topthemaNeuer Studie über Infraschall

Neurobiologen von der LMU
weisen Wirkung von tieffreqentem
Lärm auf das Innennohr nach

   

topthema

Infraschall - schon geringer Schalldruck schädigt das Immunsystem
Toxische Wirkung auf das Immunsystem

   

topthemaVorabmessungen können die
Unwirtschaftlichkeit von WKA
nachweisen
Vorabmessungen

   

Windwahn Newsletter  

Melden Sie sich zum windwahn newsletter an.

   

Veranstaltungen  

Infoveranstaltung Gesundheitliche Risiken
am Freitag, den 7. November 2014
um 19:30 Uhr in der WetterauhalleV Södler Weg 4, 61200 Wölfersheim

, Referenten:
Dr. Eckehard KuckBad Orb
Dipl.-Ing. D. Ahlborn
Weitere Infos
   

Protestsong - Brandenburg  


PopUp MP3 Player (New Window)
   

Prokon  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Stand up! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Antiwindkraftlied - Hessen  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Steh' auf! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Gegenwind-Hymne (A)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Kapitel 2

Details

Der Club der verrückten Weiber 

Schei – die einzige Stadt.
Die Gestalt huschte um eine Hausecke und verschwand im Dunkel der Seitengasse. Niemand hatte sie bemerkt und das war gut so. ‚Es wird Zeit’ dachte sie ‚es fällt sonst auf, wenn ich fehle.’ Flink zog sie einen Beutel unter der Jacke hervor, zog sich bis auf die Unterwäsche aus, kramte in dem Beutel und brachte einen schwarzen Umhang und eine schwarze Kapuze zum Vorschein. Sie schlüpfte in den Umhang, zog die Kapuze tief ins Gesicht, verstaute Mao-Jacke, Mütze, Hose und Hemd im Beutel, packte diesen unter den Umhang und drückte sich noch weiter an die Wand. Merkwürdig, es war nicht das erste Mal am heutigen Tag, daß er sich fragte, warum dieser dämliche blaue Bauernkittel Mao-Jacke genannt wurde. Bisher konnte ihm das niemand erklären, noch nicht einmal der Güllende Kaiser.
Eine weitere Gestalt kam um die Ecke gebogen. Ihre Silhouette zeichnete sich schwarz gegen das helle Licht der Straßenbeleuchtung ab. Die Gestalt schien nicht gut zu Fuß zu sein. Immer wieder wankte sie von links nach rechts und sie quietschte leise vor sich hin. Als sie näherkam, trat die erste Gestalt aus dem tiefen Schatten der Hauswand in den Schatten der Straße. Nun erkannte sie auch, warum die zweite Gestalt wankte und quietschte. Es war eine alte Frau mit Rollator. ‚Na wunderbar’ dachte die Gestalt.
„Wer ist der Erbauer von Gack?“ fragte die alte Frau mit erstaunlich fester und klarer Stimme.
Die Frage stimme, aber die Gestalt hatte mit einer, nun, anderen Person oder besser einer anderen Art von Person gerechnet. Eher jemand, der in der Lage war, mit einem Arm einen Baum auszureißen und nicht jemand, der mit zwei Armen im Supermarkt ein Stück Butter in den Rollator legen konnte.
„Gack erbaute sich selbst“  antwortete die Gestalt. „Du kannst mich im übrigen Deep Manure nennen.“ sagte er mit einem Vibrato in der Stimme. Ein schwaches Leuchten zeichnete seine Kontur gegen die Dunkelheit ab.
„Mein Name ist Frieda Affron. Es gibt Leute, die meinen es müssen Affront heißen, aber das sind Dummköpfe oder Bauern. Oder beides, was eigentlich der Normalfall ist.“
Deep Manure nickte. „Vor zwei Tagen ist der Güllende Kaiser aus dem Koma erwacht. Das heißt, in vierzig Tagen beginnen die Feierlichkeiten zum Verrückten Gras. Ihr habt also nicht mehr viel Zeit für Vorbereitungen.“ Deep Manure sprach leise und eindringlich. An seiner Sprache konnte man nicht erkennen, aus welcher Region er stammte. Nur eine fast nicht wahrnehmbare Duftnote nach Gülle deutete darauf hin, daß er nicht aus Schei kam. Er drehte sich abrupt um und ging schnellen Schrittes die dunkle Gasse hinunter.
