zwei bis drei Kilometer Abstand zu jeglicher Wohnstätte" fordert er. Nur dann seien die dort lebenden Menschen einigermaßen sicher. Der Konflikt um die Windkraft und die Diskussionen um Lärm und Infraschall dürften sich daher in den nächsten Jahren wohl eher noch verschärfen. Denn der Ausbau schreitet voran.

Kostenpflichtiger Artikel:
http://www.kn-online.de/Schleswig-Holstein/Wirtschaft/Krank-durch-Windkraft

Windwahn

Absurdes aus der Zynismus-Kiste des Bundesverbandes Windenergie

Das ganze Dilemma mit dem hemmungslosen Ausbau der Windkraft um jeden Preis, auch gerade den, der Gefährdung der Gesundheit der Anwohner, manifestiert sich in dem Satz
„Wir machen uns deswegen dafür stark, dass die vorgeschriebenen Abstände auch eingehalten werden."
Diese Form von Zynismus des BWE-Landesvorsitzenden Reinhard Christiansen ist typisch für die in Schleswig-Holstein geheiligte Windkraftbranche.
Sie drückt aus, was in einem Land der absoluten Windkraft-Vorherrschaft, in dem der Ministerpräsident stets öffentlich betont "Ich kämpfe für meine Windmüller"längst gängige Praxis ist. Von einem Kampf oder auch nur Einsatz für seine Mitbürger und Wähler in punkto Windenergienutzung ist nie etwas zu hören!
Christiansen bestätigt damit aufs Neue, was seit Jahren in SH üblich ist: Projektierer und Profiteure der Windenergienutzung müssen sich nicht an Gesetze halten, die für den Rest der Bevölkerung bindend sind.Dafür macht sich dann der BWE stark...!?
Ein leichtes Unterfangen, wenn es darum geht, Abstandsregeln von 4oo und 8oo Metern, die weltweit herausragend sind, wenn es um die Missachtung der Anwohner von WEA geht einzuhalten. Doppelte Kipplänge für die heute meist verbauten 200 m Anlagen im ländlichen Raum...

Ob sich der BWE auch dafür stark macht, dass Umweltgutachten nicht mehr ergebnisorientiert von abhängigen Gutachterbüros erstellt und die Realität bei Kartierungen verfälscht wird und Abstände zu geschützten Habitaten der Avifauna eingehalten werden, Horstbäume nicht mehr gefällt und Fledermauskästen in WK-Projektierungsgebieten nicht mehr entfernt werden, Schallmessungen nach den Standards modernster Technik auch in den Räumen der Anwohner durchzuführen sind, dazu die DIN 45680 der Realität angepasst und die Frequenzen ab 0,01 Hz mit berücksichtigtr werden, anstelle von Messungen erst ab 10 Hz, Bürgerrechte eingehalten werden indem z.B. Anwohner von Planungsgebieten über WK-Projekte umgehend informiert und bei Durchsetzung selbiger so entschädigt werden, dass sie zumindest materiell verlustfrei ihre Heimat verlassen können etc. ?
Natürlich nicht. Denn im Land des absoluten Windwahnsinns macht man sich nur stark dafür etwas einzuhalten, was einem bei Nichteinhaltung jedes Verwaltungsgericht kippen würde: Festgelegte minimale Mindestabstände. Nicht etwa weil es der Windkraftbranche schaden will, sondern, weil es gar nicht anders kann, als die Einhaltung der Gesetze umzusetzen.
JR

 

Dr. Christian Rohrbacher hat einen informativen und erhellenden Kommentar an Herrn Genoux gerichtet, vielen Dank dafür, den wir Ihnen nicht vorenthalten möchten:

Hallo und guten Morgen Herr Genoux,

vielen Dank für den Artikel über Infraschall und die mit WKA einhergehenden Gesundheitsgefahren auf S.3 der KN !
Und ebenso Dank für den sehr guten Kommentar zum menschlichen Gehörsinn!

Es ist für mich immer wieder erstaunlich, in welchem Maß hochangesiedelte öffentliche Ämter tricksen. Während Prof. Krahé wie Sie vielleicht schon in meiner gestrigen Mail an sämtliche Landtagsabgeordnete, Gesundheitsämter und LLURs gelesen haben, höchstselbst in seiner Machbarkeitsstudie zu Wirkungen von Infraschall (2014) feststellt, dass eine vorbeugende Abschätzung der Infraschallpegel in der Umgebung von Windkraftanlagen unmöglich ist und man selbst in 2000m Entfernung vor krankmachender Wirkung nicht sicher ist, behauptet seine Chefin vom UBA genau das Gegenteil, merkwürdig, oder? Ähnlich das Bayrische Landesamt für Umwelt sowie das hiesige Ministerium für Energiewende: Ich kann mir nicht wirklich vorstellen, dass die Amtsträger die Studien von Ceranna und Hansen (die eindeutig nachweisen konnten, dass von WKAs emittierter Infraschall sich selbst in 8 km Entfernung signifikant vom Umgebungsrauschen absetzt) sowie nachfolgende Messung aus den USA nicht kennen (Michael Bahtiarian, INCE Bd. Cert. Allan Beaudry: Infrasound Measurements of Falmouth Wind Turbines Wind #1 and Wind #2, February 27, 2015):

