Aktuelle WEA-Zahlen in SH: Variable Bestandszahlen von 2809 bis 3435 Anlagen!

Rasanter WEA-Zubau in der BRD und besonders in SH - Immer wieder tauchen neue Zahlen in der Berichterstattung auf

Dabei ergeben unsere Recherchen regelmäßig, dass die Bestandszahlen stark variieren, je nach Informationsquelle. Die Gründe können vielfältig sein, von schlechter, zumindest schleppender Datenpflege, über unterschiedliche Zeitpunkte zur Erhebung, bis zu unterschiedlichen Interessenlagen.

Näheres hier

   

Neuer Beitrag auf www.opfer.windwahn.de

Schleswig-Holstein - Dutzende von Anwohnern von WEA in Silberstedt, Treia und Umgebung sind erkrankt.

WEA-Anwohner: Die Rotoren machen uns krank

   
etscheit

Geopferte Landschaften

Das Buch mit Beiträgen von 18 Autoren aus unterschiedlichen umweltrelevanten Disziplinen ist eine eindrucksvolle Abrechnung mit der im Namen der Energiewende fortschreitenden Industrialisierung, der zum angeblichen Schutz der Atmosphäre immer mehr Teile der Biosphäre geopfert werden.

Weiterlesen: Geopferte Landschaften

   

!! WICHTIGE PETITION !!

Umweltministerin Hendricks und das Tötungsverbot im Bundesnaturschutzgesetz

Artenschutz soll der Windkraft noch öfter zum Opfer fallen
Bitte unterzeichnen Sie die Petition zum Schutz unserer Arten!

https://www.regenwald.org/petitionen/1082/es-gibt-keine-hinnehmbare-menge-getoeteter-tiere-frau-ministerin?t=431-37-4743-1

   

windwahn vortragwindwahn Vortrag Infraschall

Wie wirkt Schall den man nicht hören kann?

   

pic12Neue Slideshow

über den Irrsinn Windenergie

Slideshow III

   

epawSchließen Sie sich der Europäischen Plattform gegen Windkraftwerke (EPAW) an
http://www.epaw.org/organisation.php?lang=de&country=Deutschland

   
 

Achtung - Stellung nehmen - Einwändungen schreiben

Auslegung des Online-Windkraft-Atlas für SH
Onlinebeteiligung ab sofort bis Ende Juni 2017

Weitere Infos hier

   

Verfassungsbeschwerde - Spendenaufruf

Der Regionalverband Taunus e.V. bringt die Windkraft vor das Bundesverfassungsgericht.
Bitte unterstützen Sie diese Aktion mit einer Spende.
--> Stichwort "Verfassungsbeschwerde" <--
   

Schleswig-Holstein

Die unzulänglichen Karten der Landesregierung sind für Einwendungen im Rahmen der Regionalplanung Teilfortschreibung Wind nicht geeignet.
Nutzen Sie daher die hervorragend aufgearbeitete Karte von H. Diedrich. http://arcg.is/1MRWx20 

   

BUND und Naturstrom AG  

naturstrom ag historie small

   

Windwahn Newsletter  

Melden Sie sich zum windwahn newsletter an.

   

Vent de colère - Frankreich  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Bye bye Kirschenland  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Protestsong - Brandenburg  


PopUp MP3 Player (New Window)
   

Prokon  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Stand up! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Antiwindkraftlied - Hessen  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Steh' auf! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Gegenwind-Hymne (A)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Bitte um Solidarität durch Unterzeichnung einer Petition aus Frankreich

gegen die Entwertung der Landungsstrände (D-Day-Beaches) in der Normandie zur Befreiung Europas von der Nazi-Diktatur durch eine Offshore-Windindustriezone mit 75 WEA von 180m Höhe.
Mit Ihrer Unterschrift unterstützen Sie auch den Antrag auf Erteilung des UNESCO-Welterbetitels!
Petition unterzeichen
   

Todesstoß für Schleswig-Holstein

Details

Landesentwicklungsplan: Windkraft-Slum Schleswig-Holstein wird verdoppelt

Todesstoß für Natur- und Artenschutz

für Gesundheit und Lebensqualität der Bürger
für Landschaft, Kulturerbe, Tourismus
für Immobilienwerte und Alterssicherung der Anwohner
durch Mensch- und Natur-verachtende Entscheidung des Kieler Kabinetts.