„Warte...“ Doch der Informant war schon von der Dunkelheit verschluckt. Nur ein kleines leuchtendes Dreieck mit den Initialen DM schimmerte schwach in der Ferne. Plötzlich war ein Rascheln zu hören, dann ein Knistern wie von Stoff, der schnell aus einem Beutel gezogen wird, dann verschwand das Dreieck und es war kein Geräusch mehr zu hören außer dem leisen Quietschen eines Rollators.
Frieda Affron war zufrieden. Ihr erstes Treffen mit dem legendären Deep Manure oder D-Man, wie ihre verschworene Gemeinschaft ihn liebevoll nannte, war vorüber und sie wunderte sich über sich selbst. Mit wackeligen Knien, die nicht nur auf ihr hohes Alter von vierundneunzig Jahren zurückzuführen waren, trat sie auf die zu dieser Stunde sehr belebte Avenue de la Senteur, die von Nord nach Süd verlaufende Hauptstraße.
.’Vierzig Tage’ dachte sie. ‚Es wird wirklich Zeit, das Projekt voranzutreiben.’ Tief in Gedanken versunken ging sie leise quietschend auf der Avenue in Richtung Süden.
Die Feierlichkeiten zum Verrückten Gras. Drei Tage fressen und saufen am Hofe des Güllenden Kaisers und in den Dorfern und Kirchflecken auf Gülle. Diese drei Tage war die einzige Zeit auf Gülle, in der sich der Güllenebel legte und die Sonne ungehindert auf den Planeten scheinen konnte. Am zwölften Januar, dem Tag der Wintersonnenwende, wurde am Hofe traditionell ein Saufgelage veranstaltet, das solange dauerte, bis der Güllende Kaiser ins Koma fiel. Dies konnte schon drei bis vier Tage dauern, denn Güllianer waren von Natur aus trinkfest. Sechs Wochen nachdem er wieder aus dem Koma erwachte, wurde dann, quasi zu Ehren des Kaisers, das dreitägige Fest des Verrückten Grases gefeiert. Es wurde viel Umpf-Ta-Ta Musik gespielt, viele Hassengauer Gassenhauer gegrölt, es wurden rote Pappnasen über die schon kornroten Nasen gezogen und kleine silbrig glänzende Papphütchen auf den Kopf gesetzt. Es gab viel Konfetti, viele Karamelbonbons, viel Sülze in Aspik und all jene Köstlichkeiten, die man süßsauer zubereiten konnte und es gab Bier und Korn in rauhen Mengen. Das wichtigste aber war der Festmist. Ohne Festmist konnten Güllianer kein Fest feiern und die Feierlichkeiten zum Verrückten Gras schon gar nicht. Er wurde in die Bierzelte gestreut und das ausströmende Ammoniakgas, in Verbindung mit Zigaretten und Gasheizlampen, verstärkte die Wirkung des Alkohols. Ein Umstand, der für  Güllianer nicht zu unterschätzen war und der Feinherbmist von Heini Güllhuber war unübertroffen. Die Geburtenrate neun Monate nach den Feierlichkeiten zum Verrückten Gras lag regelmäßig deutlich über der des übrigen Jahres. Die Vaterschaftsklagen ebenso. Problematisch war es jedoch, den Nachweis zu erbringen, wer der Vater war. Angaben wie ‚Es war ein weißer Hase’ oder ‚Das Zebra müßte es gewesen sein’ waren bei der Identifizierung nicht sonderlich dienlich und die Ermittlungen verliefen regelmäßig im Sande. Im Laufe der Jahre hatten sich die güllianischen Gerichte geweigert, eine Vaterschaft anzuerkennen, nur weil eine Pappnase auf den Zinken eines potentiellen Erzeugers paßte oder der Papphut nicht ins Gesicht rutschte. Zu oft standen die Söhne der Großbauern im Zentrum des öffentlichen Interesses und man munkelte, der Oberste Güllerat hätte all seine Autorität und wohl auch sein kleines Notizbuch mit den vielen kleinen Anmerkungen über seine Berufskollegen, das selbst der Güllende Kaiser gerne gehabt hätte, in die Waagschale geworfen, als sein Sohn die zwölfte Vaterschaft anerkennen sollte.
Frieda Affron war an dem kleinen Haus in der Kleinen Hutmachergasse angekommen. Solche Ausflüge waren nichts mehr für sie. Erschöpft zog sie die Klingelschur und eine kleine Glocke im Haus ertönte. Fast zeitgleich wurde die Tür einen Spalt weit geöffnet und eine brüchige Stimme fragte „Wo erbaute Gack sich selbst?“
