schmalenseeGratulation nach Schmalensee

55% der Bürger von Schmalensee haben sich gegen die Pläne des Investors Denker und Wulf AG und die Mehrheitsfraktion im Schmalenseer Gemeinderat entschieden!

Näheres finden Sie bei der BfS: http://bfschmalensee.de/buergerentscheid
JR

   

topthemaNeuer Skandal in Dänemark:
Infraschall führt zu Mißbildungen
und Totgeburten
Dänemark – ILFN tötet 1600 Nerze
Bilder zu IFLN tötet 1600 Nerze

   

topthema

Infraschall - schon geringer Schalldruck schädigt das Immunsystem
Toxische Wirkung auf das Immunsystem

   

topthemaVorabmessungen können die
Unwirtschaftlichkeit von WKA
nachweisen
Vorabmessungen

   

Windwahn Newsletter  

Melden Sie sich zum windwahn newsletter an.

   

Veranstaltungen  

ROTE KARTE FÜR AL-WAZIR
Hessen Demo am 21.09.2014 um 11:55 Uhr in Freiensteinau
Hessen Demo

Achtung - Bargteheider und andere Gegenwindler in S-H wehrt Euch:

DEMO in Bargteheide, Rathausstr am 06. Sept. 2014, 11:00 Uhr
Bitte erscheint zahlreich mit gelben (oder roten) Warnwesten!! Mehr: Gegenwind Bargteheide

   

Protestsong - Brandenburg  


PopUp MP3 Player (New Window)
   

Prokon  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Stand up! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Antiwindkraftlied - Hessen  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Steh' auf! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Gegenwind-Hymne (A)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Beiträge

Zebras auf Hoher See

Details

Mortalität von Zugvögeln an Offshore-Anlagen

Deutschlandradio Kultur am 11.05.2011:

Die Forschungsplattformen Fino 1-3 in Nord- und Ostsee liefern erste "Erkenntnisse"


Die hohe Todesrate von Zugvögeln, welche, angezogen durch die Beleuchtung zur Schiffahrtssicherheit, als Nachtzieher an Offshore-Anlagen verenden, müsse man allerdings noch länger beobachten...
Gibt es dann wieder (Steuer-)Gelder für ein jahrzehntelanges Monitoring von Zugvögeln an Offshore-Windindustriezonen für willfährige "Umwelt"verbände?
Wie groß die Gefahr ist, dass Zugvögel, angezogen durch die Nachtbefeuerung, massenhaft in die Rotoren fliegen, war bereits vor dem Bau der Testplattformen und der Offshore-Anlagen bekannt.
Die vorgeschlagenen Zebrastreifen zur Abschreckung werden sich die Windkraftprofiteure ohnehin sparen können. Denn bis nach mehrjähriger Weiterforschung irgenwann einmal Ergebnisse veröffentlicht werden, wird der größte Teil der Zugvögel ausgestorben sein, nach dem Motto
" Nur ein toter Vogel ist ein guter Vogel - für die Windkraft", der dann unseren Nachkommen in hübschen Wanderausstellungen nach NABU-Manier ausgestopft präsentiert wird. 

Die unerwarteten 17 Meter hohen Wellen, die in großer Häufigkeit den Windkraftwerken zusetzen, weisen uns deutlich auf die nächste tödliche Gefahr hin, vor der ebenfalls seit Jahren gewarnt wird: Havarien von Tankern etc. an Offshoreanlagen.
Diese bedürfen allerdings nicht unbedingt so hoher Wellen, auch Nebel, manövrierunfähige Schiffe oder ein betrunkener Schiffsführer können dafür sorgen, dass die nächste Ölpest vor Europas Stränden nicht mehr fern ist.
Dann gibt es (Steuer-)Gelder für die einschlägigen "Naturschutz"-Verbände zur Strandreinigung und Vogelentölung und ein Konjunkturprogramm für den absterbenden Tourismus.
Zum Glück ist auch in diesem Fall in erster Linie die Biodiversität betroffen und nicht etwa die Windkraftindustrie.

