topthemaNeuer Skandal in Dänemark:
Infraschall führt zu Mißbildungen
und Totgeburten
Dänemark – ILFN tötet 1600 Nerze
Bilder zu IFLN tötet 1600 Nerze

   

topthema

Infraschall - schon geringer Schalldruck schädigt das Immunsystem
Toxische Wirkung auf das Immunsystem

   

topthemaVorabmessungen können die
Unwirtschaftlichkeit von WKA
nachweisen
Vorabmessungen

   

Windwahn Newsletter  

Melden Sie sich zum windwahn newsletter an.

   

Veranstaltungen  

Schützt den Rheingauer Taunuskamm vor Industrialisierung durch Windkraftwerke
Bitte kommen Sie am Samstag, den 19. Juli 2014 um 15:00 Uhr nach Stephanshausen auf den Körberplatz (Ortsmitte)!
EINLADUNG zur offenen Informationsveranstaltung
   

Protestsong - Brandenburg  


PopUp MP3 Player (New Window)
   

Prokon  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Stand up! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Antiwindkraftlied - Hessen  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Steh' auf! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Gegenwind-Hymne (A)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Brauchen wir einen Öko-Sarrazin?

Details

Leserbrief aus der FAZ vom 22.03.2011

Zwei prominent plazierte Meldungen im Wirtschaftsteil (F.A.Z. vom 7. März) las­sen aufmerken: Die deutschen Autofahrer verweigern der Regierung beim Einsatz von Biosprit die Gefolgschaft - und die Präsidentin des Bundesamtes für Natur­schutz (BfN) warnt vor Umweltgefahren durch Offshore-Windräder. Bahnt sieh hier womöglich etwas an'.' Beginnen die Bundesbürger zu begreifen, welchen öko­logisch oft nur camouflierten. in Wahrheit von beinharten politischen und finanziel­len Interessen gesteuerten Schalmeienklängen sie bislang gefolgt sind? Wird ih­nen allmählich bewußt, dass eine Quasi-Allparteienkoalition sich angeschickt hat, jedermann einem von ihr definierten öko­logischen Wohlverhaltensdiktat zu unter­werfen - koste es, was es wolle? Entwi­ckeln die Menschen womöglich einen Sensus für die zynische Doppelmoral, mit der Großprojekte wie "Stuttgart 21" wegen ei­niger Bäume oder Borkenkäfer blockiert, fast zeitgleich aber das Wattenmeer zerstö­rende Großtrassen für Windparks augen­zwinkernd durchgewirkt werden? Könnte es sein, dass es nur noch eines Tropfens be­darf, um das Fass allgemeinen Öko-Über­drusses überlaufen zu lassen?

In jahrelanger, bewundernswert konse­quent betriebener Lobby- und Medienar­beit ist es den politisch und kommerziell Interessierten gelungen, eine spezifisch deutsche, für sie ausgesprochen einträgli­che Form der Ökomanie gewissermaßen zum Inhalt unserer „Leitkultur" zu ma­chen, der sich jedermann, will er nicht als „politically incorrect" im moralischen Abseits landen, anzupassen hat. Etwas Ähnli­ches gab es doch schon einmal: Stichwort Integration. Auch dort hatten Politik und Verbände es verstanden, die offenkundi­gen Probleme jahrzehntelang unter einen selbstgeknüpften Wohlverhaltensteppich zu kehren - bis Thilo Sarrazin die Schleu­sen für eine freimütige Diskussion öffne­te. Dann war kein Halten mehr. Brauchen wir also so etwas wie einen Öko-Sarrazin, der uns in Umweltfragen endlich aus der für allgemeinverbindlich erklärten ideolo­gischen Zwangsjacke befreit und nüchtern nach Kosten. Umwelteffizienz und Arbeitsplätzen fragen lässt?

Der Schritt der BfN-Präsidentin Beate Jessel, die mit unglaublicher Zivilcourage der Risiko-Vernebelungspolitik ihres Mi­nisteriums entgegengetreten ist, nährt die Hoffnung, dass es auch ohne einen wie Sarrazin gehen könnte. Eines darf aller­dings als sicher gelten: Bin Autor von ähn­lichem Mediengewicht, der sich wissen­schaftlich kompetent und in klarer Spra­che kritisch des Öko-Themas annähme, fände ein Millionenpublikum. Und hätte die Chance, politisch etwas zu bewegen.

DR. HANS CHRISTOPH VON ROHR, MÜLHEIM AN DER RUHR

   

Was wir sind  

    unabhängig - selberdenkend - eigenfinanziert   

Die Verleumdungsversuche aus den Reihen der Windenergie-Profiteure werden auch durch ständige Wiederholung nicht wahrer:

www.windwahn.de - frei von Lobbyeinflüssen, Subventionen, Sponsoring und Ideologien

   

Translator  

   

Verwandte Beiträge  

   

Man sollte immer auf alte Männer hören  

  • Es gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich. Und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekannt machen allein genügt vielleicht nicht – aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen

    Josef Pulitzer (1847 - 1911)

     
  • Sandwike ist's, genau kenn ich die Bucht.
    Verwünscht! Schon sah am Ufer ich mein Haus,
    Senta, mein Kind, glaubt ich schon zu umarmen: -
    da bläst es aus dem Teufelsloch heraus ...
    Wer baut auf Wind, baut auf Satans Erbarmen!