„Elsa, mach’ die Augen auf, ich bin es, Frieda.“ Die Tür öffnete sich ein wenig mehr, eine Lupe kam zum Vorschein und Elsa kicherte nervös.
„Frieda wer? Du kannst Dich verkleidet haben oder siehst Frieda Affron nur täuschend ähnlich. Ohne Parole kommst Du hier nicht rein. Basta.“ Die alte Dame klang entschlossen und Frieda wußte, sie hatte verloren.
„Gut, Du hast gewonnen“ sagte Frieda. Nach einer kurzen Pause flüsterte sie mit einem verschwörerischen Tonfall „Gack erbaute sich auf sich selbst.“
„Wie bitte?“
Frieda verlor langsam die Geduld, sagte „Hol’ Dein Hörrohr“ und dachte ‚Wenn ich die Parole hier herausposaune, brauchen wir keine Parole mehr’. Die Tür fiel ins Schloß und es waren Trippelschritte zu hören. Es dauerte eine ganze Weile. Ab und zu klimperte etwas, dann klirrte etwas, das sich verdächtig nach einem nun in tausend Scherben auf dem Boden liegenden Glas anhörte, Stimmen schwollen an und wurden wieder leiser und plötzlich flog die Tür auf. Henriette Rosenduft erschien in der Türöffnung und sagte in ihrer liebenswürdigen Art „Frieda, rein mit Dir. Elsa hat zu viele Agentenfilme gesehen. Sie glaubt bisweilen Miss Moppel zu sein.“ Als Frieda in dem warmen Flur stand, kam Elsa zurück. Bewaffnet mit Gehstock und Hörrohr trat sie vor den Neuankömmling und streckte ihr das Rohr entgegen.
„Parole“ bellte sie, als Frieda sich über ihren Rollator beugte und so laut sie konnte hineinbrüllte „Fischers Fritze fischt frische Fische.“
„Das ist falsch“ sagte Elsa, drehte sich um und ging ins Wohnzimmer.
„Das Prinzip der richtigen Antwort hat sie noch nicht ganz verinnerlicht“ sagte Henriette.
Ein paar Meter weiter die Straße hinunter trat ein Schatten aus einem dunklen Hauseingang und eilte davon. Es schien, als würde der Beutel, den er trug, in der Dunkelheit schimmern.
Im Wohnzimmer war der ganze Club versammelt. Margot Dunstmann, Helene Fried, Mary Morgenroth, Linda Nau und natürlich Henriette, Elsa und Frieda, zusammen gut 600 Jahre Lebenserfahrung. Das Wohnzimmer war von einer Größe, die man in einem solch kleinen Haus nicht erwartet hätte. Lediglich eine größere Anzahl von Rollatoren und Gehhilfen ließ es kleiner wirken, als es war.
Bei Beerdigungskuchen, den auf ganz Gülle servierten Butterkuchen mit einer dicken Schicht gehobelter Mandeln und einem dünnen Zucker und Zimt Überzug, Kaffee, Tee und reichlich Schlagsahne steckten die alten Damen ihre Köpfe zusammen und besprachen das weitere Vorgehen. Es fielen Worte wie Festmist, keine zwei Monate, D-Man, Ammoniak, neuer Kontakt, Gasheizlampe und schnelles Handeln. Den letzten Worten folgte betretenes Schweigen und sieben Augenpaare schwenkten hinüber zu Rollatoren und Gehhilfen.
„Es ist ein Kreuz mit dem Alter“ sagte Linda Nau. Die anderen sahen sie erstaunt an. Immerhin war sie mit dreiundsiebzig Jahren die jüngste unter ihnen.
„Der Plan ist gut, aber wir brauchen noch mehr Informationen über die Beschaffenheit des Mistes“ warf Frieda ein und fuhr fort „Mary, kannst Du noch einmal einen Kontakt mit D-Man herstellen und ihm eine Nachricht zukommen lassen?“ Mary nickte. „Dann bitte ihn, uns eine Probe zukommen zu lassen. Helene und Margot können dann eine Analyse vornehmen. Danach wird es leichter sein, unsere Marschrichtung abzustecken.“
„Hat jemand Heinzi gesehen?“ Henriette blickte in die Runde. Es folgte allgemeines Kopfschütteln.
„Heinzi ist doch auf seinem Zimmer“ vermutete Elsa, aber Henriette erwiderte „Nein, als ich vor unserem Treffen an seine Tür klopfte, kam keine Antwort. Ich habe die Tür einen Spalt geöffnet und er war nicht auf seinem Zimmer. Merkwürdig, sonst sagt er immer Bescheid, wenn er aus dem Haus geht.“