grafik

Die Abbildung zeigt sehr schön die BPF (blade pass frequency) sowie deren harmonische Vielfache in einem Bereich des Infraschalls (zwischen 0,5 un 6 Hz), welcher in deutschen Messungen schlichtweg unterdrückt bzw. gar nicht erst erfasst wird!! Da kann man leicht behaupten, dass von WKAs kein krankmachender Infraschall ausgehe. Zudem interessant, dass die Rotorblatt-Schallspitzen mehr als 10 dB über der Mittelwertskurve liegen. Diese Spitzen werden in deutschen Messungen durch die sog. Terz-Oktave-Analyse einfach weggebügelt, und schon können Infraschallpegel von Windkraftanlagen beim Menschen keine schädlichen Einflüsse hervorrufen. Aha.
Dass die äußeren Haarzellen (50mal) sowie das Gleichgewichtsorgan (etwa 10mal) empfindlicher auf Schallwellen reagieren als die für das Hören zuständigen inneren Haarzellen, wird ebenso von den zuständigen Ämtern weggelogen (ich muss es so sagen, denn ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Ministerien fachlich derart schlecht beraten werden). Das meine ich mit Watergate-Effekt. Als Psychoanalytiker würde ich sagen, es geht beim Thema Windkraft um Macht, Prestige, öffentliches Ansehen, eben "das Gesicht zu wahren", lieber geht man den einmal eingeschlagenen, aber falschen Weg bis zum bitteren Ende, als rechtzeitig umzukehren (kommt mir beim Blick zurück in die Geschichte irgendwie bekannt vor). Dazu haben Sie als Kenner der Politik- und Wirschaftsszene sicher noch besseren Einblick in die Zusammenhänge.
Und - last but not least - geht es natürlich auch ums Große Geld, und dies nachvollziehbarerweise ganz besonders dem BWE und der Windkraftindustrie.

Danke noch einmal, dass Sie sich diesem extrem wichtigen Thema angenommen haben und dranbleiben!!

Mit herzlichen Grüßen
von Christian Rohrbacher

   

Was wir sind  

    unabhängig - selberdenkend - eigenfinanziert   

Die Verleumdungsversuche aus den Reihen der Windenergie-Profiteure werden auch durch ständige Wiederholung nicht wahrer:

www.windwahn.de - frei von Lobbyeinflüssen, Subventionen, Sponsoring und Ideologien

   

Verwandte Beiträge  

   

Man sollte immer auf alte Männer hören  

  • 220px-JosephPulitzerPinceNeznpsgovEs gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich. Und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekannt machen allein genügt vielleicht nicht – aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen

    Josef Pulitzer (1847 - 1911)

     
  • 200px-Richard Wagner by Caesar Willich ca 1862Sandwike ist's, genau kenn ich die Bucht.
    Verwünscht! Schon sah am Ufer ich mein Haus,
    Senta, mein Kind, glaubt ich schon zu umarmen: -
    da bläst es aus dem Teufelsloch heraus ...
    Wer baut auf Wind, baut auf Satans Erbarmen!

    Richard Wagner (1813 - 1883)  - Der fliegende Holländer

     
  • gandhi-mahatma

    „Zuerst ignorieren sie dich,
    dann lachen sie über dich,
    dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“
    Mahatma Gandhi (1869 - 1948)

     
  • th128---ffffff--wilhelm busch.jpgAus der Mühle schaut der Müller, Der so gerne mahlen will.
    Stiller wird der Wind und stiller, Und die Mühle stehet still.
    So gehts immer, wie ich finde,
    Rief der Müller voller Zorn.
    Hat man Korn, so fehlts am Winde, Hat man Wind, so fehlt das Korn.

    Wilhelm Busch (1832 - 1908)

     
   

Anmeldung  

   

Zitate  

"Kulturelle Barbarei"
"Es ist doch pervers, wenn man, um die Umwelt zu schützen, den CO2-Ausstoß steigert und die Landschaft zerstört."


Oskar Lafontaine in der Saarbrücker Zeitung am 31.10.2013

"Man has the fundamental right to freedom, equality and adequate conditions of life, in an environment of a quality that permits a life of dignity and well-being, and he bears a solemn responsibility to protect and improve the environment for present and future generations."

Declaration of the UN Conference on the Human Environment

"Früher war Energiearmut ein Randphänomen, mittlerweile ist es ein Alltagsproblem."

Volker Hatje, Elmshorner Stadtrat

„Alternative Energiegewinnung ist unsinnig, wenn sie genau das zerstört, was man eigentlich durch sie bewahren will: Die Natur“

Reinhold Messner, 2002

"Der Ausbau regenerativer Energien kommt vor Umweltschutz"

Winfried Kretschmann, grüner Ministerpräsident von Baden-Württemberg, auf der Verbandsversammlung des Gemeindetages in BW

"Ihr müsst schon sehr gute Argumente liefern, wenn wir sie nicht bei euch vor die Haustür setzen sollen. Dann bauen wir sie woanders hin. Aber bauen werden wir sie. Warum? Weil das Gemeinwohl es gebietet."

Winfried Kretschmann (MP Baden-Württemberg) über seine Windwahnphantasien

For us, the world was full of beauty; for the other, it was a place to be endured until he went to another world. But we were wise. We knew that man's heart, away from nature, becomes hard.

Chief Luther Standing Bear (1868-1939)

"Eines Tages wird der Mensch den Lärm genauso bekämpfen müssen wie Cholera und Pest."

Robert Koch (1843-1910)

"Ich bin für Naturschutz und Energiewende verantwortlich und kann deshalb klar sagen, dass die Energiewende nicht am Naturschutz scheitern wird."

Robert Habeck, Energiewendeminister S-H am 20.08.2012 im WELT-Interview

Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde."
Napoleon Bonaparte (1769-1821)
   

Wer ist online  

Aktuell sind 2413 Gäste und keine Mitglieder online

   
free counters
   
Copyright © 2017 windwahn.de - Windenergie? Nein Danke! - Umweltzerstörung braucht Gegenwind - Wind Energy? NO! - International Platform against Wind Madness. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
© www.windwahn.de