Aktuelle WEA-Zahlen in SH: Variable Bestandszahlen von 2809 bis 3435 Anlagen!

Rasanter WEA-Zubau in der BRD und besonders in SH - Immer wieder tauchen neue Zahlen in der Berichterstattung auf

Dabei ergeben unsere Recherchen regelmäßig, dass die Bestandszahlen stark variieren, je nach Informationsquelle. Die Gründe können vielfältig sein, von schlechter, zumindest schleppender Datenpflege, über unterschiedliche Zeitpunkte zur Erhebung, bis zu unterschiedlichen Interessenlagen.

Näheres hier

   

Neuer Beitrag auf www.opfer.windwahn.de

Schleswig-Holstein - Dutzende von Anwohnern von WEA in Silberstedt, Treia und Umgebung sind erkrankt.

WEA-Anwohner: Die Rotoren machen uns krank

   
etscheit

Geopferte Landschaften

Das Buch mit Beiträgen von 18 Autoren aus unterschiedlichen umweltrelevanten Disziplinen ist eine eindrucksvolle Abrechnung mit der im Namen der Energiewende fortschreitenden Industrialisierung, der zum angeblichen Schutz der Atmosphäre immer mehr Teile der Biosphäre geopfert werden.

Weiterlesen: Geopferte Landschaften

   

!! WICHTIGE PETITION !!

Umweltministerin Hendricks und das Tötungsverbot im Bundesnaturschutzgesetz

Artenschutz soll der Windkraft noch öfter zum Opfer fallen
Bitte unterzeichnen Sie die Petition zum Schutz unserer Arten!

https://www.regenwald.org/petitionen/1082/es-gibt-keine-hinnehmbare-menge-getoeteter-tiere-frau-ministerin?t=431-37-4743-1

   

windwahn vortragwindwahn Vortrag Infraschall

Wie wirkt Schall den man nicht hören kann?

   

pic12Neue Slideshow

über den Irrsinn Windenergie

Slideshow III

   

epawSchließen Sie sich der Europäischen Plattform gegen Windkraftwerke (EPAW) an
http://www.epaw.org/organisation.php?lang=de&country=Deutschland

   
 

Achtung - Stellung nehmen - Einwändungen schreiben

Auslegung des Online-Windkraft-Atlas für SH
Onlinebeteiligung ab sofort bis Ende Juni 2017

Weitere Infos hier

   

Verfassungsbeschwerde - Spendenaufruf

Der Regionalverband Taunus e.V. bringt die Windkraft vor das Bundesverfassungsgericht.
Bitte unterstützen Sie diese Aktion mit einer Spende.
--> Stichwort "Verfassungsbeschwerde" <--
   

Schleswig-Holstein

Die unzulänglichen Karten der Landesregierung sind für Einwendungen im Rahmen der Regionalplanung Teilfortschreibung Wind nicht geeignet.
Nutzen Sie daher die hervorragend aufgearbeitete Karte von H. Diedrich. http://arcg.is/1MRWx20 

   

BUND und Naturstrom AG  

naturstrom ag historie small

   

Windwahn Newsletter  

Melden Sie sich zum windwahn newsletter an.

   

Vent de colère - Frankreich  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Bye bye Kirschenland  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Protestsong - Brandenburg  


PopUp MP3 Player (New Window)
   

Prokon  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Stand up! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Antiwindkraftlied - Hessen  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Steh' auf! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Gegenwind-Hymne (A)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Bitte um Solidarität durch Unterzeichnung einer Petition aus Frankreich

gegen die Entwertung der Landungsstrände (D-Day-Beaches) in der Normandie zur Befreiung Europas von der Nazi-Diktatur durch eine Offshore-Windindustriezone mit 75 WEA von 180m Höhe.
Mit Ihrer Unterschrift unterstützen Sie auch den Antrag auf Erteilung des UNESCO-Welterbetitels!
Petition unterzeichen
   