    Richard Wagner (1813 - 1883)  - Der fliegende Holländer

     
  • „Zuerst ignorieren sie dich,
    dann lachen sie über dich,
    dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“
    Mahatma Gandhi (1869 - 1948)

     
  • Wilhelm Busch (1832 - 1908)Aus der Mühle schaut der Müller, Der so gerne mahlen will.
    Stiller wird der Wind und stiller, Und die Mühle stehet still.
    So gehts immer, wie ich finde,
    Rief der Müller voller Zorn.
    Hat man Korn, so fehlts am Winde, Hat man Wind, so fehlt das Korn.

    Wilhelm Busch (1832 - 1908)

     
   

Anmeldung  

   

Zitate  

"Kulturelle Barbarei"
"Es ist doch pervers, wenn man, um die Umwelt zu schützen, den CO2-Ausstoß steigert und die Landschaft zerstört."


Oskar Lafontaine in der Saarbrücker Zeitung am 31.10.2013

"Man has the fundamental right to freedom, equality and adequate conditions of life, in an environment of a quality that permits a life of dignity and well-being, and he bears a solemn responsibility to protect and improve the environment for present and future generations."

Declaration of the UN Conference on the Human Environment

"Früher war Energiearmut ein Randphänomen, mittlerweile ist es ein Alltagsproblem."

Volker Hatje, Elmshorner Stadtrat

„Alternative Energiegewinnung ist unsinnig, wenn sie genau das zerstört, was man eigentlich durch sie bewahren will: Die Natur“

Reinhold Messner, 2002

"Der Ausbau regenerativer Energien kommt vor Umweltschutz"

Winfried Kretschmann, grüner Ministerpräsident von Baden-Württemberg, auf der Verbandsversammlung des Gemeindetages in BW

"Ihr müsst schon sehr gute Argumente liefern, wenn wir sie nicht bei euch vor die Haustür setzen sollen. Dann bauen wir sie woanders hin. Aber bauen werden wir sie. Warum? Weil das Gemeinwohl es gebietet."

Winfried Kretschmann (MP Baden-Württemberg) über seine Windwahnphantasien

For us, the world was full of beauty; for the other, it was a place to be endured until he went to another world. But we were wise. We knew that man's heart, away from nature, becomes hard.

Chief Luther Standing Bear (1868-1939)

"Eines Tages wird der Mensch den Lärm genauso bekämpfen müssen wie Cholera und Pest."

Robert Koch (1843-1910)

"Ich bin für Naturschutz und Energiewende verantwortlich und kann deshalb klar sagen, dass die Energiewende nicht am Naturschutz scheitern wird."

Robert Habeck, Energiewendeminister S-H am 20.08.2012 im WELT-Interview

   

Wer ist online  

Aktuell sind 125 Gäste und keine Mitglieder online

   
Copyright © 2014 windwahn.de - Windenergie? Nein Danke! - Umweltzerstörung braucht Gegenwind - Wind Energy? NO! - International Platform against Wind Madness. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.

topthema  

 

Schon am 23. April 2012 hat windwahn.de darauf hingewiesen, wie das Ergebnis der Studie lauten wird.
Die Wilstedt-Studie - Wie es began

Unreflektiert und kritiklos
Die Wilstedt-Studie in den Medien

Windwahn analysiert die Wilstedt-Studie
Argumente gegen die Wilstedt-Studie

10 x Höhe von WEA als Mindestabstand zum Schutz der Anwohner von Wind"parks"
Wilstedt-Studie bestätigt - unfreiwillig - die 10H - Regelung aus Bayern

Pohl - Chapman - Leventhall: drei Ideologen
Trio Infernale

Windwahnarbeit hat sich gelohnt - Dr. Pohl nicht mehr Referent des BWE
Wo ist Dr. Pohl?

move penVon Seiten der Politik und Behörden wird immer wieder behauptet, bei Äußerungen gegen die sogenannten Erneuerbaren handele es sich um Einzelmeinungen.
Viele Einzelmeinungen ergeben jedoch eine Stimmung in der Bevölkerung und aus einer Stimmung wird eine Mehrheit.

Einige gute Beispiele solcher "Einzelmeinungen" lesen Sie hier:

Wilstersche Zeitung vom 14.07.2014

Wilstersche Zeitung vom 15.07.2014

Wilstersche Zeitung vom 18.07.2014

Wilstersche Zeitung vom 19.07.2014

FAZ vom 21.07.2014