Kreis Nordfriesland  3,6% der Kreisfläche für WE   (74,47 km² / 2.049 km²)
Kreis Dithmarschen  3,3% der Kreisfläche für WE   (46,54 km² / 1.405 km²)
Kreis Ostholstein  2,7% der Kreisfläche für WE    (38,58 km² / 1.392 km²)
Kreis Steinburg  2,5% der Kreisfläche für WE  (26,23 km² / 1.056 km²)
Kreis Schleswig-Flensburg  1,6% der Kreisfläche für WE  (32,50 km² / 2.072 km²)
Kreis Rendsburg-Eckernförde  0,9% der Kreisfläche für WE  (19,71 km² / 2.186 km²)
Kreis Herzogtum Lauenburg  0,7% der Kreisfläche für WE  (8,79 km² / 1.263 km²)
Kreis Plön  0,5% der Kreisfläche für WE  (5,28 km² / 1.083 km²)
Kreis Storman  0,5% der Kreisfläche für WE  (4,04 km² / 766,3 km²)
Stadt Kiel (Landeshauptstadt)  0,3% der Stadtfläche für WE  (0,35 km² / 118,6 km²)
Kreis Pinneberg  0,1% der Kreisfläche für WE  (0,85 km² / 664,1 km²)
Stadt Neumünster  0%
Stadt Lübeck  0%
Stadt Flensburg  0%
Jubel bei Profiteuren aus allen Lobbylagern inkl. ideologisierter Politiker, EEG-Gewinnler und unkritischem Landes-Medienmonopol.

Mr. 300 Prozent und das Halali zum Ausverkauf

Energiewendeminister Habeck (GRÜNE) und Ministerpräsident Albig (SPD) vollenden die Vorlagen der CDU- und FDP-Vorgängerregierung zum Nachteil der Bürger und der Artenvielfaltund wandeln das ihnen anvertraute Bundesland in einen noch größeren Windkraft-Slum von 27.000 ha um.
Ganze Arbeit im Hintergrund geleistet haben bei der Aktion "Schleswig-Holstein - Land der Windkraftslums und Maismonokulturen" die zahlreichen Lobbyverbände der Windkraft-Profiteure nebst Landbesitzer/Verpächter, Bürgermeister und Gemeindevertreter (alle zumeist in Personalunion) mit tatkräftiger Unterstützung von Ämtern und Behörden.

EEG-Parasiten und die Immobilienwerte und Alterssicherung der eiskalt enteigneten Anwohner

Der volkswirtschaftliche Schaden, der in den nächsten 20 Jahren EEG-geförderter Laufzeit durch die zusätzlichen etwa 1000 WKW entstehen wird, ist zu verantworten von allen, die parasitär durch die gesicherten EEG-Zahlungen gemästet werden.
Ein Ausgleich der Verluste, welche für die betroffenen Anwohner entstehen, wird unisono von allen Profiteuren aus Lobby- und Politikkreisen abgelehnt.

Klicken Sie dazu den Artikel über den korrupten Bürgermeister an, der für sein parasitäres Verhalten und seine Weigerung für Ausgleich zu sorgen eine deutliche Erklärung hat:
Einen finanziellen Ausgleich beispielsweise für die Lärmbelastung und die Wertminderung von Grundstücken in der Nachbarschaft des Windparks lehnt Weinreich ab:
"Wenn Sie einen Lottogewinn haben, sagen Sie ja auch nicht: Ich gebe die Hälfte des Lottogewinns an die Gemeinde."

Mehr: http://www.windwahn.de/index.php/news/korruption/deutschland-einig-korruptionsland

 

Gesetzesverstöße gegen Grundgesetz und Europäische Vogel- und Fledermausschutzabkommen

Die Verantwortung für die Verstöße gegen das Grundgesetz und die Europäischen Schutzabkommen für die Avifauna, sowie die Gefährdung der Gesundheit der Bevölkerung durch Schall-Erkrankungen, die durch Infra- und tieffrequenten Schall und durch Dauerlärm, sowie Lichtterror (Dauerblinken und Schattenschlag) und optische Bedrängung, tragen Ministerpräsident Albig, Energiewendeminister Habeck, sowie alle anderen "Entscheider" in Politik, Ämtern und in der Genehmigungsbehörde des LLUR.