VGH in Rheinland-Pfalz & OVG in Schleswig-Holstein

Details

Entrechtung der Bürger - Ausverkauf der Natur

Zwei deutsche Urteile zur Bestätigung der Ökodiktatur

Neues und Übles aus den Bundesländern, in denen die Umweltministerin Höfken Naturschützer mit Rechtsradikalen gleichsetzt (RLP), und in S-H der Ministerpräsident Albig "für seine Windmüller kämpft" während der Umweltminister, äußerst sinnhaft, in seinem Büro Reitstiefel mit Rotoren als Sporen ausstellt (ein Geschenk seiner WK-Projektierer-Freunde)...
JR

Mit Dank an Jürgen Buksch, Gemeinderatsmitglied aus Schleswig-Holstein und Karl-Heinz Krummeck, Kläger gegen die Privilegierung der Windkraft aus Rheinland-Pfalz für die Informationen!

RLP:

Pressemitteilung 03.02.2015 zu VGH Urteil wegen „Privilegierung der Windkraft"

Waldzerstörung für die Energiewende - (c) kaufunger-wald.de

VGH RLP bestätigt mit Urteil vom 21.01.2015 eindrucksvoll die rechtliche Entmündigung der Bürger durch die „Privilegierung der Windkraft" (§35 BauGB) in Rheinland-Pfalz

Mit dem Urteil des VGH RLP vom 21.01.2015 wurde letztinstanzlich in Rheinland-Pfalz geklärt,

a) dass die Bürger in RLP keine Chance mehr haben, nachgewiesenes Unrecht und Betrug vor Gericht anzuzeigen und klären zu lassen, wenn es eine staatliche Institution betrifft (im manipulierten Regionalplan Rheinhessen-Nahe wurde, u.a. die Windhöffigkeit erhöht ausgewiesen und dadurch die Rentabilität um 25% nach oben manipuliert (organisierter Anlagenbetrug?), eine strategischen Umweltprüfung wurde vorgetäuscht, usw.) (Fakten liegen dem OVG Rheinland-Pfalz seit 2. Halbjahr 2013 und dem VGH Rheinland-Pfalz seit 2014 vor!)

=> Ausschaltung des Klagerechts für Bürger gegen staatliche Institutionen

b) dass die Gerichte in RLP (OVG-VGH) argumentativ die Gesetzte so interpretieren und sich dabei auf Bundesgesetze berufen, den gesamten Instanzenweg vom Bürger einfordern (die Kosten damit exorbitant in die Höhe treiben) um dann doch nicht Recht zu sprechen, sodass dem Normalbürger den Zugang zu einer Rechtsklärung monetär unmöglich gemacht wird. Selbst das verfassungsmäßige garantierte kostenlose Anrufen des Verfassungsgerichtshofs wird mit einer Missbrauchsgebühr geahndet.

=> Ausschaltung des Klagerechts für Normalbürger durch monetäre Hürden

c) dass es in RLP zweierlei Recht gibt – für „privilegierte Personen" und für Normalbürger (Vorrecht zum Klagen wird privilegierten Personenkreis gemäß OVG-Beschluss vom 02.04.14 und 03.04.14 eingeräumt)

=> Ausschaltung der Gleichheit vor Gesetz, Artikel 17 LV

d) dass den Bürgern in RLP eine Rechtstaatlichkeit vorgegaukelt wird, das Recht bzw. die Rechtsauslegung aber willkürlich nach gut Ding vom Staatsapparat interpretiert und angewandt werden kann (Genehmigung von Windkraftanlagen nur auf Basis eines „manipulierten Regionalplans" und des Bezugs zum §35 BauGB gegen den Willen der betroffenen Gemeinde/Verbandsgemeinde (wollten Bauleitverfahren einleiten))

=> Ausschaltung der kommunalen Selbstverwaltung, Artikel 49 LV.

e) dass die Gerichte in RLP (OVG-VGH), obwohl die Verstöße gegen die noch gültigen Gesetze bekannt sind, trotz Aufforderung (VGH) keine Verfahren einleiten, um die Rechtsverstöße (Bürgerunabhängig) durch die Staatsanwaltschaft klären zu lassen.