Irgendwann in naher Zukunft werden sich unseren Arten der Avifauna dank des Windwahns auf eine Handvoll Kulturfolger beschränken - welch eine Erleichterung für Entscheider, Genehmiger und WK-Profiteure!
Nur unsere ehemaligen Umwelt- und Naturschützer müssen sich dann für ihre Forschungen neue Betätigungsfelder suchen. Zum Glück gibt es ja noch die Biomasse...
JR

Deutschlandradio Kultur

11.05.2011
FINO 3 soll unter den wilden Bedingungen der Nordsee Messungen erheben. (Bild von 2006) (Bild: DEWI) FINO 3 soll unter den wilden Bedingungen der Nordsee Messungen erheben. (Bild von 2006) (Bild: DEWI)

Windräder mit Zebrastreifen

Messplattformen in Nord- und Ostsee liefern neue Ergebnisse

Von Frank Grotelüschen

Derzeit entstehen in Nord- und Ostsee riesige Windparks mit Tausenden von Rotoren. Doch wie muss man diese Offshore-Windräder bauen, damit sie möglichst stabil und gleichzeitig höchst effizient laufen? Und inwieweit werden die Anlagen die maritime Fauna und Flora beeinflussen, zum Beispiel den Vogelzug? Um Fragen wie diese zu beantworten, haben Wissenschaftler in den letzten Jahren gleich drei Forschungsplattformen in Nord- und Ostsee aufgestellt. FINO 1, 2 und 3, so heißen sie. Heute wurden auf einer Tagung in Hamburg die neuesten Ergebnisse vorgestellt.

Der Hubschrauber fliegt weit draußen über der Nordsee. Er nähert sich einer seltsamen Konstruktion: ein schlanker Mast, 100 Meter hoch, montiert auf eine Plattform auf vier Stelzen. Es ist FINO 1, eine von drei Forschungsplattformen, mit denen Wissenschaftler wichtige Messdaten auf hoher See erfassen.

"Zwei davon sind in der Nordsee, 45 Kilometer vor Borkum und 80 Kilometer vor Sylt. Und die FINO-2-Plattform befindet sich im Dreiländereck von Dänemark, Schweden und Deutschland in der Ostsee."

sagt Andreas Beeken von der Betreiberfirma GL Garrad Hassan. Alle drei Messplattformen sind mit Sensoren gespickt. Zum Beispiel Windmessern, sie erfassen die genauen Windgeschwindigkeiten, um präzise vorhersagen zu können, wie viel Strom die geplanten Windräder liefern und wie stabil man sie bauen muss, damit sie den stärksten Böen trotzen. Als Beeken und seine Kollegen die Messdaten der Ostsee-Plattform FINO 2 auswerteten, erlebten sie eine - durchaus angenehme - Überraschung.

"Erstaunlicherweise ist die mittlere Windgeschwindigkeit in der Ostsee sehr vergleichbar mit den Messungen von FINO 1 und FINO 3. Es liegt alles in etwa bei zehn Meter pro Sekunde im Mittel, sodass man jetzt sagen kann, dass es ein ähnlich guter Standort ist wie in der Nordsee auch."

Ähnlich unerwartet kam ein anderes Ergebnis. Allerdings entpuppten sich die Daten der Wellensensoren eher als böse Überraschung, sagt Gundula Fischer, Projektleiterin von FINO 1.

"Wir haben in den letzten zwei Jahren zwei Ereignisse gehabt, wo wir an die 17 Meter hohe Wellen gehabt haben. Und das hat uns doch ein bisschen überrascht."

Mit 17-Meter-Wellen hatten die Experten allenfalls bei einem Jahrhundertsturm gerechnet - einem Extremereignis also, das nur einmal in 100 Jahren auftritt. Aber bereits 2006 schlug Sturmtief Britta zu, und nur ein Jahr später kam Tilo. Beide erreichten die 17 Meter - und knickten Geländer auf FINO 1 um, verbogen Trittleitern und Gangways.