Die Windslum-Karte zeigt Ihnen, ob Sie in einer kleineren oder großen Gefahrenregion leben:



Wissen Sie eigentlich, wo die von Ihnen gewählten Politiker leben? Fragen Sie doch mal nach oder recherchieren Sie selber!

Ob Sie demnächst in einer vibrierenden, lärmenden, blinkenden, naturfreien Gemeinde leben werden und ggf. schon über Ihren Umzug nachdenken sollten, bzw. ob sich Ihre ohnehin belastende Lebenssituation noch verschlechtern wird, lesen Sie ab dem 08.11.2012 auf der Internetseite Ihrer fürsorglichen Landesregierung:

http://www.schleswig-holstein.de/STK/DE/Schwerpunkte/Landesplanung/WeitereThemen/Windenergie/Teilfortschreibungen/Teilfortschreibungen_node.html


 

Der shz-Artikel vom 07.11.2012 zum Thema:

Windenergie

Land hofft auf neuen Windboom

07. November 2012 | 07:13 Uhr | Von kim

Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Torsten Albig (SPD, re.) und sein Stellvertreter, Umweltminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) nach der Kabinettssitzung in Kiel. Foto: dpa
Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Torsten Albig (SPD, re.) und sein Stellvertreter, Umweltminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) nach der Kabinettssitzung in Kiel. Foto: dpa

Neuer Rückenwind für die Windenergie im Norden: Die Kapazität an Land soll mehr als verdoppelt werden. Anträge für neue Anlagen sind ab sofort möglich.

Kiel. In Schleswig-Holstein gibt es künftig fast doppelt so viel Platz für Windräder wie bisher. Die Fläche, auf der sich die Mühlen drehen dürfen, wird um zusätzlich 13 200 Hektar auf dann knapp 27.000 Hektar aufgestockt. Das Kieler Kabinett erklärte am Dienstag 1,7 Prozent der Landesfläche zur Windeignungsfläche.

Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) rechnet damit, dass diese Entscheidung der Landesregierung in den kommenden Jahren Investitionen mit einem Volumen von drei Milliarden Euro auslöst. Schleswig-Holstein werde "Windland Nr. 1 in Deutschland". Künftig sollen im Norden nach den Plänen der Koalition neun Gigawatt an Windstrom an Land produziert werden. Aktuell sind es knapp vier Gigawatt. Zwar will der Norden künftig 300 Prozent seines eigenen Nettostromverbrauchs produzieren, Probleme im energiepolitischen Konzert mit den anderen Bundesländern sieht Albig trotzdem nicht. Die Ausbaupläne im Norden seien kompatibel mit dem jüngsten Energiegipfel in Berlin.

"Das ist ein deutsches Gesamtprojekt"

"Mit neun Gigawatt aus Wind stellen wir exakt so viel Strom für den deutschen Energiebedarf bereit wie früher, als noch die Atomkraftwerke am Netz waren." Da habe es nie eine Debatte darüber gegeben, ob dieser Strom auch in die Netze eingespeist werden kann. Die zusätzlich geplanten zehn Gigawatt Offshore-Strom könne man nicht Schleswig-Holstein zurechnen. "Das ist ein deutsches Gesamtprojekt, die Genehmigungen für den Bau der Offshore-Anlagen erteilen Bundesbehörden", so Albig.

Energiewendeminister Robert Habeck (Grüne) geht 2013 von etwa 1000 Anträgen zum Bau von Windrädern aus. Schon im kommenden Jahr könnten im nördlichsten Bundesland durch neue Anlagen und ersetzte Altanlagen - das sogenannte Repowering - fünf Gigawatt neu installiert werden. "Wir rechnen mit dem Baubeginn der Windräder im Laufe des Jahres 2013", sagte Habeck. Die immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren für Windkraftanlagen dauerten im Durchschnitt erfahrungsgemäß zwischen vier und fünf Monate. Ist die Genehmigung erteilt, vergeht meist etwa ein halbes Jahr, bis die jeweilige Anlage steht. "Die Ausweisung neuer Windeignungsflächen ist aber nur der erste Schritt, der Netzausbau muss auf dem Fuße folgen. Die Netzbetreiber stehen hier in der Pflicht", sagte Habeck.

