topthemaNeuer Skandal in Dänemark:
Infraschall führt zu Mißbildungen
und Totgeburten
Dänemark – ILFN tötet 1600 Nerze
Bilder zu IFLN tötet 1600 Nerze

   

topthema

Infraschall - schon geringer Schalldruck schädigt das Immunsystem
Toxische Wirkung auf das Immunsystem

   

topthemaVorabmessungen können die
Unwirtschaftlichkeit von WKA
nachweisen
Vorabmessungen

   

Windwahn Newsletter  

Melden Sie sich zum windwahn newsletter an.

   

Veranstaltungen  

Schützt den Rheingauer Taunuskamm vor Industrialisierung durch Windkraftwerke
Bitte kommen Sie am Samstag, den 19. Juli 2014 um 15:00 Uhr nach Stephanshausen auf den Körberplatz (Ortsmitte)!
EINLADUNG zur offenen Informationsveranstaltung
   

Protestsong - Brandenburg  


PopUp MP3 Player (New Window)
   

Prokon  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Stand up! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Antiwindkraftlied - Hessen  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Steh' auf! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Gegenwind-Hymne (A)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Kapitel 1

Details

Ich gülle, also bin ich

„Kühä? Aufe Fälder? Warum das denn? Meine Fälder brauch’ ich für meine Güllä!“
Heini Güllhuber, in seiner bäuerlichen Schlichtheit selbst seinen güllianischen Mitbewohnern nicht ganz geheuer, schnaubte empört. „Kühä auf meine Fälder – nä!“
Wie konnte sich dieser Scheißstädter erlauben, ihm zu sagen, wie und wo er seine Kühe zu halten hatte. Heini Güllhuber dachte zwar nicht so kompliziert, aber das Resultat war das selbe.
„Meinen Feldern.“
„Dassin’ nich’ DEINEN FÄLDER! Dassin’ MEINEN FÄLDER!“
„Genitv ins Wasser, Dativ.“
„Tu’ ich nich’, ich kann nich’ schwimm’.“
„Vergiß es. Was ich sagen wollte war, daß Kühe auf Weiden mit frischem Gras gehören. Es ist nicht natürlich, daß Kühe das ganze Jahr im Stall stehen.“
„Du spinnst Herr...?“
„von Dackel. Anton von Dackel.“
„Du spinnst Herr von Dackel. Kühä wer’n ’m Stall gebor’n, leb’n ’m Stall un’ sterb’n ’m Stall un’ damit basta!“
Heini Güllhuber war von seiner Argumentationskette derart begeistert, daß er seinem Gegenüber noch ein gepfeffertes „Nä!“ vor die Füße warf.
Wie viele Güllianer neigte er dazu, sehr viele Buchstaben zu verschlucken, was dazu führte, daß Güllianer ganze Debatten unausgesprochen ließen. Es hatte schon etwas Sonderbares, wenn sich zwei oder drei Güllianer zehn oder zwanzig Minuten schweigend gegenüberstanden und dann plötzlich wutentbrannt aufeinander einschlugen.
Anton von Dackel ließ Heini Güllhuber einfach stehen. Ihn, den großen güllianischen Komponisten nicht zu erkennen, mochte vielleicht noch mit dem feinen Güllenebel zu entschuldigen sein, der den ganzen Planeten überzog. Aber seinen Namen nicht zu kennen. Und dann noch zu glauben, er sei ein Scheißstädter. Wie jeder wußte, kam er aus Hassengau. Immerhin hatte er unzählige der Hassengauer Gassenhauer komponiert.[1]
Heini Güllhuber blickte ihm nach. „Was für’n aufgeblas’n’r F’tzke.“ dachte er und setzte sich wieder auf seinen Trecker. ‚Irgendwoher kenns’u den Kerl’ dachte Heini und summte leise ‚Es ist noch Gülle da’ vor sich hin.
Welche Freude bereitete es doch, hinter sich aus dem Gülleanhänger dieses pumpende und mahlende Geräusch zu hören, wenn die Gülle in weitem Bogen über Entwässerungsgräben und Kanäle hinweg auf den Boden platschte.
Die Sonne versuchte verzweifelt, sich einen Weg durch den Güllenebel zu bahnen. So entstand eine gedämpfte Atmosphäre, wie sie so oft auf dem Planeten zu erleben war. Heini dachte darüber nach, in Ermangelung eines besseren Wortes nannte er das, was er gerade tat denken, warum die Gülle in diesem Jahr so viel besser war als in anderen. Selten bildete sie einen so feinen Nebel und das Aroma war betörend. „Da ham wi’aber richt’g frische Ware“ murmelte er begeistert vor sich hin.