Als sei dies das Zeichen gewesen, klopfte es an der Wohnzimmertür und ein junger Mann schob sich in das Zimmer. „Ich bin wieder zurück“ sagte er schüchtern, blickte verlegen in die Runde, nickte kurz und verschwand wieder.
Heinzi von Bückling, der letzte Sproß derer von Bückling. Die Bücklings waren von jeher darauf bedacht, sich bei der Obrigkeit anzubiedern, um sich größtmögliche Vorteile zu verschaffen. Viele Generationen war das Familienoberhaupt der erste Berater des Güllenden Kaisers, nachdem es Johannes Franz Ferdinand Bückling gelang, sich bei dem, zugegebenermaßen recht einfältigen, Kaiser Torben-Theodor VII. so beliebt zu machen, daß dieser glaubte, auf die Dienste des Bücklings nicht mehr verzichten zu können. Rektal-Hannes, wie Johannes Franz Ferdinand auch genannt wurde, da er aus dem Rektal im Frohengebierge  stammte, war am Ziel seiner Träume.
Für die Bücklings begannen Jahre des Wohlstandes und des Ansehens. Man hatte es geschafft, man war jemand.
Die Kaiser gingen, die Bücklings blieben. Rektal-Hannes’ Urenkel, Johannes Conrad, war ein begnadeter Intrigant und verstand sich blendend  darauf, Kaiser und Obersten Güllerat gegeneinander auszuspielen, was ihm schließlich das Adelsprädikat einbrachte[1].
Ausgerechnet Johannes Heinz von Bücklings Vater, Johannes Fritz, war es, der beim Güllenden Kaiser in Ungnade fiel.
Nach Generationen der zufriedenen Buckelei vor den Oberen und genüßlichem Treten nach den Unteren, nahm es Johannes Fritz mit der Arschkriecherei zu wörtlich. Er hatte ein Verhältnis mit der Güllenden Kaiserin begonnen und während er den Kaiser auf Reisen wähnte widmete er sich voll und ganz seiner Kaiserin.
Gerade als er in einem sehr physikalischen Sinne der Kaiserin in den Hintern kriechen wollte, flog die Tür auf, der Güllende Kaiser  stand im Türrahmen und die hoffnungsvolle Zukunft derer von Bückling fand ein jähes Ende. Johannes Fritz wurde in einem Schauprozeß zu lebenslanger Zwangsarbeit am Kaiserlichen Misthaufen verurteilt und seine Familie des Hofes verwiesen.
Helga von Bückling ließ sich in dem kleinen Flecken Ekelsdorf in der Region Eiswannen unter dem Namen Helga Hering nieder. Ihr Sohn Johannes Heinz behielt seinen Nachnamen. Um aber mit seiner Familie und der Tradition zu brechen, legte er seinen Vornamen Johannes ab und nannte sich fortan nur noch Heinzi von Bückling. Er zog jahrelang durch die Lande, verdingte sich als Güllefahrer und Mistumschichter und kam schließlich vor etwa sechs Monaten nach Schei.
Auf dem Weg durch die Stadt kam er an einer Bäckerei vorbei. Ohne einen Schei-Cent in der Tasche blickte er sehnsüchtig und hungrig ins Schaufenster um all die Köstlichkeiten zu betrachten. Als sein Blick über die Auslage schweifte, bemerkte er einen kleinen Zettel an der Scheibe ‚Hilfe für Haus und Garten gesucht – Frage im Laden nach’. Heinzi ging in den Laden und fragte nach der Adresse. Die Verkäuferin schickte ihn in die Kleine Hutmachergasse 6 zu Frau Rosenduft und Frau Grothe.
Ausgestattet mit einer recht vagen Wegbeschreibung und einer frisch gebackenen Käsestange, die er geschenkt bekam, machte Heinzi sich auf den Weg. Obwohl es von der Bäckerei zu Henriette Rosendufts Haus nur wenige hundert Meter waren, brauchte er ganze zwei Stunden. So eine Stadt war schon etwas anderes als das flache Lande, das er kannte. Dort konnte man schon heute sehen, wer morgen zu Besuch kommt. Hier konnte er bestenfalls sehen, wer ihm als nächstes auf den Fuß trat.
Das Gespräch mit Henriette und Elsa war kurz. Am Ende hatte Heinzi eine Arbeit, ein Zimmer und Familienanschluß.
Mary Morgenroth rieb sich das Kinn „Was meint ihr, ist es möglich, daß Heinzi D-Man ist?“