Pläne für neue Eignungsgebiete im Internet

In zwei Anhörungs- und Beteiligungsverfahren hatten Städte, Gemeinden, Kreise sowie Verbände und die Öffentlichkeit in den vergangenen Monaten insgesamt 3000 Stellungnahmen abgegeben. Albig wertete das Beteiligungsverfahren als gelungenen Prozess von Bürgerbeteiligung. "Die Umsetzung eines so ehrgeizigen Ausbauzieles kann nur mit breiter Zustimmung der Bevölkerung funktionieren." Das müsse auch beim künftigen Netzausbau als Beispiel gelten . Insgesamt gab es 60 Bürgerentscheide, bei 46 Abstimmungen entscheiden sich die Bürger für die Errichtung von Windrädern, in 14 Abstimmugen waren sie dagegen. Außerdem votierten 35 Gemeinderäte gegen die Ausweitung der Windeignungsflächen. Obwohl nirgendwo gegen den Willen der Mehrheit Rotoren aufgestellt werden sollen, rechnet die Landesregierung mit Klagen. "So ist das in einer Demokratie", sagte Habeck. Dies sei normal und das Recht der Menschen, auch diesen Weg zu gehen.

Die Pläne für neue Eignungsgebiete will die Landesregierung am Donnerstag auf der Internetseite www.schleswig-holstein. de/stk veröffentlichen.

Während Albig die Energiewende als großes Vorhaben der Küstenkoalition aus SPD, Grünen und SSW lobte, rügte CDU-Fraktionschef Johannes Callsen, die neue Landesregierung habe außer der Beendigung von der Vorgängerregierung begonnener Projekte bislang keine Initiativen vorgestellt.

Quelle: http://www.shz.de/nachrichten/schleswig-holstein/landespolitik/artikeldetail/artikel/windenergie-flaechen-im-norden-werden-fast-verdoppelt-1.html

 

Woher der shz allerdings die Zahlen der Bürgerentscheid-Ergebnisse hat ist ein Rätsel! Von den begleiteten BE in den Jahren 2009-2012 wurden 38 für Mensch und Natur gewonnen, 6 an WKA verloren. Die Statistik des Landesverband Gegenwind Schleswig-Holstein zeigt eine entsprechende Bilanz. Weitere Entscheidungen gegen Windkraftflächen fielen bereits nach Bürgerbegehren, durch Stimmverschiebungen nach der Kommunal-Wahl in 2008 oder durch einsichtige Gemeindevertreter, wenn der Widerstand in der Bevölkerung sehr deutlich war (hier nicht mitgezählt). Etliche Bürgerentscheide wurden nach 2 Jahren wiederholt, da die WK-Profiteure Widerspruch nicht dulden und auf keinen Fall auf ihre Millionengeschenke via EEG verzichten wollten.

Wohl denen unter Ihnen, die in den, laut shz, 35 Gemeinden leben, deren Gemeinderäte für Ihre Gesundheit und Lebensqualität, Ihre Natur und Landschaft, Ihre Wohnwerte und Alterssicherung entschieden und gegen Windflächenausweisungen votiert haben!
Hoffentlich gibt es in diesen Gemeinden noch genügend Platz für neuen Wohnraum, denn dort werden bald viele Schleswig-Holsteiner und Neubürger von außerhalb leben wollen und die Immobilienpreise nicht fallen, wie in Windkraftslums, sondern steigen.
Gratulation an die dortigen Bürgermeister und Gemeindevertreter zu ihrer Weitsicht und zu ihrem Umgang mit den ihnen anvertrauten Menschen und der Natur.
Es gibt sie also noch, eine klitzekleine Zahl Ehrenämtler in der Kommunalpolitik, die tatsächlich weder eigennützig-gierig denken, noch käuflich sind sondern sich an den Eid erinnern und zum Wohle der Bürger ihrer Gemeinde handeln!  Bravo!