Es waren wohl die Sonne, die Hitze und der liebliche Duft der frisch versprühten Gülle, die Heini schläfrig werden ließen. Das monotone pumpen und mahlen hinter ihm taten ihr übriges und er fiel in einen tiefen, seligen Schlaf, der jäh ein Ende fand, als der Trecker in einen Entwässerungsgraben fuhr. Erschrocken rieb Heini sich die Augen, als plötzlich eine Horde güllianischer Kinder um die Wegesbiegung kam. Laut lachend riefen sie „Wenn Heini auf’m Trecker flennt, hat er’s Güllen verpennt.“
Sonderbare Töne ausstoßend, die eine Schimpfkanonade sein sollten, sprang er von seinem Gefährt und betrachtete sich das Malheur.
Sein Trecker und der Gülleanhänger waren auf der linken Seite komplett in einen Entwässerungsgraben gerutscht. Keine Möglichkeit, das Gespann mit dem fast vollen Anhänger aus dem Graben zu bekommen. Dem Gespött der anderen Güllianer wollte er sich nicht aussetzen und so entschloß er sich schweren Herzens, die Gülle in den Graben zu pumpen. Kurze Zeit später waren Trecker und Gülleanhänger wieder frei. Einige Meter weiter im querverlaufenden Entwässerungskanal waren mehrere Dutzend Fische so frei, das Zeitliche zu segnen, als sie versuchten, in dieser hochkonzentrierten Jauche zu atmen.
Von alldem bekam Heini nichts mit und er fuhr, immer noch fluchend, zurück, um seinen Gülleanhänger wieder zu befüllen. Zum Glück war nichts beschädigt und er mußte nicht zum Schmied, der sicher vielsagend geschmunzelt hätte. Am Abend im Dorfkrug hätte er garantiert in sehr viele schmunzelnde Gesichter geblickt.
„Das wird aber auch Zeit mein Lieber.“
Wenn Gesche Güllhuber ‚mein Lieber’ sagte, bedeutete das nichts gutes. „Die Viechä ’m Stall brauch’n was zu fress’n, Der Stall muß ausgemist’ wer’n un’n Fes’mis’ muß’u au’ noch umlagern.“ Da war es wieder, das Gefühl, die falsche Frau zur falschen Zeit geheiratet zu haben.
Aber es war ihr Vater, Karl Georg Feinherb, der das Geheimnis vom perfekten Festmist entdeckte. Über Jahrzehnte hinweg hatte er alle Feste und Feierlichkeiten im weiten Umkreis mit seinem Mist beliefert. Vor einigen Jahren drang die Kunde vom vorzüglichen Feinherbmist bis zum Güllenden Kaiser. Dieser sandte seinen besten Mistmacher, Obermistkerl Fred Schleimgraben, aus, um prüfen zu lassen, ob es tatsächlich einen Güllianer gab, dessen Festmist noch besser war, als der seine.
Zwei Wochen später kam der Obermistkerl mit einem kleinen Paket Feinherbmist an den Hof zurück und erstattete dem Güllenden Kaiser sofort Bericht.
„Eure Ex’llenz, ich muß gesteh’n, daß’as der bes’e Fes’mis’ is’, den ich je geseh’n hab’.“ Der Obermistkerl neigte im Allgemeinen nicht zur Euphorie, aber bei diesem Festmist geriet er ins Schwärmen. Später sagte er sich immer wieder, daß er diesen verdammten Mist nicht so sehr hätte loben sollen.
Der Güllende Kaiser bestellte Karl Georg Feinherb zum Kaiserlichen Mistkerl und verlieh Ihm den Titel „Hüter des Kaiserlichen Misthaufens“. Seit diesem Tag durfte Karl Georg Feinherb jedes Jahr am Hofe die Feierlichkeiten zum Verrückten Gras mit Festmist beliefern. Immerhin schaffte es der ehemalige Obermistkerl nach vielen Jahren, sich bis zum ersten Mistumschichter hochzuarbeiten.
Gesche Güllhuber würde ihrem trotteligen Ehemann dieses Geheimnis bestimmt nicht anvertrauen. Nach sieben oder acht Bieren und ebenso vielen Klaren im Dorfkrug wäre das Geheimnis nicht mehr lange ein Geheimnis und ihr recht lukratives Einkommen dahin, obwohl Bier und Korn in ausreichender Menge hierbei durchaus eine wichtige Rolle spielten.
„Gülliger Gott, ich beeil’ mich ja.“ murmelte Heini und trottete los. Als Heini außer Sichtweite war, machte sich ein Grinsen auf seinem Gesicht breit. Heute war Dienstag und er würde bestimmt nach Schei fahren, um ein Radio zu kaufen. Immerhin war heute Halli und Galli Tag.
Gesche Güllhuber blickte ihrem Mann nach, schüttelte den Kopf, notierte sich im Geiste ‚viel Bier, viel Korn’, machte vorsichtshalber noch einen Knoten ins Taschentuch und ging ins Haus. Es war schließlich kurz vor halb sechs und in ein paar Minuten begann ‚Rate fix sonst kriegst Du nix’. Die Ratesendung im Radio für die Güllianerin von heute mit Halli und Galli.