=> Verhinderung der staatsanwaltlichen Ermittlungen

Der Beschwerdeführer bedauert diese Entwicklung in unserem Rechtssystem, scheinbar geduldet durch den informierten Justizminister von Rheinland-Pfalz, der informierten, juristisch sogar vorgeprägten, Ministerpräsidentin des Landes, dem informierten Präsidenten des Landtages und den scheinbar sich nicht um die Belange der Bürger kümmernden Landtagsabgeordneten des Landes Rheinland-Pfalz.

Mainz, den 03.02.2015 Karl-Heinz Krummeck

S-H:

Machen Sie sich ein Bild über Ihre Zukunft in Land der verkauften Horizonte!

Westküste von S-H - Ein Dorf wird belagert (c) www.windwahn.de

 

Das OVG S-H kassiert Bürgerbeteiligung, Bürgerrechte und Hoheitsrechte der Gemeinden

mit einem unfassbaren Hinweis:
"Einen Kollateralschaden dürfte das Urteil darüber hinaus für den Stellenwert kommunaler Demokratie nach sich ziehen.
Hängen bleibt die Botschaft, dass Bürgerentscheide und Voten von Gemeindevertretungen nach Raumordnungsrecht zu hoch gewichtet worden seien.
Mit dem Hinweis, bei ihnen könne pure Missgunst ein Motiv sein."

Was soll man von einem solchen Urteil, solchen Richtern und solcher Rechtsprechung halten? Man fragt unweigerlich nach den Hintergründen, die dazu geführt haben könnten...

Lesen Sie selbst:
Windkraft-Urteil des OVG: Ein Türöffner für neue Konflikte
http://www.shz.de/nachrichten/deutschland-welt/politik/windkraft-urteil-des-ovg-ein-tueroeffner-fuer-neue-konflikte-id8741886.html

"Hier einige wichtige Zitate aus der Presseschau der Fraktion "Bürger für Schmalensee" zum OVG-Urteil", kommentiert durch Windwahn:

"Der Bürgerwille soll weiterhin Vorrang haben.Es soll keinen Wildwuchs bei Windparks geben.

Das geht aus dem Treffen der Spitzen aus Landespolitik, Kommunalverbänden und Energiewirtschaft am Montag in Kiel hervor." (ndr 2.2.15)

WW: Das sieht der Windkraftprofiteur und Lobbyist R. Christiansen aber ganz anders, s.u.!
Der Bürgerwille hatte bisher nur selten Vorrang. Seit Rot-Grüner Ökodiktatur in S-H werden sogar rechtlich bindende
Bürgerentscheide vielfach negiert.

Der Geschäftsführer des Gemeindetages, Jörg Bülow, betonte nach dem Treffen erneut, dass der Bürgerwille auch weiterhin beachtet werden müsse.
„Schleswig-Holstein steht deswegen bundesweit an der Spitze des Windkraftausbaus, weil alle Partner im Lande bei der Zielsetzung sehr dicht beisammen waren."

WW: Wer waren "alle"??? Alle Windkraftlobbyisten und Profiteure sicher!Der Bürger kommt im Allgemeinen in S-H nicht vor.

Er forderte möglichst bald eine rechtlich ausgearbeitete Handreichung für die Gemeinden, die die jetzt bestehenden Möglichkeiten aufzeigt.
Darüber hinaus brauche es auch in Zukunft eine weitere Steuerung des Windausbaus beispielsweise durch Eignungsgebiete, sagte Bülow.
Der Ausbau müsse durch die Landesplanung gesteuert werden.