"Es gab Schäden auf einem unteren Umgang, der etwa 15 m über dem Meeresspiegel liegt. Wir haben gesehen, dass Wellenhöhen in der Größenordnung erhebliche Schäden anrichten können."

Für die Konstrukteure von Windparks bedeutet das: Sie müssen kritisch überprüfen, ob sie die Zugänge, die ein jedes Windrad am Fuße seines Turms besitzt, stabil genug ausgelegt haben. Doch nicht nur Techniker und Ingenieure profitieren von den drei Messtürmen auf hoher See:

"Die FINO-Plattformen sind wunderbare Vogelwarten des 21. Jahrhunderts",

sagt Tim Coppack vom Institut für Angewandte Ökosystemforschung in Brodersdorf. Ihn interessiert die Frage, inwieweit Offshore-Windparks den Vogelzug stören, weil die Tiere in rauen Mengen gegen die Anlagen donnern und verenden. Das Problem: Die meisten Vögel ziehen nachts, wenn die Masten, um von Schiffen erkannt zu werden, beleuchtet sind.

"Licht lockt Vögel an. Auch auf den FINO-Plattformen sehen wir, dass es in Massenzug-Nächten zu Kollisionsereignissen kommt."

Seit letztem Jahr läuft neben FINO 1 der Test-Windpark Alpha Ventus mit zwölf Rotoren. Mit Kameras und Radargeräten blicken die Forscher in den Windpark hinein und beobachten, was mit den Vögeln passiert.

"Was wir nach einer Saison gesehen haben, ist, dass es tatsächlich auch zu einer Massenanlockung im Windpark kommt."

Wie viele Vögel dabei zu Schaden kommen, können die Forscher aber noch nicht sagen. Dazu brauchen Sie mehr Daten. Tim Coppack jedenfalls denkt schon an Gegenmaßnahmen.

"In Deutschland haben wir bestimmte Schiffssicherheits-Vorkehrungen, weswegen die Parks nachts hell erleuchtet sind. In Holland sind die Windparks nur mit einer kleinen roten Lampe beleuchtet. Da ist sicher noch was zu regeln."

Doch auch tagsüber fliegt manch ein Vogel gegen die Windräder. Denn die weiß lackierten Anlagen sind für den tunnelblickartigen Sehsinn der Tiere kaum zu erkennen. Und deshalb rät der Ornithologe:

"Da wäre künftig vielleicht an Zebrastreifen-gemusterte Windräder zu denken."

link: http://www.dradio.de/dlf/sendungen/forschak/1455744/


   

Was wir sind  

    unabhängig - selberdenkend - eigenfinanziert   

Die Verleumdungsversuche aus den Reihen der Windenergie-Profiteure werden auch durch ständige Wiederholung nicht wahrer:

www.windwahn.de - frei von Lobbyeinflüssen, Subventionen, Sponsoring und Ideologien

   

Translator  

   

Man sollte immer auf alte Männer hören  

  • Es gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich. Und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekannt machen allein genügt vielleicht nicht – aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen

    Josef Pulitzer (1847 - 1911)

     
  • Sandwike ist's, genau kenn ich die Bucht.
    Verwünscht! Schon sah am Ufer ich mein Haus,
    Senta, mein Kind, glaubt ich schon zu umarmen: -
    da bläst es aus dem Teufelsloch heraus ...
    Wer baut auf Wind, baut auf Satans Erbarmen!

    Richard Wagner (1813 - 1883)  - Der fliegende Holländer

     
  • „Zuerst ignorieren sie dich,
    dann lachen sie über dich,
    dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“
    Mahatma Gandhi (1869 - 1948)

     
  • Wilhelm Busch (1832 - 1908)Aus der Mühle schaut der Müller, Der so gerne mahlen will.
    Stiller wird der Wind und stiller, Und die Mühle stehet still.
    So gehts immer, wie ich finde,
    Rief der Müller voller Zorn.
    Hat man Korn, so fehlts am Winde, Hat man Wind, so fehlt das Korn.