„Liebe Gäste im Studio und natürlich auch zu Hause, wir heißen Sie herzlich willkommen zu unserer heutigen Ratesendung ‚Rate fix sonst kriegst Du nix’. Unser Rateteam besteht heute aus vier Damen, die Ihnen, liebe Hörerinnen, bestimmt ein Begriff sein werden. Bitte begrüßen Sie mit uns Frau Beate Sprühnaß, Beraterin des Güllenden Kaisers in Umweltfragen“. Es folgte zaghafter Applaus und vereinzelte Buhrufe. „Frau Hedi Dumm, unsere Miss Gülle des letzten Jahres“. Tosender Applaus. „Frau Beatrice Weißer, Buchautorin und Frauenrechtlerin“. Vereinzeltes Klatschen, übertönt von Gemurmel und einzelnen Pfiffen. „Und schließlich Jessica Yvonne Drögenbüttner, sozusagen eine von Ihnen, liebe Zuhörerinnen. Frau Drögenbüttner ist Vorsitzende des Vereins „Güllen leichtgemacht“[2] aus Niederqual. Einem beschaulichen kleinen Kirchflecken in Hochgüllen mit hundertvierundzwanzig Einwohnern und achtundsiebzig Gülleanhängern. Nun wollen wir aber auch gleich beginnen. Die Regeln sind bekannt. Jeder gibt seine Antwort auf eine Frage. Richtige Antworten werden mit 10 Punkten belohnt. Wer dreimal hintereinander falsch geantwortet hat, muß die Raterunde leider verlassen.“
„Wie hieß der erste Güllende Kaiser? – Frau Drögenbüttner?“ Halli und Galli konnten es sich nicht nehmen lassen, die Fragen synchron zu stellen, was, auf Grund der unterschiedlichen Tonlagen wie Fingernägel auf einer Tafel klang.
„Ignazius Detlef Friesenkötter.“ sagte Frau Drögenbüttner im Radio ohne zu zögern.
„Das is’ falsch! Du blöde Kuh.!“ brüllte Gesche Güllhuber. „Gallo Grünlich wa’ de’ ers’e Güllende Kaiser!“. Heini hörte am Festmisthaufen das wiehernde Gekreische seiner Frau und war insgeheim froh, noch reichlich Arbeit vor sich zu haben.
Nun war Frau Sprühnaß an der Reihe. „Gallo Bläulich oder so ähnlich zumindest.“ „Bläulich – das paß’u Dir, Du Schlampe. Grünlich is’ richtig. GRÜNLICH“ Gesche Güllhuber kam langsam in Fahrt.
Im Radio waren die Stimmen von Halli und Galli zu hören. „Wie lautet Ihre Antwort Frau Weißer?“
„Bläulich wa’ das nich’. Weißlich auch nich’, das wüßt’ich. Das wa’ eher Grünlich. Genau. Gallo Grünlich hieß er.“
„Woher weiß die’nn das?“ Gesche war verblüfft.
„Und nun zu Ihnen, Frau Dumm.“
„Äh, Manni das Wiesel? Oder wa’ des Otto von Windeltal? Nee, des wa’ doch .... Nee halt, Manni wa’s.“
Aus dem Radio ertönte brüllendes Gelächter und es dauerte eine Weile bis Halli zu Galli sagen konnte „Wer wohl recht hat? Fragen wir doch mal die Jury.“. Jemand räusperte sich und eine sonore Stimme sagte „Der erste Güllende Kaiser wurde der ‚Blaue Gallo’ genannt, da er im gelben Licht immer bläulich schimmerte. Dies hatte die Ursache in seiner grünlichen Gesichtsfarbe, weswegen er vor seiner Ernennung zum ersten Güllenden Kaiser ‚Gallo Grünlich’ genannt wurde.“
„Siehsde, hab’ ich doch Recht g’habt. Ha!“ Gesche Güllhuber sah sich schon als Siegerin der Ratesendung.
„Geboren wurde er aber unter dem Namen Ignazius Detlef Friesenkötter.“ Es war Applaus zu hören und Frau Drögenbüttner wurden 10 Punkte gutgeschrieben.
Gesche Güllhuber knallte das Radio in die Ecke, wo es mit einem lauten Krachen in tausend Stücke zerbrach. Sie stürmte aus dem Haus und schrie quer über das Land in Richtung Festmisthaufen „Heini, fah’ nach die Scheißstädter hin un’ besorg ’n Radio. Aber eins, das nich’ immä so’n Mis’ erzählt. Wenn Du zurück bis’, feg ’n Dreck in’er Küche auf..“ Nach einer kurzen Pause fügte sie noch hinzu „Un’ laß Dich nich’ wiedä vollauf’n.“ Sie ging zurück ins Haus, setzte sich auf das Sofa und schaltete den Fernseher ein. Zum Glück gab es ‚Der Ratefuchs’ mit Angie und Guido.
Normalerweise waren güllianische Männer nicht sonderlich begeistert, wenn ihre Frauen sie herumkommandierten, Heini machte da aber eine Ausnahme. Er war immer hocherfreut, so lange wie möglich so weit wie möglich dem Hof fernbleiben zu können. Und man konnte über die Scheißstädter sagen was man wollte, Bier konnten sie brauen.