Der Landsvorsitzende des Bundesverbandes Windenergie, Reinhard Christiansen, versicherte, „einen totalen Wildwuchs wird es nicht geben".
Es könne aber sein, dass „hier und da" Anlagen entstehen, wo bisher keine Eignungsfläche war. Das werde sich langsam entwickeln.
Er appellierte an mögliche Investoren, die Bürger und Gemeinden mit in ihre Entscheidungen einzubeziehen. „Wir wollen die Akzeptanz erhalten.""
(Hamburger Abendblatt 3.2.15)

WW: Die Akzeptanz von "Windmüllern" und Profiteuren scheint er zu meinen, von Bürgern wird sie erkauft oder mit Einschüchterungen
und Übergriffen abgepresst.

„Auch wenn das Urteil rechtskräftig wird, herrscht nicht das Prinzip der freien Jagd", sagte Ministerpräsident Torsten Albig (SPD).

WW: Spricht der schleswig-holsteinische "Ich kämpfe für meine Windmüller"-Ministerpräsident, dem das Urteil als enthusiastischem
Windkraftlobbyisten gerade recht kommt. Der seine Reise durchs Land mit "Bürgerdialog" abgebrochen hat, nachdem es bei der dritten Veranstaltung
zuviel kritische Fragen durch selbertdenkende Windkraftgegner gegeben hat.Wer sollte ihm das glauben?

Bei der Genehmigung neuer Windkraftanlagen würden vielmehr Baugesetzbuch und Bundesimmisionsschutzgesetz gelten.
Daher sei eine Genehmigung auf vielen Gemeindeflächen noch immer ausgeschlossen.

WW: Da werden sich weiterhin Mittel und Wege finden, o.g. Gesetze zu umgehen...

Ein weiterer Faktor: die Zeit. Nach eigenen Angaben liegen dem Land derzeit rund 400 Genehmigungsanträge vor.
Um sie abzuarbeiten, benötigt man rund ein Jahr.
Erst danach könne man Anträge bearbeiten, die nach dem OVG-Urteil gestellt wurden." (kn 3.2.15)

WW: Rechnen Sie mal nach, wieviele WKA 400 WK-Projekte sich, in einem Land, in dem bereits 3.228 Anlagen stehen, bereits im Endspurt befinden!
Davon wurden 2014 199 neue WKA im kleinen S-H hinzugebaut. (http://www.foederal-erneuerbar.de/landesinfo/bundesland/SH/kategorie/wind/auswahl/188-anzahl_windenergiean/#goto_188)

Die Urteisbegründung des OVG wird wohl in etwa 2 Monaten veröffentlicht.

"Im Anhang und auf der Presseschau-Seite habe ich eine aktuelle Zusammenstellung zum ersten Runden Tisch zu den Folgen des OVG-Urteils zu den Regionalplänen Windenergie abgelegt."

http://bfschmalensee.de/presseschau

Jürgen Bucksch, 03.02.2015
Schmalensee

Nochmal zur Erinnerung: Näheres zum OVG-Urteil vom NDR

http://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Wo-duerfen-in-Zukunft-Windraeder-gebaut-werden,windkraft532.html

Kaum ist der letzte Bürgerentscheid aus der Bindungsfrist von 2 Jahren heraus, schon stehen die Projektierer parat, um die Flächen erneut zu fordern.
Ein Bürgermeister, der sich offenbar seinen Mitbürgern und Wählern und nicht der Windkraftlobby verpflichtet fühlt, bemüht sich im Interesse der Bürger um einen zweiten Bürgerentscheid.
Ob die von den Windkraftgegnern erhoffte Moral der Projektierer zu erwarten ist, das Projekt im Fall eines erneut gewonnenen Bürgerentscheides aufzugeben, halten wir jedoch für naiv.
Nirgendwo ist die Gier ausgeprägter und der Umgang mit Mensch und Natur gnadenloser als in der Windkraftbranche, denn es gibt schließlich etwas umsonst - dem EEG sei Dank...