    Wilhelm Busch (1832 - 1908)

     
   

Anmeldung  

   

Zitate  

"Kulturelle Barbarei"
"Es ist doch pervers, wenn man, um die Umwelt zu schützen, den CO2-Ausstoß steigert und die Landschaft zerstört."


Oskar Lafontaine in der Saarbrücker Zeitung am 31.10.2013

"Man has the fundamental right to freedom, equality and adequate conditions of life, in an environment of a quality that permits a life of dignity and well-being, and he bears a solemn responsibility to protect and improve the environment for present and future generations."

Declaration of the UN Conference on the Human Environment

"Früher war Energiearmut ein Randphänomen, mittlerweile ist es ein Alltagsproblem."

Volker Hatje, Elmshorner Stadtrat

„Alternative Energiegewinnung ist unsinnig, wenn sie genau das zerstört, was man eigentlich durch sie bewahren will: Die Natur“

Reinhold Messner, 2002

"Der Ausbau regenerativer Energien kommt vor Umweltschutz"

Winfried Kretschmann, grüner Ministerpräsident von Baden-Württemberg, auf der Verbandsversammlung des Gemeindetages in BW

"Ihr müsst schon sehr gute Argumente liefern, wenn wir sie nicht bei euch vor die Haustür setzen sollen. Dann bauen wir sie woanders hin. Aber bauen werden wir sie. Warum? Weil das Gemeinwohl es gebietet."

Winfried Kretschmann (MP Baden-Württemberg) über seine Windwahnphantasien

For us, the world was full of beauty; for the other, it was a place to be endured until he went to another world. But we were wise. We knew that man's heart, away from nature, becomes hard.

Chief Luther Standing Bear (1868-1939)

"Eines Tages wird der Mensch den Lärm genauso bekämpfen müssen wie Cholera und Pest."

Robert Koch (1843-1910)

"Ich bin für Naturschutz und Energiewende verantwortlich und kann deshalb klar sagen, dass die Energiewende nicht am Naturschutz scheitern wird."

Robert Habeck, Energiewendeminister S-H am 20.08.2012 im WELT-Interview

   

Wer ist online  

Aktuell sind 224 Gäste und keine Mitglieder online

   
Copyright © 2014 windwahn.de - Windenergie? Nein Danke! - Umweltzerstörung braucht Gegenwind - Wind Energy? NO! - International Platform against Wind Madness. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.

topthema  

 

Schon am 23. April 2012 hat windwahn.de darauf hingewiesen, wie das Ergebnis der Studie lauten wird.
Die Wilstedt-Studie - Wie es began

Unreflektiert und kritiklos
Die Wilstedt-Studie in den Medien

Windwahn analysiert die Wilstedt-Studie
Argumente gegen die Wilstedt-Studie

10 x Höhe von WEA als Mindestabstand zum Schutz der Anwohner von Wind"parks"
Wilstedt-Studie bestätigt - unfreiwillig - die 10H - Regelung aus Bayern

Pohl - Chapman - Leventhall: drei Ideologen
Trio Infernale

Windwahnarbeit hat sich gelohnt - Dr. Pohl nicht mehr Referent des BWE
Wo ist Dr. Pohl?

Lobbyisten unter sich
Fachagentur Windenergie an Land

move penVon Seiten der Politik und Behörden wird immer wieder behauptet, bei Äußerungen gegen die sogenannten Erneuerbaren handele es sich um Einzelmeinungen.
Viele Einzelmeinungen ergeben jedoch eine Stimmung in der Bevölkerung und aus einer Stimmung wird eine Mehrheit.

Einige gute Beispiele solcher "Einzelmeinungen" lesen Sie hier:

Wilstersche Zeitung vom 14.07.2014

Wilstersche Zeitung vom 15.07.2014

Wilstersche Zeitung vom 18.07.2014

Wilstersche Zeitung vom 19.07.2014

FAZ vom 21.07.2014