<< Prolog Kapitel 2 >>

 

[1] „Es ist noch Gülle da / Ist das nicht wunderbar / Das freut die Omama / Und auch den Opapa“ – Wer sonst hätte auf solche Zeilen voller bäuerlicher Freude kommen können?

[2] Bemerkenswerterweise hatte Jessica Yvonne Drögenbüttner noch nie auf einem Trecker gesessen. Da ihr Mann Kevin Fynn aber pausenlos vom Güllen schwärmte, machte sie sich dessen Ratschläge zu Nutze und stach damit bei der Wahl zum Vereinsvorsitz des Vereins „Güllen leichtgemacht“ die Altbäuerin Magdalena Maria Anna Henriette Olga Klotzberta Babette Rosa Ute Florentine Ilse Josepha Lotte Erika Paula Wilhelmine Innocencia Gundelinde Zenta Walpurga Isolde Edeltraut Gretchen Dolores Kunigunde Maledetta Ofenrohr aus. Böse Zungen behaupteten später, sie hätte nur gewonnen, da ihr Name einfacher zu schreiben war.

   

Was wir sind  

    unabhängig - selberdenkend - eigenfinanziert   

Die Verleumdungsversuche aus den Reihen der Windenergie-Profiteure werden auch durch ständige Wiederholung nicht wahrer:

www.windwahn.de - frei von Lobbyeinflüssen, Subventionen, Sponsoring und Ideologien

   

Translator  

   

Verwandte Beiträge  

   

Man sollte immer auf alte Männer hören  

  • Es gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich. Und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekannt machen allein genügt vielleicht nicht – aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen

    Josef Pulitzer (1847 - 1911)

     
  • Sandwike ist's, genau kenn ich die Bucht.
    Verwünscht! Schon sah am Ufer ich mein Haus,
    Senta, mein Kind, glaubt ich schon zu umarmen: -
    da bläst es aus dem Teufelsloch heraus ...
    Wer baut auf Wind, baut auf Satans Erbarmen!