Aber, liebe Mitbürger, Sie dürfen noch für Ihre demokratischen Rechte klagen.
Wohl dem, der eine Rechtschutzversicherung, gute Anwälte und Naturschutz-Gutachter, starke Nerven und einen langen Atem hat!
Die Artenvielfalt hingegen hat längst verloren.
Ihre ehemaligen Vertreter in sog. Naturschutzverbänden verkaufen heute lieber "Naturstrom" unter dem Deckmantel das Wetter und die Welt retten zu wollen...
JR

   

Was wir sind  

    unabhängig - selberdenkend - eigenfinanziert   

Die Verleumdungsversuche aus den Reihen der Windenergie-Profiteure werden auch durch ständige Wiederholung nicht wahrer:

www.windwahn.de - frei von Lobbyeinflüssen, Subventionen, Sponsoring und Ideologien

   

Verwandte Beiträge  

   

Man sollte immer auf alte Männer hören  

  • 220px-JosephPulitzerPinceNeznpsgovEs gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich. Und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekannt machen allein genügt vielleicht nicht – aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen

    Josef Pulitzer (1847 - 1911)

     
  • 200px-Richard Wagner by Caesar Willich ca 1862Sandwike ist's, genau kenn ich die Bucht.
    Verwünscht! Schon sah am Ufer ich mein Haus,
    Senta, mein Kind, glaubt ich schon zu umarmen: -
    da bläst es aus dem Teufelsloch heraus ...
    Wer baut auf Wind, baut auf Satans Erbarmen!

    Richard Wagner (1813 - 1883)  - Der fliegende Holländer

     
  • gandhi-mahatma

    „Zuerst ignorieren sie dich,
    dann lachen sie über dich,
    dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“
    Mahatma Gandhi (1869 - 1948)

     
  • th128---ffffff--wilhelm busch.jpgAus der Mühle schaut der Müller, Der so gerne mahlen will.
    Stiller wird der Wind und stiller, Und die Mühle stehet still.
    So gehts immer, wie ich finde,
    Rief der Müller voller Zorn.
    Hat man Korn, so fehlts am Winde, Hat man Wind, so fehlt das Korn.

    Wilhelm Busch (1832 - 1908)

     
   

Anmeldung  

   

Zitate  

"Kulturelle Barbarei"
"Es ist doch pervers, wenn man, um die Umwelt zu schützen, den CO2-Ausstoß steigert und die Landschaft zerstört."


Oskar Lafontaine in der Saarbrücker Zeitung am 31.10.2013

"Man has the fundamental right to freedom, equality and adequate conditions of life, in an environment of a quality that permits a life of dignity and well-being, and he bears a solemn responsibility to protect and improve the environment for present and future generations."

Declaration of the UN Conference on the Human Environment

"Früher war Energiearmut ein Randphänomen, mittlerweile ist es ein Alltagsproblem."

Volker Hatje, Elmshorner Stadtrat

„Alternative Energiegewinnung ist unsinnig, wenn sie genau das zerstört, was man eigentlich durch sie bewahren will: Die Natur“

Reinhold Messner, 2002

"Der Ausbau regenerativer Energien kommt vor Umweltschutz"

Winfried Kretschmann, grüner Ministerpräsident von Baden-Württemberg, auf der Verbandsversammlung des Gemeindetages in BW

"Ihr müsst schon sehr gute Argumente liefern, wenn wir sie nicht bei euch vor die Haustür setzen sollen. Dann bauen wir sie woanders hin. Aber bauen werden wir sie. Warum? Weil das Gemeinwohl es gebietet."

Winfried Kretschmann (MP Baden-Württemberg) über seine Windwahnphantasien

For us, the world was full of beauty; for the other, it was a place to be endured until he went to another world. But we were wise. We knew that man's heart, away from nature, becomes hard.

Chief Luther Standing Bear (1868-1939)

"Eines Tages wird der Mensch den Lärm genauso bekämpfen müssen wie Cholera und Pest."

Robert Koch (1843-1910)

"Ich bin für Naturschutz und Energiewende verantwortlich und kann deshalb klar sagen, dass die Energiewende nicht am Naturschutz scheitern wird."

Robert Habeck, Energiewendeminister S-H am 20.08.2012 im WELT-Interview

Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde."
Napoleon Bonaparte (1769-1821)
   

Wer ist online  

Aktuell sind 1159 Gäste und keine Mitglieder online

   
free counters
   
Copyright © 2017 windwahn.de - Windenergie? Nein Danke! - Umweltzerstörung braucht Gegenwind - Wind Energy? NO! - International Platform against Wind Madness. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
© www.windwahn.de