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/schleswig-holstein_magazin/Buergerentscheid-fuer-Windpark,shmag31980.html

   

Was wir sind  

    unabhängig - selberdenkend - eigenfinanziert   

Die Verleumdungsversuche aus den Reihen der Windenergie-Profiteure werden auch durch ständige Wiederholung nicht wahrer:

www.windwahn.de - frei von Lobbyeinflüssen, Subventionen, Sponsoring und Ideologien

   

Man sollte immer auf alte Männer hören  

  • 220px-JosephPulitzerPinceNeznpsgovEs gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich. Und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekannt machen allein genügt vielleicht nicht – aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen

    Josef Pulitzer (1847 - 1911)

     
  • 200px-Richard Wagner by Caesar Willich ca 1862Sandwike ist's, genau kenn ich die Bucht.
    Verwünscht! Schon sah am Ufer ich mein Haus,
    Senta, mein Kind, glaubt ich schon zu umarmen: -
    da bläst es aus dem Teufelsloch heraus ...
    Wer baut auf Wind, baut auf Satans Erbarmen!

    Richard Wagner (1813 - 1883)  - Der fliegende Holländer

     
  • gandhi-mahatma

    „Zuerst ignorieren sie dich,
    dann lachen sie über dich,
    dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“
    Mahatma Gandhi (1869 - 1948)

     
  • th128---ffffff--wilhelm busch.jpgAus der Mühle schaut der Müller, Der so gerne mahlen will.
    Stiller wird der Wind und stiller, Und die Mühle stehet still.
    So gehts immer, wie ich finde,
    Rief der Müller voller Zorn.
    Hat man Korn, so fehlts am Winde, Hat man Wind, so fehlt das Korn.

    Wilhelm Busch (1832 - 1908)

     
   

Anmeldung  

   

Zitate  

"Kulturelle Barbarei"
"Es ist doch pervers, wenn man, um die Umwelt zu schützen, den CO2-Ausstoß steigert und die Landschaft zerstört."


Oskar Lafontaine in der Saarbrücker Zeitung am 31.10.2013

"Man has the fundamental right to freedom, equality and adequate conditions of life, in an environment of a quality that permits a life of dignity and well-being, and he bears a solemn responsibility to protect and improve the environment for present and future generations."

Declaration of the UN Conference on the Human Environment

"Früher war Energiearmut ein Randphänomen, mittlerweile ist es ein Alltagsproblem."

Volker Hatje, Elmshorner Stadtrat

„Alternative Energiegewinnung ist unsinnig, wenn sie genau das zerstört, was man eigentlich durch sie bewahren will: Die Natur“

Reinhold Messner, 2002

"Der Ausbau regenerativer Energien kommt vor Umweltschutz"

Winfried Kretschmann, grüner Ministerpräsident von Baden-Württemberg, auf der Verbandsversammlung des Gemeindetages in BW

"Ihr müsst schon sehr gute Argumente liefern, wenn wir sie nicht bei euch vor die Haustür setzen sollen. Dann bauen wir sie woanders hin. Aber bauen werden wir sie. Warum? Weil das Gemeinwohl es gebietet."

Winfried Kretschmann (MP Baden-Württemberg) über seine Windwahnphantasien

For us, the world was full of beauty; for the other, it was a place to be endured until he went to another world. But we were wise. We knew that man's heart, away from nature, becomes hard.

Chief Luther Standing Bear (1868-1939)

"Eines Tages wird der Mensch den Lärm genauso bekämpfen müssen wie Cholera und Pest."

Robert Koch (1843-1910)

"Ich bin für Naturschutz und Energiewende verantwortlich und kann deshalb klar sagen, dass die Energiewende nicht am Naturschutz scheitern wird."

Robert Habeck, Energiewendeminister S-H am 20.08.2012 im WELT-Interview

Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde."
Napoleon Bonaparte (1769-1821)
   

Wer ist online  

Aktuell sind 2391 Gäste und keine Mitglieder online

   
free counters
   
Copyright © 2017 windwahn.de - Windenergie? Nein Danke! - Umweltzerstörung braucht Gegenwind - Wind Energy? NO! - International Platform against Wind Madness. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
© www.windwahn.de