    Richard Wagner (1813 - 1883)  - Der fliegende Holländer

     
  • „Zuerst ignorieren sie dich,
    dann lachen sie über dich,
    dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“
    Mahatma Gandhi (1869 - 1948)

     
  • Wilhelm Busch (1832 - 1908)Aus der Mühle schaut der Müller, Der so gerne mahlen will.
    Stiller wird der Wind und stiller, Und die Mühle stehet still.
    So gehts immer, wie ich finde,
    Rief der Müller voller Zorn.
    Hat man Korn, so fehlts am Winde, Hat man Wind, so fehlt das Korn.

    Wilhelm Busch (1832 - 1908)

     
   

Anmeldung  

   

Zitate  

"Kulturelle Barbarei"
"Es ist doch pervers, wenn man, um die Umwelt zu schützen, den CO2-Ausstoß steigert und die Landschaft zerstört."


Oskar Lafontaine in der Saarbrücker Zeitung am 31.10.2013

"Man has the fundamental right to freedom, equality and adequate conditions of life, in an environment of a quality that permits a life of dignity and well-being, and he bears a solemn responsibility to protect and improve the environment for present and future generations."

Declaration of the UN Conference on the Human Environment

"Früher war Energiearmut ein Randphänomen, mittlerweile ist es ein Alltagsproblem."

Volker Hatje, Elmshorner Stadtrat

„Alternative Energiegewinnung ist unsinnig, wenn sie genau das zerstört, was man eigentlich durch sie bewahren will: Die Natur“

Reinhold Messner, 2002

"Der Ausbau regenerativer Energien kommt vor Umweltschutz"

Winfried Kretschmann, grüner Ministerpräsident von Baden-Württemberg, auf der Verbandsversammlung des Gemeindetages in BW

"Ihr müsst schon sehr gute Argumente liefern, wenn wir sie nicht bei euch vor die Haustür setzen sollen. Dann bauen wir sie woanders hin. Aber bauen werden wir sie. Warum? Weil das Gemeinwohl es gebietet."

Winfried Kretschmann (MP Baden-Württemberg) über seine Windwahnphantasien

For us, the world was full of beauty; for the other, it was a place to be endured until he went to another world. But we were wise. We knew that man's heart, away from nature, becomes hard.

Chief Luther Standing Bear (1868-1939)

"Eines Tages wird der Mensch den Lärm genauso bekämpfen müssen wie Cholera und Pest."

Robert Koch (1843-1910)

"Ich bin für Naturschutz und Energiewende verantwortlich und kann deshalb klar sagen, dass die Energiewende nicht am Naturschutz scheitern wird."

Robert Habeck, Energiewendeminister S-H am 20.08.2012 im WELT-Interview

   

Wer ist online  

Aktuell sind 65 Gäste und keine Mitglieder online

   
Copyright © 2014 windwahn.de - Windenergie? Nein Danke! - Umweltzerstörung braucht Gegenwind - Wind Energy? NO! - International Platform against Wind Madness. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.

topthema  

 

Schon am 23. April 2012 hat windwahn.de darauf hingewiesen, wie das Ergebnis der Studie lauten wird.
Die Wilstedt-Studie - Wie es began

Unreflektiert und kritiklos
Die Wilstedt-Studie in den Medien

Windwahn analysiert die Wilstedt-Studie
Argumente gegen die Wilstedt-Studie

10 x Höhe von WEA als Mindestabstand zum Schutz der Anwohner von Wind"parks"
Wilstedt-Studie bestätigt - unfreiwillig - die 10H - Regelung aus Bayern

Pohl - Chapman - Leventhall: drei Ideologen
Trio Infernale

Windwahnarbeit hat sich gelohnt - Dr. Pohl nicht mehr Referent des BWE
Wo ist Dr. Pohl?

move penVon Seiten der Politik und Behörden wird immer wieder behauptet, bei Äußerungen gegen die sogenannten Erneuerbaren handele es sich um Einzelmeinungen.
Viele Einzelmeinungen ergeben jedoch eine Stimmung in der Bevölkerung und aus einer Stimmung wird eine Mehrheit.

Einige gute Beispiele solcher "Einzelmeinungen" lesen Sie hier:

Wilstersche Zeitung vom 14.07.2014

Wilstersche Zeitung vom 15.07.2014

Wilstersche Zeitung vom 18.07.2014

Wilstersche Zeitung vom 19.07.2014

FAZ vom 21.07.2014