 

<< Kapitel 1 Kapitel 3 >>



[1] Zu jener Zeit war es üblich, daß die älteste Tochter des Obersten Güllerates die Mätresse des Güllenden Kaisers wurde. Johannes Conrad ließ den Kaiser glauben, der Oberste Güllerat hätte seine Tochter angewiesen, für ihn zu spionieren, um den Güllenden Kaiser erpressen zu können. Gründe gab es hierfür auch genug und Johannes Conrad machte sich dies zu nutze. In einem Scheinprozeß wurde der Oberste Güllerat zu lebenslänglicher Zwangsarbeit am Kaiserlichen Misthaufen verurteilt und Johannes Conrad konnte sich des kaiselichen Dankes gewiß sein. Zuteil wurde ihm dieser Dank in Form des Titels von Bückling.

   

Was wir sind  

    unabhängig - selberdenkend - eigenfinanziert   

Die Verleumdungsversuche aus den Reihen der Windenergie-Profiteure werden auch durch ständige Wiederholung nicht wahrer:

www.windwahn.de - frei von Lobbyeinflüssen, Subventionen, Sponsoring und Ideologien

   

Translator  

   

Verwandte Beiträge  

   

Man sollte immer auf alte Männer hören  

  • Es gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich. Und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekannt machen allein genügt vielleicht nicht – aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen

    Josef Pulitzer (1847 - 1911)

     
  • Sandwike ist's, genau kenn ich die Bucht.
    Verwünscht! Schon sah am Ufer ich mein Haus,
    Senta, mein Kind, glaubt ich schon zu umarmen: -
    da bläst es aus dem Teufelsloch heraus ...
    Wer baut auf Wind, baut auf Satans Erbarmen!

    Richard Wagner (1813 - 1883)  - Der fliegende Holländer

     
  • „Zuerst ignorieren sie dich,
    dann lachen sie über dich,
    dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“
    Mahatma Gandhi (1869 - 1948)

     
  • Wilhelm Busch (1832 - 1908)Aus der Mühle schaut der Müller, Der so gerne mahlen will.
    Stiller wird der Wind und stiller, Und die Mühle stehet still.
    So gehts immer, wie ich finde,
    Rief der Müller voller Zorn.
    Hat man Korn, so fehlts am Winde, Hat man Wind, so fehlt das Korn.

    Wilhelm Busch (1832 - 1908)

     
   

Anmeldung  

   

Zitate  

"Kulturelle Barbarei"
"Es ist doch pervers, wenn man, um die Umwelt zu schützen, den CO2-Ausstoß steigert und die Landschaft zerstört."


Oskar Lafontaine in der Saarbrücker Zeitung am 31.10.2013

"Man has the fundamental right to freedom, equality and adequate conditions of life, in an environment of a quality that permits a life of dignity and well-being, and he bears a solemn responsibility to protect and improve the environment for present and future generations."

Declaration of the UN Conference on the Human Environment

"Früher war Energiearmut ein Randphänomen, mittlerweile ist es ein Alltagsproblem."

Volker Hatje, Elmshorner Stadtrat

„Alternative Energiegewinnung ist unsinnig, wenn sie genau das zerstört, was man eigentlich durch sie bewahren will: Die Natur“

Reinhold Messner, 2002

"Der Ausbau regenerativer Energien kommt vor Umweltschutz"

Winfried Kretschmann, grüner Ministerpräsident von Baden-Württemberg, auf der Verbandsversammlung des Gemeindetages in BW

"Ihr müsst schon sehr gute Argumente liefern, wenn wir sie nicht bei euch vor die Haustür setzen sollen. Dann bauen wir sie woanders hin. Aber bauen werden wir sie. Warum? Weil das Gemeinwohl es gebietet."

Winfried Kretschmann (MP Baden-Württemberg) über seine Windwahnphantasien

For us, the world was full of beauty; for the other, it was a place to be endured until he went to another world. But we were wise. We knew that man's heart, away from nature, becomes hard.

Chief Luther Standing Bear (1868-1939)

"Eines Tages wird der Mensch den Lärm genauso bekämpfen müssen wie Cholera und Pest."

Robert Koch (1843-1910)

"Ich bin für Naturschutz und Energiewende verantwortlich und kann deshalb klar sagen, dass die Energiewende nicht am Naturschutz scheitern wird."

Robert Habeck, Energiewendeminister S-H am 20.08.2012 im WELT-Interview

   

Wer ist online  

Aktuell sind 299 Gäste und keine Mitglieder online

   
Copyright © 2014 windwahn.de - Windenergie? Nein Danke! - Umweltzerstörung braucht Gegenwind - Wind Energy? NO! - International Platform against Wind Madness. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.

topthema  

 

Schon am 23. April 2012 hat windwahn.de darauf hingewiesen, wie das Ergebnis der Studie lauten wird.
Die Wilstedt-Studie - Wie es began

Unreflektiert und kritiklos
Die Wilstedt-Studie in den Medien

Windwahn analysiert die Wilstedt-Studie
Argumente gegen die Wilstedt-Studie

10 x Höhe von WEA als Mindestabstand zum Schutz der Anwohner von Wind"parks"
Wilstedt-Studie bestätigt - unfreiwillig - die 10H - Regelung aus Bayern

Pohl - Chapman - Leventhall: drei Ideologen
Trio Infernale

Windwahnarbeit hat sich gelohnt - Dr. Pohl nicht mehr Referent des BWE
Wo ist Dr. Pohl?

Lobbyisten unter sich
Fachagentur Windenergie an Land

move penVon Seiten der Politik und Behörden wird immer wieder behauptet, bei Äußerungen gegen die sogenannten Erneuerbaren handele es sich um Einzelmeinungen.
Viele Einzelmeinungen ergeben jedoch eine Stimmung in der Bevölkerung und aus einer Stimmung wird eine Mehrheit.

Einige gute Beispiele solcher "Einzelmeinungen" lesen Sie hier:

Wilstersche Zeitung vom 14.07.2014

Wilstersche Zeitung vom 15.07.2014

Wilstersche Zeitung vom 18.07.2014

Wilstersche Zeitung vom 19.07.2014

FAZ vom 21.07.2014